Dr. Herbert Büttner: Bin ein "Bauernopfer"

+

Stellungnahme des entlassenen Geschäftsführers der Kreishandwerkerschaft Fulda zu den Vorwürfen gegen seine Person

Fulda - Am Freitagabend war bekannt geworden, dass sich die Kreishandwerkerschaft Fulda mit sofortiger Wirkung von ihrem Geschäftsführer Dr. Herbert Büttner getrennt hat. Hintergrund sind Vorgänge um die Gesellschaft "Perspektive Pro Handwerk GmbH". Büttner hat am Sonntagmittag Stellung zu den Vorwürfen bezogen. Er schreibt:

"Bis vor einer Woche hatte ich die Information, dass die ,Perspektive Pro Handwerk GmbH' nicht in die Insolvenz gehen soll. Vor meinem Urlaub wurde die Gesellschaft sogar noch mit frischer Liquidität ausgestattet. Die Entscheidung des Vorstandes, die ,Perspektive Pro Handwerk GmbH' doch in die Insolvenz zu treiben, wurde offensichtlich während meiner urlaubsbedingten Abwesenheit gefällt. Zeitgleich mit der Information der regionalen Medien am vergangenen Freitag wurde mein Diensthandy abgeschaltet, um mich für die Medien unerreichbar zu machen. Außerdem wurde mir der Zugang zu allen Informationen gesperrt, so dass ich keinerlei Möglichkeiten hatte, Stellung zu beziehen und es zwangsläufig zu einer einseitigen Berichterstattung gekommen ist. 

Die ,Perspektive Pro Handwerk GmbH' wurde 2008 mit einer Anschubfinanzierung des Kreisjobcenters gegründet. Die Mittel kamen aus dem Projekt ,Perspektive 50plus', einem Projekt, um älteren Langzeitarbeitslosen neue Beschäftigungschancen zu geben. Von Anfang an bis heute stand bei der ,Perspektive Pro Handwerk GmbH' der Servicegedanke für die Innungsbetriebe im Vordergrund, eine Win-Win-Situation also für beide Seiten: Einerseits Beschäftigungschancen für Arbeitssuchende, andererseits Fachkräfte bevorzugt für Innungsbetriebe. 

Von Anfang an wurde der GmbH deshalb auch auferlegt, keine großen Gewinne zu erwirtschaften, ,man wolle zum Vorteil der Innungsbetriebe handeln, Gewinne in der GmbH seien den Innungsmitgliedern nicht zu vermitteln,, so der jahrelang Tenor des Kreishandwerksmeisters und des Vorstandes. Deshalb hat die GmbH beispielsweise auch einen Fahrzeugpool vorgehalten, um dem Kreisjobcenter zu ermöglichen, ehemaligen Langzeitarbeitslosen nach Beschäftigungsaufnahme zunächst mit einem Mietfahrzeug auszustatten, damit diese ihre neue Arbeitsstelle antreten können. 

Diese enge Partnerschaft mit den regionalen Arbeitsmarktakteuren, insbesondere mit dem Kreisjobcenter, besteht bis heute. Auf diese Art und Weise haben wir im Laufe der Jahre vielen Menschen den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt ermöglicht, die bis heute als verlässliche Fachkräfte in unseren Innungsbetrieben arbeiten. Vor diesem Hintergrund ist auch das Rumänienprojekt zu verstehen, das anfänglich erfolgreich verlief. Verschiedene Innungsbetriebe beschäftigen bis heute Mitarbeiter, die über dieses Projekt der ,Perspektive Pro Handwerk GmbH' zu ihnen gekommen sind. 

Die Probleme mit dem Rumänienprojekt fingen erst an, als durch Vermittlung des stellvertretenden Kreishandwerksmeisters Michael Wißler dieses Projekt über den Verband Baugewerblicher Unternehmen in Frankfurt hessenweit ausgedehnt wurde, im Nachhinein ganz klar ein Fehler. Es ist grotesk, wenn einzelne Missstände vom Vorstand der Kreishandwerkerschaft nun öffentlich wirksam dazu genutzt werden, um eine langjährige Misswirtschaft oder fehlende Transparenz ausschließlich mir in die Schuhe zu schieben.

