Falscher Alarm: Anrufer droht mit Bombe in der Agentur für Arbeit

1 von 11
2 von 11
3 von 11
4 von 11
5 von 11
6 von 11
7 von 11
8 von 11

Heute Mittag drohte ein Mann, dass er eine Bombe in der Agentur für Arbeit explodieren lasse.

Fulda - Gegen 14.40 Uhr rief heute ein Mann bei der Agentur für Arbeit an. Er drohte, dass in 90 Minuten eine Bombe explodieren würde. Die Polizei nahm die Drohung des Mannes sehr ernst und evakuierte das Gebäude sofort. Nach mehrfacher Durchsuchung und Ablauf der Frist wurden die Mitarbeiter wieder in das Gebäude gelassen. Es wurde keine Bombe gefunden.

Die Polizeimeldung im Wortlaut

Kurz vor 15 Uhr erhielt die osthessische Polizei den Hinweis, dass bei der Agentur für Arbeit in Fulda ein Drohanruf eingegangen sei. Ein männlicher Anrufer hatte mitgeteilt, dass eine Bombe explodieren würde. Da die Örtlichkeit nicht detailliert genannt wurde, entschied sich der Polizeiführer dazu, sowohl das Kreisjobcenter wie auch die Arbeitsagentur zu räumen.

Nachdem beide Gebäude evakuiert wurden, durchsuchten Polizeikräfte die Büroräume. Ein Sprengstoffhund musste nicht zum Einsatz kommen. Weiträumige Absperrmaßnahmen sorgten für erhebliche Verkehrsbehinderungen in der Fuldaer Innenstadt. Gegen 16.30 Uhr beendete die osthessische Polizei ihre Maßnahmen.

Die Ermittlungen wegen Störung des öffentlichen Friedens durch das Androhen von Straftaten übernimmt die Fuldaer Kriminalpolizei.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Altkreis Allstars" triumphieren bei Nostalgiespiel in Eiterfeld

Spannende Neuauflage des A-Jugend-Kreispokalendspiels von 1998
"Altkreis Allstars" triumphieren bei Nostalgiespiel in Eiterfeld

"Starkes Dorf Arzell": 4.560 Euro für den Erhalt des Schützenhauses

Förderbescheid übergeben / Schützenverein Hubertus 04 Arzell will sanitäre Anlagen sanieren und modernisieren
"Starkes Dorf Arzell": 4.560 Euro für den Erhalt des Schützenhauses

"Mythen und Märchen" beim "Tag der offenen Gärten" in und um Fulda

Eröffnungsabend am kommenden Freitag, 20. Juli / Verborgenes wird wieder sichtbar gemacht
"Mythen und Märchen" beim "Tag der offenen Gärten" in und um Fulda

Nach tödlichem Unfall: Bestürzung im Petersberger Rathaus

Am gestrigen Sonntag verstarb ein 35-Jähriger nach einem Unfall. Der tödlich Verletzte war Mitarbeiter der Gemeinde Petersberg.
Nach tödlichem Unfall: Bestürzung im Petersberger Rathaus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.