Warnung vor falschen Polizeibeamten  in den Kreisen Fulda und Vogelsberg

+

Betrügerische Anrufe in den Kreisen Fulda und Vogelsberg besonders bei älteren Menschen / In keinem Fall Erfolg

Fulda/Lauterbach - Am vergangenen Wochenende versuchten unbekannte Täter mit der Masche "Falsche Polizeibeamte" ihre Opfer am Telefon zu betrügen, jedoch ohne Erfolg. Im Kreis Fulda sowie im Vogelsbergkreis klingelten mehrere Telefone, doch die Angerufenen waren aufmerksam und fielen auf die Betrüger nicht herein.

Mitunter gaben sich die Ganoven als "Patenkind" aus, das in eine finanzielle Notlage geraten sei. In diesem Fall hatten die Täter sich gründlich verrechnet, denn der Angerufene hat keine Patenschaft übernommen. Von den dubiosen Anrufen waren durchweg ältere Menschen betroffen. Einige von ihnen notierten sich die angezeigte Telefonnummer. Eine dieser Nummern endete mit den Zahlen "110".

Die "richtige Polizei" schreibt: "Sollte bei Ihnen ebenfalls eine Anschlussnummer mit diesen Endziffern erscheinen, dann ist dies ein weiteres Indiz dafür, dass es sich um einen betrügerischen Anruf handelt. Es gibt keine Telefonnummern, die mit der Notrufnummer der Polizei (110) oder der Feuerwehr (112) enden! Die Polizei oder auch die Feuerwehr ruft Sie niemals unter der Notrufnummer an! "

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ab heute zwei Testzentren für kostenlose <br/>Schnelltests in Fulda
Fulda

Ab heute zwei Testzentren für kostenlose
Schnelltests in Fulda

Ab heute gibt es zwei Testzentren für kostenlose Schnelltests in der Innenstadt.
Ab heute zwei Testzentren für kostenlose
Schnelltests in Fulda
Video 1: Rap-Kids aus Fulda setzen Zeichen mit Musikvideo
Video
Fulda

Video 1: Rap-Kids aus Fulda setzen Zeichen mit Musikvideo

Fabrice und Richard aus Fulda rappen beim "SMOG"-Projekt "Von der Straße ins Studio" und veröffentlichen ihren ersten Song "Nie an mich geglaubt"
Video 1: Rap-Kids aus Fulda setzen Zeichen mit Musikvideo

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.