Ferienjob im Ausland

Drei Wochen lang war Veronika Hergert in Proskau, konnte Geld verdienen und Erfahrungen sammeln.

Hünfeld - Die Kultur eines anderen Landes kennen lernen und dabei Geld verdienen – ein Ferienjob in der Hünfelder Partnerstadt Proskau verbindet beides. Junge Menschen können sich ab sofort wieder für einen Ferienjob im Sommer 2020 bewerben. Im vergangenen Jahr hat Veronika Hergert aus Mittelaschenbach drei Wochen lang polnische Luft geschnuppert und war begeistert. Über die Wigbertschule in Hünfeld hat die 16-Jährige von dem Austauschprogramm des Partnerschaftsvereins Hünfeld mit Proskau erfahren. Polnischkenntnisse sind für den Austausch nicht erforderlich, viele Menschen in Proskau sprechen Deutsch. Und auch mit Englisch können sich die Hünfelder Jugendlichen in der polnischen Stadt gut verständigen. Erfahrungen Für Veronika Hergert war es sogar ein kleines Heimspiel, denn sie ist bilingual aufgewachsen. Ihre Mutter stammt aus Polen und somit spricht die Wigbertschülerin fließend polnisch.

Die 16-jährige Nüsttalerin arbeitete während der Sommerferien drei Wochen im Kindergarten in Proskau. Einsatzorte können außerdem die Verwaltung und der Bauhof sein“, weiß Mariola Kubiak, Mitarbeiterin beim Partnerschaftsverein. Als gebürtige Polin ist sie vor und während dem Austausch Ansprechpartnerin bei allen Fragen.

„Während des Austauschs wohnen die jungen Leute in Gastfamilien der Partnerstadt“, erklärt Mariola Kubiak. So auch Veronika Hergert. Mit dem Bus ging es zunächst von Hünfeld nach Proskau. „In der Gastfamilie wurde ich gleich freundlich aufgenommen. Sie haben gut Deutsch gesprochen“, sagt die Schülerin. Es sei leicht gewesen, sich gut einzuleben. „Nach drei Tagen war alles schon normal“, berichtet sie. „Wir versuchen immer Gastfamilien zu finden, in denen mindestens eine Person Deutsch spricht und es gleichaltrige Jugendliche gibt“, sagt Mariola Kubiak. Drei Wochen lang war Veronika Hergert von 8 bis 15 Uhr im Kindergarten in Proskau und hat dort mit den Kindern gespielt und die Erzieherinnen unterstützt. Mit ihrer Gastfamilie hat sie Ausflüge unternommen und am Familienleben teilgenommen. „Auch die Stadt Proskau ist sehr schön“, sagt die Nüsttalerin. Wenn es Fragen gab, war ihre Gastfamilie immer ihr erster Ansprechpartner. Und auch in der Stadtverwaltung vor Ort gibt es Mitarbeiter, die Deutsch sprechen und bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite stehen – wie auch der Partnerschaftsverein Hünfeld. „Es war wirklich eine schöne und interessante Zeit. Ich kann es jedem nur empfehlen und würde es sofort wieder machen“, sagt Veronika Hergert. Und auch finanziell ist der Ferienjob durchaus lukrativ. In den drei Wochen verdienen die Hünfelder Ferienjobber rund 1000 Euro.

„Damit die Sprachbarrieren und die Unsicherheit in einem fremden Land nicht zu groß sind, bieten wir auch die Möglichkeit, dass zwei Jugendliche gleichzeitig nach Proskau reisen.“ Und Mariola Kubiak weiß auch: „Aus diesem Austauschprogramm sind bereits viele private Freundschaften entstanden, die die Städtepartnerschaften bis heute mit Leben erfüllen.“ Bewerbung Bewerbungen nimmt der „Partnerschaftsverein Hünfeld“ ab 16 Jahren, am Anger 2, 36088 Hünfeld und unter partnerschaftsverein@huenfeld.de, entgegen. Der Verein bietet auch Austauschmöglichkeiten nach Landerneau in Frankreich an. Wer sich über die Austauschprogramme informieren möchte, kann sich auch unter der Telefonnummer 06652/ 180140 melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Coronavirus in Deutschland: Klinikum Fulda ist vorbereitet

BARMER und DAK-Gesundheit bieten Beratungshotlines an die über das Virus informieren.
Coronavirus in Deutschland: Klinikum Fulda ist vorbereitet

Tresor mit Bargeld und Münzen im Wert von mehreren tausend Euro geklaut

Einbruch in Einfamilienhaus in Petersberger Hövelstraße
Tresor mit Bargeld und Münzen im Wert von mehreren tausend Euro geklaut

Bad Salzschlirf heißt 47 neu geborene Mitbürger willkommen 

Bürgermeister Kübel: Angebote für Familien werden weiter ausgebaut
Bad Salzschlirf heißt 47 neu geborene Mitbürger willkommen 

Arbeit in einer kenianischen Missionsstation

Franziskanermissionar Bruder Florentius aus Subukia in Kenia war zu Gast beim Verein „Reichtum der Herzen“ in Rasdorf und berichtet über seine Arbeit.
Arbeit in einer kenianischen Missionsstation

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.