Ausstellung „Farbenrausch und Formentanz“ zeigt Werke Bad Hersfelder Künstler

Im Kutscherhaus findet die Ausstellung "Farbenrausch und Formentanz" von 24. September bis 10. November statt und begeistert mit Gemälden und Holzkunst.

Fulda. „Farbenrausch und Formentanz“ heißt die Ausstellung, die am 24. September um 11 Uhr mit einer Vernissage in der Galerie Kunst im Kutscherhaus in Fulda Gutenbergstr. 4 eröffnet wird. Drei Künstler haben sich hier zu einer abwechslungsreichen Präsentation ihrer Werke zusammengefunden. Die Malerinnen Ute Henkel und Christa Orth teilen ihre Passion am bildhaften Ausdruck mit kraftvollen, intensiven Farbklängen. Und der Dritte im Bunde, Martin Herget, ist ein befreundeter Holzkünstler, der mit Leidenschaft Holz in feine abstrakte Formen bringt. Die Arbeiten der drei Künstler werden bis zum 10. November zu sehen sein. Geöffnet ist die Ausstellung jeweils dienstags bis donnerstags von 16 bis 18 Uhr und freitags von 16 bis 20 Uhr. Ute Henkel lebt in Bad Hersfeld und war als Dipl. Grafikdesignerin bis Ende 2015 freischaffend für verschiedene Werbeagenturen und eigene Kunden tätig. Inzwischen widmet sie sich ausschließlich der Malerei. „Mit meinen Bildern möchte ich Menschen auf ästhetisch ansprechende Weise zum Nachdenken und zur Selbstreflektion anregen. Dabei bemühe ich mich, meine Gedanken zu philosophische Erkenntnisse und Prosatexte bildhaft darzustellen. Hierbei arbeite ich in erster Linie mit Symbolik. Die intensive Farbgebung der Bilder entspringt meiner Wahrnehmung der Realität. Ich empfinde das Leben als sehr vielfältig und facettenreich.“ Der Holzkünstler Martin Herget stammt aus Weyhers in der Rhön. Als ausgebildeter Schreiner und leitender Mitarbeiter in einem Holzbauunternehmen ist er schon lange tief verbunden mit seinem hochgeschätzten Werkstoff Holz. Dessen vielfältige Facetten faszinieren und inspirieren ihn zu ganz individuellen einzigartigen Skulpturen. Die Betonung der materialeigenen Form und Maserung führt zu der endgültigen Ausprägung der Objekte. Mit besonders viel Liebe zum Detail und handwerklich/künstlerischem Geschick schuf er den „Zodiak“, eine feine abstrakte Interpretation der Sternzeichen. In weiteren aktuellen Projekten versucht Martin Herget Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in den Formen des Holzes darzustellen.Christa Orth, wohnhaft in Bad Hersfeld, entdeckte ihre Liebe zur Malerei und der Kunst bereits in der Schulzeit. Auf vielen Reisen, im Berufsleben als Marketingleiterin und auf zahlreichen Kunstseminaren konnte sie ihr Interesse und ihre malerischen Fähigkeiten ständig vertiefen.

„Herz und Auge für den besonderen Moment und mein Credo „Finde Deine Möglichkeiten“ prägen meine Leidenschaft für die ästhetische Malerei. Je nach Stimmung bewege ich mich gern im Realismus oder in der modernen Abstraktion. Sehr spannend dabei finde ich das Spiel mit der vollen Kraft der Farbe sowie gleichzeitig mit sensiblen, feinen Lasuren. Vielleicht machen sie den eigenen Reiz meiner Bilder aus.“ Interessierte Besucher sind herzlich willkommen. Gezeigt werden zahlreiche Werke abstrakter und gegenständlicher Acrylmalerei, Holzskulpturen und Wachsobjekte.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fulda hat erstmals mehr als 69.000 Einwohner

OB Wingenfeld sieht dies als Beleg für die gute wirtschaftliche Lage, die Attraktivität und die Lebensqualität 
Fulda hat erstmals mehr als 69.000 Einwohner

Im Fuldaer Westen entstehen 34 Eigentumswohnungen

Heute war der symbolische Spatenstich in Haimbach, wo demnächst mit dem Bau von 34 Eigentumswohnungen, genannte "Weiße Stadt", begonnen wird.
Im Fuldaer Westen entstehen 34 Eigentumswohnungen

Ehepaar vor eigener Haustür überfallen

Am Samstagabend wurde in Fulda ein Ehepaar vor der eigenen Haustür überfallen. Die Raubopfer wurden dabei leicht verletzt.
Ehepaar vor eigener Haustür überfallen

"SG Barockstadt Fulda-Lehnerz" verlängert vorzeitig mit Cheftrainer

Sedat Gören bleibt bis zum Ende der Saison 2019/2020 Chefcoach der "SG Barockstadt Fulda-Lehnerz"
"SG Barockstadt Fulda-Lehnerz" verlängert vorzeitig mit Cheftrainer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.