Enkeltrickbetrüger in Hilders unterwegs

Vier Senioren meldeten in den vergangenen Tagen Versuche von sogenannten Enkeltrickbetrügern in Hilders. Eine Bankangestellte verhinderte Schlimmeres.

Hilders - Am Freitag zwischen 12 und 14.45 Uhr meldeten zunächst zwei Einwohner von Hilders bei der Polizei, dass sie mit unterdrückter Rufnummer angerufen worden seien. Eine weibliche Person habe sich am Telefon als Enkelin ausgegeben und um Geld für einen Wohnungskauf gebeten.

Einer der Angerufenen, ein 86-jähriger Senior, ging daraufhin zu seiner Hausbank und wollte dort einen fünfstelligen Eurobetrag abheben. Eine aufmerksame Bankmitarbeiterin wurde aufgrund der ungewöhnlich hohen Summe misstrauisch, beriet den Kunden und begleitete ihn schließlich zur Polizeistation in Hilders.

Frau festgenommen

Während der Fahndung in der betroffenen Region, fiel den Beamten eine ortsfremde junge Frau auf, die sich verdächtig in der Nähe der Wohnanschrift des älteren Herrn aufhielt.

Bei ihrer Überprüfung gab sie an, Freunde besuchen zu wollen. Allerdings waren keine der von ihr angegebenen Namen oder Adressen existent. Daher wurde sie vorläufig festgenommen und zur Dienststelle sistiert. Nach ihrer Vernehmung und erkennungsdienstlichen Behandlung wurde sie entlassen. Die Ermittlungen der Strafverfolgungsbehörden dauern an.

Insgesamt haben sich am Freitag vier Personen im Alter von 86 bis 94 Jahren aus dem Raum Hilders bei der Polizei gemeldet, die Anrufe einer vermeintlichen Enkelin erhalten haben. Glücklicherweise ist kein finanzieller Schaden bekannt geworden.

Besonderer Dank und Anerkennung gebührt der jungen Mitarbeiterin des Kreditinstituts, die den älteren Herrn freundlich und einfühlsam davor bewahrte, seine Ersparnisse an skrupellose Betrüger zu verlieren.

Warnung vor Betrügern

Die Polizei warnt erneut vor den Machenschaften dieser dreisten Enkeltrickbetrüger. Legen sie sofort den Hörer auf, wenn am Telefon Geld oder Wertsachen erbettelt werden, egal wer anruft! Verständigen sie danach sofort die Polizei unter 110 an! Gehen sie niemals auf die Forderungen der Betrüger ein, egal wie überzeugend diese auf sie wirken. Bleiben sie misstrauisch und lassen sie sich von einer Person ihres Vertrauens beraten. Die Angehörigen von älteren Damen und Herren bitten wir dringend, ihre Familienangehörigen zu warnen und diese Warnung auch immer wieder aufzufrischen.

Die Zeitabstände, in denen die Betrüger anrufen, werden immer kürzer. Hat die Polizei diese noch vor wenigen Jahren etwa zwei-dreimal jährlich in der Region registriert, so finden diese derzeit nahezu in wöchentlichen Abständen statt.

Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Osthessen unter Telefon 0661/105-0, jede andere Polizeidienststelle oder die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de .

Rubriklistenbild: © Archiv

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gebäudebrand im Museumsdorf Tann

Aus einem Haus im Museumsdorf Tann/Rhön stieg Rauch auf, die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Der Dachstuhl des im Jahre 1818 erbauten Gebäudes wurde …
Gebäudebrand im Museumsdorf Tann

Autobahnpolizei Petersberg sucht Zeugen eines äußerst rabiaten Vorfalls auf der A 66

Unbekannter wurde gewalttätig und verbal beleidigend / Aggressive Fahrweise
Autobahnpolizei Petersberg sucht Zeugen eines äußerst rabiaten Vorfalls auf der A 66

Minister geben ersten Abschnitt von  "Europa Radweg Eiserner Vorhang" bei Rasdorf frei

Bundesminister Andreas Scheuer und Landesminister Tarek Al-Wazir am Donnerstagvormittag in Rasdorf / Einweihung von Radstätte in der Point-Alpha-Gemeinde
Minister geben ersten Abschnitt von  "Europa Radweg Eiserner Vorhang" bei Rasdorf frei

"Wolfartiges Tier" in der Bayerischen Rhön gesichtet

Tier weist "wolfstypische Merkmale" auf und war im Landkreis Rhön-Grabfeld in eine Fotofalle getappt
"Wolfartiges Tier" in der Bayerischen Rhön gesichtet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.