Essen, lernen, spielen

Hilders.Nach dem bertritt vom Kindergarten in die Grundschule stellt sich in einer zunehmenden Zahl von Familien die Frage, wie die Betreu

Hilders.Nach dem bertritt vom Kindergarten in die Grundschule stellt sich in einer zunehmenden Zahl von Familien die Frage, wie die Betreuung der Kinder am Nachmittag organisiert werden soll. Das gilt insbesondere dann, wenn beide Elternteile berufsttig sind und keine weiteren Personen zur Verfgung stehen, die eine solche Aufgabe bernehmen knnten.

In Hilders wird im Zusammenwirken zwischen dem Landkreis Fulda und der Marktgemeinde Hilders ein Modell mit Vorbildcharakter auch fr andere kreisangehrigen Kommunen praktiziert. Konkret ist es so geregelt, dass der Landkreis geeignete Rumlichkeiten in der Auenstelle der Konrad-Zuse-Schule und die Gemeinde das notwendige Personal bereit stellt. Die Nachmittagsbetreuung wird seit 1. September an allen Schultagen (auch freitags) von 13.30 Uhr bis 16.30 Uhr angeboten. Bislang sind neun Grundschler angemeldet. Einige Kinder essen zuvor gemeinsam in der Mensa zu Mittag, wobei das Essen vom Handwerkerhof geliefert wird. Danach werden die Hausaufgaben gemacht, so dass anschlieend gengend Zeit fr Freizeitaktivitten bleibt. Die Elternbeitrge belaufen sich auf monatlich 85 Euro, wenn die Nachmittagsbetreuung an allen fnf Tagen genutzt wird. Darunter sind die Preise gestaffelt. Das Mittagessen muss extra bezahlt werden.

In Begleitung von Brgermeister Hubert Blum und des Fachdienstleiters Schulen der Kreisverwaltung, Felix Gaul, besuchte Erster Kreisbeigeordneter Dr. Heiko Wingenfeld die Konrad-Zuse-Schule, um sich ein persnliches Bild von der Nachmittagsbetreuung der Grundschler in Hilders zu machen. Er lobte das Bemhen der Marktgemeinde, einem wachsenden gesellschaftlichen Bedrfnis Rechnung zu tragen. Auch knnten Schulrume, die nachmittags zumeist leer stnden, anderweitig sinnvoll genutzt werden. Von daher wre es wnschenswert, wenn weitere Gemeinden im Landkreis ihre berlegungen in Richtung Nachmittagsbetreuung vorantreiben wrden. Brgermeister Hubert Blum fhrte aus, dass es sich beim jetzt praktizierten Verfahren um eine bergangslsung handele. Mittelfristig werde angestrebt, die katholische Pfarrgemeinde strker einzubinden und eine Nachmittagsbetreuung im neu entstehenden Mehr-Generationen-Haus anzubieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Was passiert eigentlich mit den Telefonzellen?
Fulda

Was passiert eigentlich mit den Telefonzellen?

Auch in Fulda entdeckt man hin und wieder mal eine alte Telefonzelle. So auch an der Ecke Kurfürstenstraße/Sturmiusstraße. Doch wer benutzt so eine Telefonzelle …
Was passiert eigentlich mit den Telefonzellen?
Interview mit Bundestagsneuling Jürgen Lenders (FDP)
Fulda

Interview mit Bundestagsneuling Jürgen Lenders (FDP)

Seit 25 Jahren ist Jürgen Lenders politisch aktiv, seit 13 Jahren vertritt er für die FDP die Region Fulda im Hessischen Landtag. Jetzt hat er es geschafft und zieht in …
Interview mit Bundestagsneuling Jürgen Lenders (FDP)
Erinnerungen an eine glückliche Kindheit
Fulda

Erinnerungen an eine glückliche Kindheit

Interview mit der in Fulda aufgewachsenen Schauspielerin Valerie Niehaus
Erinnerungen an eine glückliche Kindheit
SoberGuides helfen ehrenamtlich Betroffenen und deren Angehörigen
Fulda

SoberGuides helfen ehrenamtlich Betroffenen und deren Angehörigen

Als ehrenamtliche Begleiter beim Weg aus der Sucht sind seit Kurzem so genannte „SoberGuides“ (frei übersetzt mit „Gefährten in die Nüchternheit“) auch in unserer …
SoberGuides helfen ehrenamtlich Betroffenen und deren Angehörigen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.