Falscher Polizist festgenommen

Ein falscher Polizeibeamter konnte nun festgenommen werden.
+
Ein falscher Polizeibeamter konnte nun festgenommen werden.

Auf die dreiste Betrugsmasche waren unter anderem zwei Frauen aus Herbstein hereingefallen

Lauterbach. Nach mehreren Taten im Bundesgebiet, darunter im Vogelsbergkreis, ist die Festnahme eines falschen Polizeibeamten geglückt. Bereits im Oktober 2020 hatten falsche Polizeibeamte an einem Tag bei zwei Frauen aus Herbstein angerufen und diese durch äußerst geschickte Gesprächsführung dazu gebracht, ihre Wertgegenstände und Bankdaten herauszugeben.

Am Telefon gaben sich die Unbekannten gegenüber der 76-jährigen Herbsteinerin als Polizeibeamte aus Lauterbach aus. Eine Einbrecherbande sei im Bereich Herbstein aktiv. Die Polizei habe bereits mehrere Täter festnehmen können, die einen Zettel mit dem Namen der Herbsteinerin bei sich geführt hätten. Es seien jedoch noch weitere Täter flüchtig. Man sei nun um die Sicherheit der 76-Jährigen und derer Wertgegenstände besorgt und habe Beamte in der Nähe ihrer Wohnanschrift positioniert.

Um die flüchtigen Täter festnehmen zu können, wolle man nun mit der Herbsteinerin zusammenarbeiten und den Einbrechern eine Falle stellen. Hierzu sei es erforderlich, dass die Frau ihre Bankkarten vor ihrer Anschrift ablege und die PIN am Telefon nenne. Auch dürfte sie mit niemandem über die Telefonate sprechen, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. Durch geschickte Gesprächsführung vermittelten die Täter Sicherheit und wirkten glaubhaft. Die Frau aus Herbstein kam den Aufforderungen der Täter daher nach und legte ihre Bankkarten in einem Umschlag in der Nähe ihres Hauses ab. Unbekannte holten die Karten.

Bis in die Nachmittagsstunden des darauf folgenden Tages verwickelten die Täter die Frau immer wieder in Telefonate und sicherten zu, dass die Bankkarten in den kommenden Tagen bei der Polizei abgeholt werden könnten. Nachmittags kontaktierte die 76-Jährige dann die Polizeistation in Lauterbach und wurde über den Trickbetrug aufgeklärt. Durch die Täter wurden bis dahin jedoch bereits mehrere tausend Euro von den Konten der Frau abgehoben.

Ähnlich erging es einer 87-jährigen aus der Gemeinde Herbstein. Mit derselben Legende wurde sie telefonisch durch angebliche Kriminalpolizisten kontaktiert. Auch diese Frau glaubte dem Anrufer und legte ihre Geldbörse, samt Bankkarte und PIN sowie Bargeld und Schmuck in einer Tüte vor ihrem Haus ab. Am nächsten Morgen riefen die Täter erneut an. Dies bekam die Tochter der 87-Jährigen mit und erkannte den Trickbetrug. Auch von dem Konto der Herbsteinerin hoben die Täter in diesem Zeitraum mehrere tausend Euro ab.

Im Rahmen einer Öffentlichkeitsfahndung sowie Ermittlungen der Kriminalpolizei Vogelsberg konnte ein 22-jähriger aus Oberursel als Täter identifiziert werden. Nach derzeitigem Kenntnisstand steht der Mann im Verdacht, bundesweit in mehreren Fällen als bei Trickbetrügereien aktiv mitgewirkt zu haben. In diesem Zusammenhang wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in Darmstadt die Wohnräume des 22-Jährigen durchsucht. Hierbei konnte weiteres Beweismaterial aufgefunden werden. Gegen den Mann erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt ein Untersuchungshaftbefehl und ihm wurde zur Klärung der Herkunft seiner Vermögenswerte vorläufig der Zugriff darauf entzogen. Die Ermittlungen dauern aktuell noch an.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?

Eine Stuttgarter Schule will Jogginghosen verbieten. Hans-Peter Ehrensberger und Jennifer Sippel sind geteilter Meinung.
pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?

Gab es Verstöße gegen die Impfverordnung?

Bericht der Internen Revision des Kreises Fulda: „Zweifelhaft“ in 14 Fällen
Gab es Verstöße gegen die Impfverordnung?

Pro und Contra: Tattoos oder keine Tattoos?

Antonia Schmidt und Christopher Göbel diskutieren über das Thema Tattoos.
Pro und Contra: Tattoos oder keine Tattoos?

Unterm Regenbogen

Flagge zum „Tag gegen Homophobie“ soll am 17. Mai vom Fuldaer Stadtschloss wehen.
Unterm Regenbogen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.