Zug in erfolgreiche Zukunft nimmt weiter an Fahrt auf

Fulda. Landrat Bernd Woide und Erster Kreisbeigeordneter Dr. Heiko Wingenfeld zeigen sich erfreut ber die Hherstufung des Landkreises Fuld

Fulda. Landrat Bernd Woide und Erster Kreisbeigeordneter Dr. Heiko Wingenfeld zeigen sich erfreut ber die Hherstufung des Landkreises Fulda in der neuesten Prognos-Studie. Die Bemhungen der vergangenen Jahre htten sich ausgezahlt. Im deutschlandweiten Vergleich zhle der Landkreis mittlerweile zu den Wachstumsregionen, denen gute Zukunftschancen zugesprochen wrden. Die Weichen sind in die richtige Richtung gestellt, so dass der Zug weiter an Fahrt aufnehmen kann."

Der Landkreis Fulda sei im Gegensatz zu vielen anderen, insbesondere lndlichen Regionen hervorragend aufgestellt und befinde sich auf gutem Weg in eine erfolgversprechende Zukunft. Das ermutigende Abschneiden sei jedoch kein Grund zum Ausruhen. Attraktivitt und Angebot mssten stndig weiter verbessert werden, um im Wettstreit der Regionen die Nase vorne zu behalten. Aufgrund unserer bisherigen Leistungen nehmen wir einen Platz im Vorderfeld ein und wollen weiter an die Spitzengruppe herankommen", fordern Woide und Dr. Wingenfeld.

Stetige AuUfwrtsentwicklung

Die stetige Aufwrtsentwicklung des Landkreises sei dem Zusammenwirken ganz unterschiedlicher Faktoren zu verdanken. So liege die Region im Schnittpunkt wichtiger Verkehrverbindungen. An dringenden Manahmen zur weiteren Verbesserung der infrastrukturellen Rahmenbedingungen nennen Woide und Dr. Wingenfeld den Weiterbau der A 66, die Schaffung einer leistungsfhigen Straenverbindung Fulda-Meinungen und den dreigleisigen Ausbau der Bahnstrecke Frankfurt-Fulda. Diese Projekte mssten beschleunigt zum Abschluss gebracht werden.

Zudem weise der Landkreis eine mittelstndisch geprgte Wirtschaftsstruktur mit breiter Produktstreuung auf. Neben zukunftssicheren Arbeitspltzen und innovativen Betrieben seien, so Woide und Dr. Wingenfeld, als grtes Plus der Region ihre gleichermaen leistungsbereiten und lernwilligen wie bodenstndigen und heimatbewussten Menschen anzusehen. Auch wollen wir als Zukunftsregion gerade im Bildungsbereich zustzliches Profil gewinnen." Weitere Wachstumspotentiale wrden die regenerativen Energien und das Biosphrenreservat Rhn bieten.

Optimistische Grundhaltung

Das Lebensgefhl in der Region sei von einer optimistischen Grundhaltung geprgt, betonen Landrat Woide und Erster Kreisbeigeordneter Dr. Wingenfeld bereinstimmend. Die Menschen leben gerne im Landkreis Fulda und empfinden sich als Mitglieder eines intakten und liebenswerten Gemeinwesens." Eine wichtige Rolle spiele auch das partnerschaftliche Verhltnis von Politik, Wirtschaft und Verwaltung. Die regionalen Akteure arbeiteten in einem Netzwerk eng zusammen. Gemeinsam fhlen wir uns dem Ziel verpflichtet, den Landkreis zukunftsfhig zu machen." (pm)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Jumanji 2“: Zweiter Teil läuft jetzt im Kino

Zum Start des zweiten "Jumanji"-Films verlosen wir Kinotickets und Eintrittskarten für die "Jump Fabrik".
„Jumanji 2“: Zweiter Teil läuft jetzt im Kino

ZWISCHENRUF: Wir haben ein (gesellschaftliches) Problem

Redakteur Christopher Göbel beschäftigt sich in seiner aktuellen Kolumne mit einer Thematik, die uns alle angeht.
ZWISCHENRUF: Wir haben ein (gesellschaftliches) Problem

Wenn Retter sich bedroht fühlen

Zunehmende Gewalt und Aggressionen machen Mitarbeitern im Rettungsdienst zu schaffen / Spezielle Schulungen
Wenn Retter sich bedroht fühlen

Auto überschlägt sich auf A 66 - mehrere Insassen verletzt

Durch den schweren Verkehrsunfall kommt es aktuell zu Behinderungen auf der A 66 in Richtung Norden.
Auto überschlägt sich auf A 66 - mehrere Insassen verletzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.