FAW-Fernlehrgang: Ausbildung der Ausbilder

Fulda. "Weil Lernen Spaß macht" - qualifizieren und die Ausbildereignung erwerben: Laut aktueller Studie der Stiftung Warentest liegen die

Fulda. "Weil Lernen Spaß macht" - qualifizieren und die Ausbildereignung erwerben: Laut aktueller Studie der Stiftung Warentest liegen die Fernlehrgänge der Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gGmbH im Trend.

Die Ergebnisse der Online-Umfrage der Stiftung Warentest zum Thema Fernunterricht bringen es auf den Punkt: Fernunterricht ist bei Berufstätigen so beliebt wie noch nie – auch "weil Lernen Spaß macht.", gaben die mehr als 2.000 Befragten zu den Gründen an. Dies gilt auch für Teilnehmenden an den Fernlehrgangsangeboten der FAW in Fulda, so FAW-Akademieleiter Dirk Niedoba.

Die FAW bietet gezielt Fernlehrgänge für Berufstätige an, die sowohl als Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung (AdA-Schein) bei der IHK als auch zur beruflichen Weiterqualifizierung bestens geeignet sind. Der AdA-Kurs verbindet die Vorteile des Fernlernens mit denjenigen des Präsenzunterrichts. So können sich die Teilnehmenden ihr Lerntempo selbst einteilen und können somit Job und Familie ideal vereinbaren.

Auch dies bestätigt die Umfrage der Stiftung Warentest. Laut dieser bilden sich rund 400.000 Menschen im Jahr sich per Fernunterricht weiter, Tendenz steigend. Die Stiftung Warentest hat in dieser Umfrage u. a. ermittelt, warum diese Lernform so beliebt ist. Ergebnis: 89 Prozent antworteten "weil es zeitlich flexibel ist" und 72 Prozent "weil es räumlich flexibel ist".

Am 13. August 2011 sowie am 17. September starten bereits die nächsten beiden Fernlehrgänge "Ausbildung der Ausbilder" in Fulda. Weitere Informationen rund um das Angebot erhalten Sie bei der FAW unter 0661/6793090 oder fulda@faw.de.

Hintergrund: FAW gGmbH

Die Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gGmbH ist als Bildungs- und Personaldienstleister mit 33 Akademien und über 150 Außenstellen in zwölf Bundesländern aktiv. Ihr Ziel ist es, Arbeitslosen und von Arbeitslosigkeit bedrohten Menschen neue Perspektiven zu schaffen oder Arbeitnehmern den beruflichen Aufstieg zu ermöglichen.

Seit 1996 Jahren ist die FAW gGmbH in Fulda aktiv. Sie knüpft ein engmaschiges Netz zu allen Akteuren rund um den Arbeitsmarkt der Region. Oberstes Ziel aller  Dienstleistungsangebote der FAW ist die Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt oder die langfristige Sicherung des bestehenden Arbeitsplatzes.

Der reale Arbeitsprozess steht dabei immer im Vordergrund. Gelernt wird unter Praxisbedingungen in Betrieben. Individuelle Lösungen auf Basis der jeweiligen persönlichen Fähigkeiten und der konkreten Arbeitsplatzanforderungen bilden das Gerüst für die erfolgreiche, nachhaltige Integration in den Arbeitsmarkt.

Weitere Informationen im Internet unter www.faw-fulda.de .

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Du bist es wert“: Neue Single von Laith Al-Deen stammt vom Fuldaer Musiker David Neisser

Komponist David Neisser spricht über seinen neuesten Hit und Auswirkungen der Coronakrise auf das Musikbusiness.
„Du bist es wert“: Neue Single von Laith Al-Deen stammt vom Fuldaer Musiker David Neisser

Tiefe Trauer, Schock und Fassungslosigkeit 

Aktuelle Reaktionen des Bundestagsabgeordneten Michael Brand, von Bischof Dr. Michael Gerber, von Kreis- und Stadtspitze, von den Bürgermeistern des Landkreises und vom …
Tiefe Trauer, Schock und Fassungslosigkeit 

Ihnen gilt Dank: "Vergessene Helden" der Coronakrise

"Fulda aktuell"-Redaktionsleiter Bertram Lenz erwähnt in seinem Zwischenruf die Nicht-Genannten
Ihnen gilt Dank: "Vergessene Helden" der Coronakrise

Genehmigung am Grab: Vorgaben bei Bestattungen während der Coronakrise

Beerdigungen während der Coronakrise: Im Gespräch mit Fuldas Stadtpfarrer Stefan Buß, wie es in Fulda aussieht.
Genehmigung am Grab: Vorgaben bei Bestattungen während der Coronakrise

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.