Erkennen, verändern und sich selbst erleben

Alsfeld. Ein sorgenfreies und problemloses Leben, das wnschen sich die meisten Menschen. Leider sieht die Realitt hufig anders aus.

Alsfeld. Ein sorgenfreies und problemloses Leben, das wnschen sich die meisten Menschen. Leider sieht die Realitt hufig anders aus. Es gibt oftmals Dinge aus der Vergangenheit und in der Gegenwart, die belastend sind und viel Energie und Lebensqualitt kosten knnen. Jeder Mensch versucht dann auf seine ganz eigene Art und Weise mit den sich daraus entstehenden Schwierigkeiten umzugehen.

Das Familienstellen kann eine sehr erfolgreiche Methode sein, persnliche Probleme zu erkennen und Konflikte zu lsen. Das VogelsbergInstitut, eine Einrichtung des Frdervereins der Jugend- und Drogenberatung- Suchthilfe im Vogelsbergkreis e.V., bietet vom 7. bis 9. Mrz 2008 ein Wochenendseminar zum Familienstellen an. Es wird geleitet von Harald Lachnit. Er ist systemischer Familientherapeut und Leiter der Jugend- und Drogenberatung Suchthilfe im Vogelsbergkreis und hat langjhrige Erfahrung in der Aufstellungsarbeit.Im Leben von Menschen gibt es oft Muster, die sich immer wiederholen z. B. kann es sein, man sucht sich immer wieder den selben Typ Partner, hat wiederkehrende Probleme mit Kollegen oder hat psychosomatische Strungen, nennt Evelyn Rner, die Organisationsleiterin des VogelsbergInstituts, hufige Beispiele, bei denen der Ansatz der Aufstellung greifen kann. Die Muster nach denen man handelt, entwickeln sich im Laufe der Kindheit und Jugend. Die Familienstruktur spielt dabei eine groe Rolle, denn mit unserer Familie sind wir unabnderlich verbunden, mehr, als wir es uns oft vorstellen knnen.

Diese familire Verbundenheit wirkt sich auf unsere Wahrnehmungen, unser Handeln, auf unsere Beziehungen, unsere Gesundheit und somit auf unseren gesamten Lebensweg aus, ergnzt Harald Lachnit. Dadurch kann man in Verstrickungen und Abhngigkeiten geraten, die Menschen in ihrer Entwicklung hindern. Das Familienstellen kann Betroffenen die Mglichkeit geben, solche Verstrickungen zu erkennen, zu verstehen und zu lsen.

Ein Seminar besteht aus rund zehn Teilnehmern. Dabei stellt jeweils ein Teilnehmer seine Herkunftsfamilie oder die gegenwrtige Familie mit Hilfe der Anderen auf. Die Teilnehmer nehmen dabei, hnlich einem Rollenspiel, die Positionen der Familienmitglieder ein. Ab diesem Moment entwickelt sich das weitere Geschehen durch das Verndern der Positionen. Diese Erfahrungen sind oft tief bewegend und knnen die eigene Sichtweise verndern.

Auch nach dem Seminar knnen Teilnehmer jederzeit Kontakt zu Harald Lachnit und Evelyn Rner aufnehmen. So knnen auch nach dem Wochenende Gedanken und Fragen in Einzelgesprchen geklrt werden. Das Seminar findet in den Rumen der Jugend- und Drogenberatungsstelle des Vogelsbergkreises in Alsfeld, Zeller Weg 2, statt. Nhere Informationen finden Sie auf unserer Website http://www.vogelsberginstitut.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

CDU nominiert Mark Henkel als Bürgermeisterkandidat für Dipperz

Überwältigende Mehrheit für 44-jährigen Rechtsanwalt
CDU nominiert Mark Henkel als Bürgermeisterkandidat für Dipperz

Fulda: 67 jähriger Mann von Traktor überrollt

Der Verletzte wurde vom Rettungsdienst behandelt und schwer verletzt ins Klinikum Fulda gebracht.
Fulda: 67 jähriger Mann von Traktor überrollt

Unfall mit vollbesetztem Reisebus im Altkreis Hünfeld: Niemand verletzt

Vermutlich alkoholisierter Pkw-Fahrer hatte zwischen Malges und Leibolz nicht die Vorfahrt des Reisebusses beachtet 
Unfall mit vollbesetztem Reisebus im Altkreis Hünfeld: Niemand verletzt

EDEKA Hahner feiert Firmenjubiläum mit großer Abendgala

Am Samstagabend feierte die Familie Hahner  50 Jahre EDEKA Hahner mit einer großen Abendgala.
EDEKA Hahner feiert Firmenjubiläum mit großer Abendgala

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.