Falscher Alarm: Anrufer droht mit Bombe in der Agentur für Arbeit

1 von 11
2 von 11
3 von 11
4 von 11
5 von 11
6 von 11
7 von 11
8 von 11

Heute Mittag drohte ein Mann, dass er eine Bombe in der Agentur für Arbeit explodieren lasse.

Fulda - Gegen 14.40 Uhr rief heute ein Mann bei der Agentur für Arbeit an. Er drohte, dass in 90 Minuten eine Bombe explodieren würde. Die Polizei nahm die Drohung des Mannes sehr ernst und evakuierte das Gebäude sofort. Nach mehrfacher Durchsuchung und Ablauf der Frist wurden die Mitarbeiter wieder in das Gebäude gelassen. Es wurde keine Bombe gefunden.

Die Polizeimeldung im Wortlaut

Kurz vor 15 Uhr erhielt die osthessische Polizei den Hinweis, dass bei der Agentur für Arbeit in Fulda ein Drohanruf eingegangen sei. Ein männlicher Anrufer hatte mitgeteilt, dass eine Bombe explodieren würde. Da die Örtlichkeit nicht detailliert genannt wurde, entschied sich der Polizeiführer dazu, sowohl das Kreisjobcenter wie auch die Arbeitsagentur zu räumen.

Nachdem beide Gebäude evakuiert wurden, durchsuchten Polizeikräfte die Büroräume. Ein Sprengstoffhund musste nicht zum Einsatz kommen. Weiträumige Absperrmaßnahmen sorgten für erhebliche Verkehrsbehinderungen in der Fuldaer Innenstadt. Gegen 16.30 Uhr beendete die osthessische Polizei ihre Maßnahmen.

Die Ermittlungen wegen Störung des öffentlichen Friedens durch das Androhen von Straftaten übernimmt die Fuldaer Kriminalpolizei.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bessere Versorgung von Krebspatienten in der Region Fulda

Offizieller Startschuss für koordinierte Behandlung: Niedergelassene Fachärzte, Gesundheitsnetz Osthessen und Klinikum Fulda arbeiten zusammen
Bessere Versorgung von Krebspatienten in der Region Fulda

Paket-Laster steckt bei Fulda auf B27 fest - Bergung ab 9 Uhr

Ein Paketdienst-Laster hat sich am Fahrbahnrand zwischen Dietershan und A7-Anschlussstelle festgefahren. Ab 9 Uhr am heutigen Donnerstagmorgen soll die aufwändige …
Paket-Laster steckt bei Fulda auf B27 fest - Bergung ab 9 Uhr

15-Jährige tritt und beleidigt Bundespolizisten am Fuldaer Bahnhof

Die nicht begonnene Zugreise endete für eine 15-Jährige aus Fulda gestern Abend in der Jugendpsychiatrie.
15-Jährige tritt und beleidigt Bundespolizisten am Fuldaer Bahnhof

Erster Blick: „Runder Tisch Ortsumgehung“ informierte

Gestern tagte der "Runde Tisch Ortsumgehung" öffentlich im "Wartenberg Oval".
Erster Blick: „Runder Tisch Ortsumgehung“ informierte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.