Erfolgreiche Rennsimulations-Messe

+

Die „SimRacing Expo“ am Nürburgring etabliert sich in der virtuellen Motorsport-Szene.

Von MICHAEL SCHWABE

Nürburgring. Am vergangenen Wochenende fand die zweite Auflage der Rennsimulations-Messe "SimRacing Expo" auf dem Gelände der altehrwürdigen Grand-Prix-Rennstrecke des "Nürburgring" in der Eifel statt.

Das bereits im Vorjahr sehr erfolgreich umgesetzte Konzept der Verknüpfung von realer und virtueller Motorsportwelt konnte in diesem Jahr nochmals deutlich an Qualität, Informationsgehalt sowie besonders Action und Attraktion hinzugewinnen. Grund hierfür ist die konsequente Weiterentwicklung des Events. Das Team rund um den "Macher" und gedanklichen Vater dieser außergewöhnlichen Motorsport-Messe, Marc Hennerici", der selbst erfolgreicher Motorsportler im realen Leben ist, hatte erneut die "Creme de la Creme" der virtuellen Spiele-Hard- und Software im "Ring Boulevard" vereint. Zudem gab es für die Freunde echten Motorsports parallel zur Messe die "Blanc­pain GT-Motorsport Serie" mit dem "iRacing.com-GT 500 Rennen" auf dem Grand-Prix-Kurs des Nürburgrings zu bestaunen. Motorsport aus zwei völlig verschiedenen Welten – und doch so nah beieinander.

Hauptsponsor des "GT 500 Blancpain Rennen” war auch dieses Jahr "iRacing.com", die erfolgreichste und zugleich realistischste Online-Rennspielsimulation weltweit.

So war es auch kein Zufall, dass "iRacing.com"-Marketing Direktor Kevin Bobbitt zur diesjährigen "Sim"-Messe die von Fans sehnlichst erwartete Version des lasergescannten Nürburgrings einem fachkundigen Publikum zum Anspielen präsentieren konnte. Auch die legendäre Nordschleife ist bereits mit gut 65 Prozent fertiggestellt und durfte hinter den Kulissen von einem ausgewählten Publikum in Augenschein genommen werden. Es sei hierbei noch erwähnt, dass die digitale "Grüne Hölle" bereits in diesem frühen Entwicklungsstadium einen fantastischen Ersteindruck hinterlassen konnte.Große Publikums-Magnete für die aus allen Teilen Europas angereisten Messebesucher waren natürlich auch die hochkarätigen internationalen Austeller mit ihren modernen Rennsimulatoren. Von dreihundert bis hin zu mehreren zehntausend Euro kosten dann die virtuellen Träume derer, welche realen Motorsport so echt wie irgend möglich in den heimischen "vier Wänden" nachempfinden wollen.

Für Einsteiger und eine deutlich breitere Zielgruppe, die nicht gleich tausende von Euros in Technik investieren möchten, präsentierte "Microsoft” gemeinsam mit dem hauseigenen Entwicklerstudio "Turn 10" das brandneue Rennspiel "Forza Motorsport 6" für die Spielekonsole "XboxOne". Wer nun glaubt, es handelt sich dabei um Kinderspielzeug, sieht sich getäuscht. Und um genau das zu unterstreichen, gab es ein in der virtuellen als auch realen Motorsportwelt einmaliges Event im Rahmen der dies­­jährigen "SimRacing Expo”: Der erfahrene Motorsportler und Ex-"DTM”-Pilot Michael Bartels fuhr auf der realen Nordschleife ein Kopf-an-Kopf-Rennen gegen einen Profi-Simracer auf der "Xbox­ One". Ein "BMW Z4 GT3” im "Forza 6-Look" war das "Abeitsgerät" des erfahrenen Bartels, dessen letztlich sehr knapper Rennsieg über den virtuell startenden "Forza”-Simracer in einem von "Vodafone" gesponserten Livestream im Internet übertragen wurde. Ein Ritt durch die "Grüne Hölle", der beiden Fahrern großes Können abverlangte, ein überraschend knappes Rennen auf die Bildschirme zauberte und mit Nachdruck den enorm hohen Realitätsgrad moderner Rennsimulationen unterstrich.

Höhepunkt für die aktive "Simracer-Community" war und ist die offizielle "ADAC-SimRacing Trophy" die im vergangenen Jahr erstmals im Rahmen der Messe ausgetragen wurde. Der Vorjahressieger Tim Heinemann wurde nach seinem "ADAC-Simracing-Trophy"-Erfolg im vergangen Jahr auch durch unsere Zeitungen einem breiten Publikum in ganz Hessen sowie auf unserem Onlineportal www.lokalo24.de deutschlandweit vorgestellt, was gewiss zu einem beträchtlichen Teil zu seinem Werdegang und heutigen Standing beigetragen hat – und das mit großem Erfolg, denn auch in diesem Jahr hieß der Sieger Tim Heinemann. Somit hat die "SimRacing Expo” mit Heinemann nachhaltig bewiesen, wie nah virtueller und realer Motorsport verknüpft sind. Heinemann verriet zudem unserer Zeitung exklusiv, dass er bereits kommende Woche im "Möbel Roller"-Nachwuchs­proramm für Motorsport-Talente erste Testfahrten auf einem BMW-Rennwagen im belgischen "Spa Francorchamps” durchfüht.. Ein wahrgewordener Rennfahrer-Traum.

Wir gratulieren dem Team rund um Marc Hennerici zum großartigen Erfolg, der nun fest etablierten Rennspielmesse "SimRacing Expo" am Nürburgring und empfehlen, diesen Leckerbissen virtuellen Motorsports mit riesiger Vorfreude für die dritte Auflage im kommenden Jahr, wenn es wieder heißt: Gentlemen, start your Engines

Informationen gibt es unter www.simracingexpo.de im Internet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Regine-Hildebrandt-Preis der SPD für "Fulda stellt sich quer"

Auszeichnung soll am 26. April kommenden Jahres überreicht werden
Regine-Hildebrandt-Preis der SPD für "Fulda stellt sich quer"

„Fahndungserfolg“: Besitzer von Heidschnucken-Bock gefunden

Eiterfelder Aufruf in den Medien hatte Erfolg
„Fahndungserfolg“: Besitzer von Heidschnucken-Bock gefunden

Mutiger Einsatz im Bahnhof Fulda: Dank an 26-jährigen Soldaten

Während andere ihre Handys zückten und filmten, stoppte der Feldwebelanwärter einen 21 Jahre alten Schläger
Mutiger Einsatz im Bahnhof Fulda: Dank an 26-jährigen Soldaten

In der "Waideshalle" wird ein Corona-Impfzentrum für den Landkreis Fulda eingerichtet

Herausforderung muss bis zum 11. Dezember gemeistert sein / Impfen an sieben Tagen in der Woche
In der "Waideshalle" wird ein Corona-Impfzentrum für den Landkreis Fulda eingerichtet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.