Fahrscheinverkauf in Fuldaer Stadtbussen ab Juni wieder möglich

1 von 2
Eine Schutzscheibe trennt den Fahrerplatz vom Fahrgastbereich. Aussparungen im Glas ermöglichen Zahlungsvorgang und Fahrscheinausgabe
2 von 2
An den umgerüsteten Bussen weist ein Schild an der hinteren Tür auf den Fahrscheinverkauf und den Einstieg vorne hin

Busse werden mit Trennscheiben zwischen Fahrerplatz und Fahrgastbereich ausgestattet / Weiterhin Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung

Fulda - Der Verkauf von Fahrscheinen in den Stadtbussen wird in Fulda ab Anfang Juni schrittweise wieder möglich sein, ebenso der Fronteinstieg. Im Zuge der Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus war beides vorübergehend eingestellt worden. Als Schutzmaßnahme für Fahrgäste und Fahrer werden die Busse nun mit Trennscheiben zwischen Fahrerplatz und Fahrgastbereich ausgestattet.

Um den Fahrscheinverkauf in den Stadtbussen wieder möglich zu machen, werden aktuell erste Busse mit Trennscheiben zwischen dem Fahrerplatz und dem Fahrgastbereich ausgerüstet. Im Laufe des Monats Juni soll schrittweise die gesamte Busflotte mit den neuen Schutzscheiben ausgestattet werden. Wichtig: In allen Fahrzeugen besteht grundsätzlich auch weiterhin die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

 Ähnlich wie in den Kassenbereichen des Einzelhandels ermöglichen Aussparungen in der Schutzscheibe Zahlungsvorgang und Fahrscheinausgabe. Für Fahrgäste mit E-Tickets bleibt auch die Leseeinheit auf dem Fahrscheindrucker erreichbar. In den umgerüsteten Bussen wird dann auch wieder der Einstieg über die vorderen Türen möglich sein. Ein Hinweispfeil an der hinteren Tür weist auf diese neue Möglichkeit hin.

Dank an Fahrgäste für Umsicht und Solidarität

„Bisher haben unsere Fahrgäste die geltenden Vorschriften sehr diszipliniert befolgt“, erklärt Thomas Lang, Geschäftsführer der RhönEnergie Fulda-Verkehrsbetriebe. „Dafür möchten wir uns aufrichtig bedanken. Unsere Fahrgäste haben so zur Aufrechterhaltung des öffentlichen Personennahverkehrs während der Corona-Krise beigetragen.“

Im Bereich des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV), zu dem auch die Fuldaer Stadtbuslinien gehören, besteht auch während der Schutzmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus eine Fahrscheinpflicht. Ein Verkauf von Bustickets ist neben den umgerüsteten Bussen nach wie vor auch an verschiedenen Fahrscheinautomaten sowie über die Verkaufsstelle am Busbahnhof Stadtschloss möglich.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Klartext: Zerstörte Kinderleben

Aktuelle Fälle sorgen für Entsetzen.
Klartext: Zerstörte Kinderleben

Acht bis zehn Kindesmissbrauchs-Fälle jährlich im Landkreis Fulda

Nachgefragt beim Jugendamt des Landkreises Fulda, wie sie Lage in der Region aussieht und was präventiv getan werden kann.
Acht bis zehn Kindesmissbrauchs-Fälle jährlich im Landkreis Fulda

Psychedelische Substanzen konsumiert: 19-Jähriger total außer Kontrolle

Ungewöhnlicher Polizeieinsatz im Nachbarkreis Rhön-Grabfeld
Psychedelische Substanzen konsumiert: 19-Jähriger total außer Kontrolle

Beim Abbiegen übersehen: Zehnjährige bei Unfall mit Roller in Künzell schwer verletzt 

Autofahrerin erfasst Kind mit Fahrzeug
Beim Abbiegen übersehen: Zehnjährige bei Unfall mit Roller in Künzell schwer verletzt 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.