Faustschlag ins Gesicht: 25-jähriger Mann wurde  vor einer Gaststätte geschlagen

In der Nacht zum Sonntag wurde ein 25-Jähriger von einem Mann ins Gesicht geschlagen. Der Schläger flüchtete nach der Tat.

Hünfeld.   Ein 25-jähriger Mann aus Hünfeld hat angezeigt, dass er am Sonntag, 23. April, gegen 1.55 Uhr, vor einer Gaststätte in der Bahnhofstraße geschlagen wurde. Nach seinen Angaben habe ihn ein Mann zunächst an der Schulter berührt. Als er ihn mit der Hand zur Seite schieben wollte, erhielt er einen gezielten Faustschlag ins Gesicht. Er erlitt Verletzungen im Gesicht und an seinen Zähnen. Der Schläger ging anschließend davon. Er war etwa 20-25 Jahre alt, 180 Zentimeter groß, schlank und hatte mittellange schwarze Haare. Bekleidet war er mit einem schwarzen Oberteil.

Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Osthessen unter Telefon 0661/105-0, jede andere Polizeidienststelle oder die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mehr Busse und schulbezogene Konzepte

Stadt und Landkreis im Gespräch mit Schulleitungen, Eltern- und Schülervertretung.
Mehr Busse und schulbezogene Konzepte

Verkehrsunfall mit Schulbus

Die Kinder und der Busfahrer blieben unverletzt, der Fahrer des Sprinters wurde schwer Verletzt in ein Krankenhaus gebracht.
Verkehrsunfall mit Schulbus

Stadt ebnet Weg für Außengastronomie in der Wintersaison

Magistrat beschließt Anpassung der Sondernutzungssatzung.
Stadt ebnet Weg für Außengastronomie in der Wintersaison

Spatenstich für neues Wirtschaftsgebäude Tiergarten

Erster Schritt für ein großes Projekt des Tiergartens in Neuenberg.
Spatenstich für neues Wirtschaftsgebäude Tiergarten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.