Erneute Spurensuche nach tödlichen Schüssen auf 19-jährigen Flüchtling

1 von 10
2 von 10
3 von 10
4 von 10
5 von 10
6 von 10
7 von 10
8 von 10

Einsatzkräfte des LKA und der Bereitschaftspolizei sind seit dem Montagmorgen im Münsterfeld tätig

Fulda - Dramatische Szenen hatten sich in den frühen Morgenstunden des 13. April gegen 4.20 Uhr im Fuldaer Münsterfeld abgespielt. Dabei war ein 19 Jahre alter Flüchtling aus Afghanistan von einem Polizeibeamten erschossen worden, nachdem er vor einer Filiale der Bäckerei „Pappert“ in der Flemingstraße randaliert und dabei unter anderem einen Verkaufsfahrer schwer verletzt hatte („Fulda aktuell“ berichtete bereits). Der Vorfall hatte für Schlagzeilen weit über die Region hinaus gesorgt.

Derzeit laufen noch die Ermittlungen des Hessischen Landeskriminalamtes (LKA). In diesem Zusammenhang sind Kräfte der Bereitschaftspolizei und des LKA seit dem Montagmorgen rund um den Ort des Geschehens mit der Suche nach weiteren Beweismitteln befasst.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwischenruf: Zeichen gegen Rechts in Kassel setzen

Redakteur Christopher Göbel zur morgen geplanten Demo der Partei "Die Rechte" in der Kasseler Innenstadt.
Zwischenruf: Zeichen gegen Rechts in Kassel setzen

Bistum Fulda: Fast 7.400 Gläubige weniger als 2017

Statistik vorgelegt für das vergangene Jahr: Bistum Fulda liegt im bundesweiten Trend
Bistum Fulda: Fast 7.400 Gläubige weniger als 2017

77-jährige Radfahrerin bei Unfall in Großenlüder schwer verletzt

Offenbar Geschwindigkeit eines herannahenden Autos unterschätzt: Mit Kopfplatzwunde ins Klinikum Fulda
77-jährige Radfahrerin bei Unfall in Großenlüder schwer verletzt

Fuldas früherer Bischof Algermissen feiert goldenes Priesterjubiläum

Bischof Dr. Michael Gerber gratuliert seinem Vorgänger im Amt:  Wesentliche und wertvolle Arbeit
Fuldas früherer Bischof Algermissen feiert goldenes Priesterjubiläum

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.