Erfolgreicher Start der Frauenwoche in Fulda: Festakt, Stadtrundgänge, Vorträge und mehr

Seit dem 3. März läuft die 28. Fuldaer Frauenwoche. Geboten werden Stadtrundgänge, Vorträge und vieles mehr.

Fulda - Positive Zwischenbilanz der diesjährigen Fuldaer Frauenwoche, 3. bis 11. März: Die ersten Veranstaltungen – vom Festakt über Vorträge und einen Stadtrundgang bis hin zum Frauenschwimmen im Sportbad Ziehers - waren durchweg sehr gut besucht und boten gute Möglichkeiten zum Austausch.

Feierlich eröffnet wurde die 28. Fuldaer Frauenwoche am Samstag, 3. März, mit einem Festakt. Eindrucksvoll schilderte dabei Anne Wizorek, Autorin und Feministin, in ihrem Vortrag im Fürstensaal des Stadtschlosses Fulda, wie Aktivistinnen heute das Internet nutzen, um frauenpolitische Anliegen auf die Straßen zu tragen.

Das Motto der 28. Fuldaer Frauenwoche "Von der Rolle… " soll dazu aufrufen, die eigenen Klischees und Rollenbilder zu hinterfragen, und möchte die aktuelle Sexismus-Diskussion aufgreifen. „In letzter Zeit sind immer mehr Menschen über das Thema Sexismus im Alltag sensibilisiert worden, unter anderem durch die #MeToo-Debatte. Allerdings muss auch hinterfragt werden, welche Strukturen in der Gesellschaft Sexismus und Machtmissbrauch fördern.", sagte Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Fulda, Katharina Roßbach.

Auf den Festvortrag folgte ein Stadtrundgang mit dem Thema „Fuldaer Frauen“. An verschiedenen Orten in Fulda wurden herausragende Persönlichkeiten in der Fuldaer Geschichte gewürdigt wie zum Beispiel Ria Warmuth, die erste Frau im Magistrat der Stadt Fulda. Die Teilnehmenden folgten interessiert den Ausführungen von Stadtführerin Petra Sorg zur Fuldaer Frauengeschichte.

Der Serviceclub „Soroptimist International Club Fulda (SI)“ erinnerte mit dem Stadtrundgang „Blauen Bänke“ am Sonntagnachmittag an das Leben und Wirken von Frauen, die maßgeblichen Einfluss auf Fulda und die Gesellschaft hatten. Ingrid Möller-Münch stellte in ihren Ausführungen die Heilige Beatrix, Stadtheilige von Fulda, die Landgräfin Anna sowie die Schwestern Caroline und Sophie von Gilsa näher vor. „Wer in die Geschichte Fuldas einsteigt, kann viele einflussreiche Frauen entdecken. Trotzdem wird uns die Geschichte im Wesentlichen von Männern erzählt“, betonte Ingrid Möller-Münch.

Am Abend des 4. Märzes fand das traditionelle Frauenschwimmen im Sportbad Ziehers statt. Der Einladung waren rund 230 Frauen und Mädchen gefolgt, in einem geschützten Raum und unter sich das Element Wasser zu erleben. Auch der angebotene Aqua-Zumba-Workshop wurde sehr gut angenommen.

Am 5. März referierte Inge Bell, Frauenrechtlerin und Vorsitzende von Terre des Femmes, über Sexismus in der Werbung im Café „Alte Schule“. „Sex sell’s ist der größte Mythos und Falschglaube, den es gibt. Denn mittlerweile gibt es Studien, die belegen, das sexistische Werbung negativ auf das Unternehmen zurückfällt“, erklärte Bell. In ihrem Vortrag erläuterte Sie, welche Werbung als sexistisch einzustufen ist und wie man sich gegen sexistische Werbung wehren kann.

Katharina Roßbach zog für die Fuldaer eine positive Zwischenbilanz: „Die Vorbereitungen haben sich gelohnt. Wir sind hochzufrieden mit dem Verlauf der Frauenwoche. Viele Frauen und Männer nutzen das vielfältige Veranstaltungsangebot der Fuldaer Frauenwoche, um miteinander über aktuelle gesellschaftliche und frauenpolitische Themen zu diskutieren“ so Roßbach.

Kommende Highlights der Frauenwoche: 

Donnerstag, 8. März, 19 Uhr im Stadtschloss (Fürstensaal) Lesung und Vortrag „Herr Müller, Sie sind doch nicht schwanger?“ Martin Wehrle, Deutschlands bekanntester Karriereberater, zeigt in seinem amüsanten Vortrag, was Frauen tun können, um sich in einer männerdominierten Arbeitswelt zu behaupten

Freitag, 9. März, 17:30 Uhr im Adalbert-Endert-Haus (Horas) Internationales Frauenfest „Musik verbindet“ Frauen aus verschiedenen Ländern geben Einblick in ihre Musiktraditionen und Kulturen. Mit internationalem Buffet.

Die Veranstaltungen sind kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Alle Veranstaltungen der Frauenwoche sind im Programm unter www.fulda.dezu finden oder über das Frauenbüro der Stadt Fulda, Tel.: 0661 102 1040 oder frauenbuero@fulda.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach tödlichem Unfall: Bestürzung im Petersberger Rathaus

Am gestrigen Sonntag verstarb ein 35-Jähriger nach einem Unfall. Der tödlich Verletzte war Mitarbeiter der Gemeinde Petersberg.
Nach tödlichem Unfall: Bestürzung im Petersberger Rathaus

Der Schafstall bebt: „Schäferei Spies“ feiert 40-jähriges Bestehen

Die "Schäferei Spies" in Eiterfeld-Leimbach feiert das Jubiläum mit Radiomoderator Daniel Fischer und den "Südtiroler Spitzbuam".
Der Schafstall bebt: „Schäferei Spies“ feiert 40-jähriges Bestehen

Vater (35) rast bei Dietershausen mit geliehenem Quad gegen Baum und stirbt

Der Mann, der am Abend bei Künzell-Dietershausen starb, trug keinen Helm. Der kleine Sohn, der mit auf dem Quad saß, wurde leicht verletzt.
Vater (35) rast bei Dietershausen mit geliehenem Quad gegen Baum und stirbt

Zwei Fahrerinnen prallen im Gegenverkehr aneinander: Sieben Verletzte

Frauen aus Ehrenberg und Fladungen prallen seitlich aneinander und landen mit ihren Autos auf der B 278 im Straßengraben.
Zwei Fahrerinnen prallen im Gegenverkehr aneinander: Sieben Verletzte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.