Warnung vor falschen Polizeibeamten

+

Warnung vor falschen Polizeibeamten

Fulda. Das Polizeipräsidium Osthessen hat am Freitagnachmittag seine Warnung vor Betrügern erneuert, die sich als Polizeibeamte ausgeben. Diese treiben nach Hersfeld-Rotenburg nun auch ihr Unwesen in den Kreisen Fulda und Vogelsberg.

Mehrere Bürger hatten am Donnerstag mitgeteilt, dass sie Anrufe von einem Mann erhalten haben, der sich als Polizeibeamter ausgab und mit Namen, Amtsbezeichnung und Dienststelle vorstellte. Er behauptete, man habe eine Bande von Jugendlichen festgenommen und hätte Unterlagen mit persönlichen Hinweisen auf die angerufenen Bürger bei ihnen gefunden. Nun erkundigte sich der falsche Polizeibeamte nach vorhandenen Vermögenswerten oder versuchte vertrauliche Daten, wie etwa Konto- und Kreditkartendaten, zu erfragen.

Ziel dieser Anrufe ist es, die Opfer so zu verunsichern, dass die Senioren Furcht vor Einbrechern und anderen Kriminellen entwickeln, die es auf sie abgesehen haben könnten. Im weiteren Verlauf dieser Telefonate sollen die Menschen davon überzeugt werden, ihre Wertsachen vorsorglich besser der Polizei zu übergeben, damit sie nicht in die Hände von Kriminellen fallen. Genau dort landen diese allerdings, wenn die falschen Polizeibeamten kommen um die Wertsachen abzuholen.

Das Polizeipräsidium Osthessen schreibt: "Fallen Sie nicht auf diese Machenschaften herein. Die Polizei tätigt derartige Anrufe nicht! Melden Sie sich bei derartigen Anrufen sofort bei der ,richtigen' Polizei und benutzen Sie dabei ruhig den Notruf 110. Lassen Sie sich von persönlich erscheinenden Amtspersonen immer den Ausweis zeigen und öffnen Sie niemanden Ihre Wohnungstür, ohne sich vorher von seiner Berechtigung überzeugt zu haben!" Außerdem haben mehrere Bürger Schreiben mit ähnlichen Inhalten erhalten, die vorgaukeln, dass sie vom Bundeskriminalamt versendet wurden.

Bisher sei noch kein Fall bekannt geworden, durch den ein finanzieller Schaden entstanden ist. Doch dies dürfte bei der Hartnäckigkeit der Betrüger nur noch eine Frage der Zeit sein. Da zumeist ältere Menschen im Fokus dieser Masche stünden, werde die jüngere Generation aufgefordert, mit ihren Angehörigen zu sprechen und das richtige Verhalten einzuüben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Warnstreik: Teilnehmer trotzen Wind und Wetter

Heute führte die "IG Metall" einen Warnstreik vor der "KGM" durch.
Warnstreik: Teilnehmer trotzen Wind und Wetter

47.500 Euro Schaden: Bagger mit vier Schaufeln geklaut

Täter stahlen einen Bagger mit insgesamt vier Schaufeln aus dem Gewerbegebiet Oberfeld in Eichenzell.
47.500 Euro Schaden: Bagger mit vier Schaufeln geklaut

Kunstwerk aus Dokkum: Internationaler Besuch beim Ball der Stadt Fulda

Eine Delegation, rund um Dokkums Bürgermeisterin Marga Wanders, aus der Niederlande machte den Ball der Stadt Fulda zu einem internationalen Event.
Kunstwerk aus Dokkum: Internationaler Besuch beim Ball der Stadt Fulda

Betrunken in die Böschung gerauscht: Fahrer verliert nach Unfall bei Hilders den Führerschein

Wegen Alkohols am Steuer verunfallte am Sonntagabend ein Ehrenberger bei Hilders. Er muss nun mit einem Strafverfahren rechnen.
Betrunken in die Böschung gerauscht: Fahrer verliert nach Unfall bei Hilders den Führerschein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.