Blick auf die Hausberge

Feriendorf im Hollergrund: Es wird weiter gebaut

Das Musterhaus in Poppenhausen gibt einen Ausblick darauf, wie die geplant Feriensiedlung aussehen soll.
+
Das Musterhaus in Poppenhausen gibt einen Ausblick darauf, wie die geplant Feriensiedlung aussehen soll.

Als bedeutende Tourismusgemeinde im Biosphärenreservat Rhön nutzt Poppenhausen seine Chancen. Seit seit einigen Jahren begleiteten die Verantwortlichen der Kommunalpolitik einen privaten Bauträger, der auf dem Grundstück „Tourismus im Hollergrund“ eine Ferienhaus-Siedlung errichten will.

Poppenhausen. Das 1,7 Hektar große Areal liegt direkt im Anschluss an die Ortslage und befindet sich oberhalb der Freizeitanlage Lüttergrund mit freiem Blick nach Osten auf die Hausberge Wasserkuppe, Pferdskopf und Eube. Die Westsicht ermöglicht einen Blick über die Ortslage und das Lüttertal.

Die gemeindlichen Gremien unterstützten die Initiative der Tourismusförderung nach eingehender Beratung durch Beschlüsse für eine entsprechende Bauleitplanung.

Zunächst wurde lediglich ein Musterhaus errichtet, das seit Beginn der Corona-Pandemie zur Vermietung angeboten wurde. Abgesehen von der Zeit des Belegungsverbotes in der Corona-Zeit, erfreute es sich einer durchgängigen Nutzung. Motiviert durch diese Erfahrung hat der Bauträger jetzt die Absicht, die Realisierung des Feriendorfes weiter zu verfolgen. Nachdem die Bauarbeiten für den Bau der Kanal-, der Oberflächenwasser- und der Trinkwasserleitung für den ersten Bauabschnitt abgeschlossen wurden, stellte der Bauträger, die Touristik- und Freizeitanlagen Rhön GmbH & Co.KG in Künzell, den Bauantrag für den ersten Bauabschnitt, in dem 13 Ferienhäuser mit 19 Wohneinheiten entstehen sollen. Der Gemeindevorstand begrüßte die Entwicklung und stimmte Anfang März dem Bauantrag zu. Dabei legten die Mitglieder des Gemeindevorstandes übereinstimmend Wert darauf, dass die Erreichbarkeit der geplanten Siedlung bzw. die Erschließung des Verkehrs von Beginn an über eine neu anzulegende Zufahrt aus Richtung der Kreisstraße Rodholz erfolgt. Dies ist auch im genehmigten Bebauungsplan „Tourismus im Hollergrund“ festgelegt. Sowohl der Sebastian-Kneipp-Weg als auch die Zufahrtsstraße zum Landschaftsfriedhof sollen dadurch dauerhaft entlastet bleiben. Unter Einhaltung dieser Festsetzungen wurde der Bauantrag inzwischen genehmigt.

Gemäß der Bau- und Nutzungsbeschreibung werden die Ferienhäuser in Holzbauweise errichtet, um den Eingriff in die Natur zu minimieren. Die Häuser verfügen über eine Küche, Bad, Wohnzimmer und zwei bzw. drei Schlafzimmer.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Gab es Verstöße gegen die Impfverordnung?

Bericht der Internen Revision des Kreises Fulda: „Zweifelhaft“ in 14 Fällen
Gab es Verstöße gegen die Impfverordnung?

Zwei Infektionscluster in Produktionsbetrieben

Aktuelle Lage im Landkreis Fulda / Impfquote bei 32,9 Prozent
Zwei Infektionscluster in Produktionsbetrieben

Konflikte am Schulbus: Bei der Schülerbeförderung im Landkreis läuft nicht alles rund mit Fahrern und Technik

So geht’s nicht: Schulbus-Probleme - erschwerte Bedingungen für Osthessens Schüler - mit ZWISCHENRUF
Konflikte am Schulbus: Bei der Schülerbeförderung im Landkreis läuft nicht alles rund mit Fahrern und Technik

Unterm Regenbogen

Flagge zum „Tag gegen Homophobie“ soll am 17. Mai vom Fuldaer Stadtschloss wehen.
Unterm Regenbogen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.