Fahndungserfolg: Bundespolizisten hatten den richtigen Riecher

Bundespolizisten am Fuldaer Bahnhof hatten am Samstag den richtigen Riecher.

Fulda - Ein 31-Jähriger aus dem Landkreis Fulda geriet am Samstag,  3. August, gegen 8.30 Uhr, aufgrund seines auffälligen Verhaltens in den Fokus einer Bundespolizeistreife im Bahnhof Fulda.

Die Polizisten sprachen den Mann an und stellten fest, dass er sehr nervös reagierte. Bei einer Fahndungsüberprüfung wurde dann bekannt, dass er bereits mehrere Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz begangen hatte.

Der Mann wurde mit zur Dienststelle genommen. Eine Durchsuchung der Person brachte dann den Grund für die Nervosität zum Vorschein:

Unter anderem fanden die Beamten in seiner Kleidung circa acht Gramm Amphetamine, ein verbotenes Einhandmesser und einen Schließfachschlüssel für den Bahnhof Fulda. In diesem Fach wurden weitere zwei Gramm Drogen gefunden.

Die Bundespolizei hat Strafverfahren gegen den Mann eingeleitet. Er hat sich nun wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz und das Waffengesetz zu verantworten.

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Berühmteste Fuldaer Porzellangruppen im Vonderau Museum zu sehen

Ausstellung vom 17. Dezember bis 16. Februar: Dauerleihgabe von Professor E. Hertel 
Berühmteste Fuldaer Porzellangruppen im Vonderau Museum zu sehen

Burghaun: Mit PKW in Mühlgraben in gestürzt

Burghaun: Mit PKW in Mühlgraben in gestürzt

Bus gerammt, Zäune durchbrochen und Hundehütte umgerammt: Schwerer Unfall auf B 458

Bus gerammt, Zäune durchbrochen und Hundehütte umgerammt: Schwerer Unfall auf B 458

Ausstellung "Religionsfreiheit" im Bischöflichen Generalvikariat Fulda

missio-Ausstellung ist bis 16. Dezember zu sehen und soll verfolgten Christen eine Stimme geben
Ausstellung "Religionsfreiheit" im Bischöflichen Generalvikariat Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.