Enttäuschung über Vieles: Hanns-Uwe Theele tritt zurück

Hanns-Uwe Theele tritt als Vorsitzender des Behindertenbeirats zurück.
+
Hanns-Uwe Theele tritt als Vorsitzender des Behindertenbeirats zurück.

Der Vorsitzendes des Fuldaer Behindertenbeirates, Hanns-Uwe Theele, gibt sein Amt ab. Warum, erklärt er im Artikel.

Fulda - „Die Kräfte gegen die Inklusion in Teilen der Verwaltung und die mangelnde Unterstützung durch den Magistrat, diesen Umstand zu beseitigen, haben dazu geführt, dass ich in der nächsten Sitzung des Behindertenbeirates mein Amt als Vorsitzender des Behindertenbeirates der Stadt Fulda zum 15. März 2020 niederlege“, schreibt Hanns-Uwe Theele, der Vorsitzende des genannten Fuldaer Beirats.

„Der völlig unnötige Kampf gegen die Ewiggestrigen kostet mich zu viel Kraft und belastet unnötig meine Gesundheit“, berichtet der an MS erkrankte Vorsitzende in seiner Erklärung. „Der letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, war die Diskriminierung durch die ,Fachstelle Integration und Inklusion Partnerschaft für Demokratie‘ bei dem Projekt ,Demokratie leben‘“.

Trotz Förderung des Bundes mit über 100.000 Euro alleine im Jahr 2020 hat die zuständige Fachstelle sowie die Verantwortlichen – entgegen der Absprache mit dem Behindertenbeirat – wichtige Auflagen in der Vergabeordnung n i c h t aufgenommen, die notwendig gewesen wären, um eine gleichberechtigte Teilhabe der Menschen mit Behinderung bei geförderten Veranstaltungen sicherzustellen.

Theele: „Damit verstoßen die Verantwortlichen auch gegen die UN-Behindertenrechtskonvention, die eine gleichberechtigte Teilhabe in allen Lebensbereichen fordert.“ „Nie habe ich mich von meinem Weg zu mehr Inklusion und Barrierefreiheit abbringen lassen. Ignoranz, Inkompetenz, Beratungsresistenz, Einschüchterungsversuche, selbst die Androhung einer Geldstrafe, hatten für mich letztlich noch mehr Ansporn und Herausforderung zur Folge, meine schöne Heimatstadt Fulda zu einer inklusiveren und lebenswerteren Stadt zu machen. Jetzt ist jedoch der Zeitpunkt gekommen, andere in die Verantwortung zu bringen. In der nächsten Sitzung des Behindertenbeirates am 15. März 2020 werde ich offiziell als Vorsitzender zurücktreten und im Vorfeld die Wahl eines oder einer neuen Vorsitzenden des Behindertenbeirates vorbereiten. Dies habe ich sinngemäß auch dem Magistrat der Stadt Fulda mitgeteilt“, schreibt Theele.

„In den fast acht Jahren meiner ehrenamtlichen Tätigkeit als Vorsitzender durfte ich mit Unterstützung von großen Teilen des Magistrats, der Stadtverordneten und Mitarbeiter der Verwaltung viel Positives für die Menschen mit Behinderung in meiner Heimatstadt umsetzen. Viele Organisationen, Vereine und Einzelpersonen haben mich dabei beratend begleitet. Stets habe ich die volle Unterstützung der Mitglieder des Behindertenbeirats erhalten. Bei all diesen aktiven Menschen möchte ich mich hiermit vielmals für die konstruktive und tolle Zusammenarbeit und Unterstützung bedanken. Bisher habe ich meine Aufgaben mit großer Freude und Begeisterung wahrgenommen. Insgesamt viele tausend Stunden hart für die Sache gearbeitet, um Inklusion und Barrierefreiheit für viele Menschen mit Behinderung zu erreichen. Es war eine enorme Herausforderung und große Ehre, für die 10.000 Menschen mit Behinderung in unserer Stadt etwas bewirken zu können, um die gleichberechtigte Teilhabe dieser Menschen am gesellschaftlichen Leben zu gewährleisten. Dank großartiger Unterstützung und Zusammenarbeit so vieler Menschen, konnten viele inklusive und barrierefreie Projekte in Fulda umgesetzt und angestoßen werden. Mit einigem Abstand werde ich ganz sicher nur noch positive Erinnerungen an diese Zeit sowie an das Erreichte haben“, so der Vorsitzende, der auch seiner Ehefrau dankt, ohne die sein Engagement nicht möglich gewesen wäre.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

3,3 Mio. Euro für Nahmobilität und ÖPNV in Fulda

Attraktiver öffentlicher Nahverkehr, sowie gute, sichere Fuß- und Radwege sollen entstehen.
3,3 Mio. Euro für Nahmobilität und ÖPNV in Fulda

Großbrände in Kohlhaus und Hünfeld: Keine Anhaltspunkte auf vorsätzliche Brandstiftung

Kripo Fulda äußert sich zum aktuellen Stand der Ermittlungen
Großbrände in Kohlhaus und Hünfeld: Keine Anhaltspunkte auf vorsätzliche Brandstiftung

"Rhöner Heimat Griller" holen zweiten Platz bei virtueller Deutscher Grill- und BBQ-Meisterschaft

"GBA Hotspot Wettbewerb": Gleichzeitig an sieben Orten
"Rhöner Heimat Griller" holen zweiten Platz bei virtueller Deutscher Grill- und BBQ-Meisterschaft

Brand in Lauterbacher Sägewerk: 300.000 Euro Schaden

Schwelbrand an Maschine breitet sich in Halle aus 
Brand in Lauterbacher Sägewerk: 300.000 Euro Schaden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.