Jahrelang war es üblich, dass die ,Perspektive Pro Handwerk GmbH' für die Kreishandwerkerschaft auch eine ,Ausputzerfunktion' übernommen hat, indem sie für die Kreishandwerkerschaft unrentable Leistungen übernommen oder auch Leistungen gänzlich ohne Berechnung wie  für die Trendmesse erbracht hat.

2008 hatte ich mich bereit erklärt, die Geschäftsführung der ,Perspektive Pro Handwerk GmbH' zu übernehmen, weil ich damals die große Chance sah, positive Impulse für den regionalen Arbeitsmarkt mit klaren Vorteilen für unsere Innungsbetriebe zu verbinden. Bis heute habe ich keinen Anstellungsvertrag bei der GmbH und auch keinen Cent Vergütung für meine Tätigkeit als GmbH-Geschäftsführer erhalten.

Wiederholt habe ich allerdings in der Vergangenheit den Vorstand darauf hingewiesen, dass die GmbH von Anfang an unterfinanziert und für ein Umsatzwachstum in der Spitzenzeit bis zu einer Million Euro pro Jahr nicht ausgelegt sei. Dennoch blieb es bei der Aussage des Kreishandwerksmeisters uns des Vorstandes, die GmbH solle keine großen Gewinne erwirtschaften. Es erscheint nahezu grotesk, dass der alleinige Gesellschafter, vertreten durch den Vorstand der Kreishandwerkerschaft, angeblich jahrelang über die Entwicklung der Gesellschaft nichts gewusst haben will. Es liegt auf der Hand, dass der Gesellschafter seiner Kontrollfunktion dem Geschäftsführer gegenüber nicht ausreichend nachgekommen ist. Den Vorwurf fehlender Transparenz oder Unterrichtung muss ich entschieden zurückweisen.

Ich bin entsetzt darüber, wie leichtfertig der Vorstand den guten Ruf der Kreishandwerkerschaft systematisch öffentlich demontiert. Eine Kreishandwerkerschaft als Körperschaft des öffentlichen Rechts kann meines Erachtens nicht nur nach kaufmännischen Gesichtspunkten geführt werden. Wie bei jedem anderen Unternehmen gibt es eine soziale Verantwortung für die dort beschäftigten Menschen (dazu gehören auch die Mitarbeiter der ,Perspektive Pro Handwerk GmbH'). Und zusätzlich gibt es eine stärkere soziale Verantwortung als im ,normalen'  Wirtschaftsunternehmen auch nach außen hin.

Inwieweit der Vorstand der Kreishandwerkerschaft dieser aktuell gerecht wird, kann sich jedes Vorstandsmitglied selbst beantworten. In der Vergangenheit wurden in der Kreishandwerkerschaft Fehler gemacht, die aber keineswegs nur vom Geschäftsführer zu vertreten sind. Man sucht jetzt einen ,Sündenbock' und hat in meiner Person ein ,Bauernopfer' gefunden, damit andere aus der Sache fein raus kommen und ihr Gesicht wahren können. 

Aus diesem Grund habe ich mich dafür entschieden, im Laufe der nächsten Woche zu einer Pressekonferenz einzuladen, um weitere detaillierte und entlastende Informationen zu den gegen mich erhobenen Vorwürfen zu liefern".

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Grippesaison startet: Wer sollte sich wann impfen lassen?

Die Grippesaison 2019 startet lokalo24 hat mit dem Gesundheitsexperten Jens Fitzenberger über die Grippeimpfung gesprochen.
Grippesaison startet: Wer sollte sich wann impfen lassen?

Dem Leben eine neue Richtung geben

Gespräch mit Robert Betz, der am 5. November in Künzell zu erleben ist
Dem Leben eine neue Richtung geben

"Drei Punkte sind immer unser Ziel"

Redaktionsgespräch mit Trainer Sedat Gören und Torjäger Dominik Rummel von der "SG Barockstadt Fulda-Lehnerz"
"Drei Punkte sind immer unser Ziel"

Klartext: Nur Bares ist Wahres?

Fulda aktuell-Redakteurin Antonia Schmidt beschäftigt sich mit dem Thema bargeldloses Bezahlen.
Klartext: Nur Bares ist Wahres?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.