,,Europa braucht christliche Wertebasis``

Unterschriften-Initiative des Fuldaer Katholikenrates fr GottesbezugFulda. Der Fuldaer Katholikenrat hat jetzt eine neue Unterschriften-Initiati

Unterschriften-Initiative des Fuldaer Katholikenrates fr Gottesbezug

Fulda. Der Fuldaer Katholikenrat hat jetzt eine neue Unterschriften-Initiative zur Aufnahme eines Gottesbezuges in den EU-Verfassungsvertrag angestoen. Bischof Heinz Josef Algermissen und die Weihbischfe Dr. Karlheinz Diez und Johannes Kapp untersttzen mit ihrer Unterschrift die Initiative des Katholikenrates "Ja zum Gott der Bibel im EU-Verfassungsvertrag".

Europa muss mehr sein als eine Wirtschafts- und Finanzunion, so der Vorsitzende des Katholikenrates, Richard Pfeifer (Biebergemnd-Kassel), Es ist dringend notwendig, da Europa sich zu einer Wertegemeinschaft weiterentwickelt. Dabei seien der Gottesbezug der Verfassung und ein Bezug auf unsere christlich-jdischen Wurzeln ohne Alternative.

Grundlage fr modernes Europa

Auch Papst Benedikt XVI. verweise auf die Notwendigkeit eines Gottesbezuges: Das Verstndnis vom Menschen als Bild und Gleichnis Gottes ist daher kein antikes Museumsstck aus lngst vergangenen Zeiten. Vielmehr stellt es die Grundlage fr ein modernes Europa dar, in dem die zahlreichen Bausteine unterschiedlicher Kulturen, Vlker und Religionen zur Errichtung des neuen Bauwerkes zusammengehalten werden.

Es komme, so der Vorsitzende, darauf an, dass Christen die Meinungsfhrerschaft in der Diskussion um die europische Verfassung bernhmen. Dies sei voraussichtlich die letzte Chance, in der es mglich sei, Gott einen Platz in der europischen Verfassung oder einem Grundlagenvertrag einzurumen.

Mglichst viele sollen unterschreiben

Der Fuldaer Katholikenrat wirbt zur Zeit auf verschiedenen Veranstaltungen fr die Unterschriften-Initiative. Die Unterschriftenlisten sollen in mglichst allen Pfarreien des Bistums ausgelegt werden, damit mglichst viele diesem Aufruf mit ihrer Unterschrift das ntige Gewicht verleihen. Die Pfarrgemeinden werden zustzlich darum gebeten, diese Initiative zu ihren lokalen kumenischen Partnern und politischen Gremien zu tragen. Zusammen mit unseren Bischfen wnscht sich der Katholikenrat, dass dieser Initiative im Bistum Fulda viele folgen und dies mit ihrer Unterschrift dokumentieren. erklrte Pfeifer abschlieend.

Die Unterschriftenliste steht als pdf-Datei unter www.bistum-fulda.de/bistum/bistum/Katholikenrat/aktuell zum Download zur Verfgung. Sie kann bei der Katholikenrats-Geschftsstelle telefonisch unter 0661-87-467 oder per E-Mail unter Katholikenrat@bistum-fulda.de angefordert werden. (pm)

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Tödliche Massenkarambolage auf der A7 bei Hünfeld
Fulda

Tödliche Massenkarambolage auf der A7 bei Hünfeld

Auf der A7 bei Hünfeld kam es am späten Donnerstagabend zu einem folgenschweren Unfall. Die gefährliche Gefällstrecke ist bei der Feuerwehr bereits von vielen anderen …
Tödliche Massenkarambolage auf der A7 bei Hünfeld
pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?
Fulda

pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?

Eine Stuttgarter Schule will Jogginghosen verbieten. Hans-Peter Ehrensberger und Jennifer Sippel sind geteilter Meinung.
pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?
Einsatzgebiet von "Christoph 28": In Fulda Fortbildung für Leitstellendisponenten
Fulda

Einsatzgebiet von "Christoph 28": In Fulda Fortbildung für Leitstellendisponenten

An der ADAC-Luftrettungsstation am Klinikum Fulda werden am Mittwoch rund 40 Seminarteilnehmer erwartet
Einsatzgebiet von "Christoph 28": In Fulda Fortbildung für Leitstellendisponenten
"Letzte Fragen": Neuer Fotowettbewerb der Deutschen PalliativStiftung
Fulda

"Letzte Fragen": Neuer Fotowettbewerb der Deutschen PalliativStiftung

Einsendeschluss ist der 30. April / Motive für den PalliativKalender 2022
"Letzte Fragen": Neuer Fotowettbewerb der Deutschen PalliativStiftung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.