Festbierprobe in der Q-Alm: Das Bier schmeckt

1 von 13
2 von 13
3 von 13
4 von 13
5 von 13
6 von 13
7 von 13
8 von 13

Gestern wurde das Festbier für das diesjährige Oktoberfest von Esperanto getestet.

Fulda - Am Donnerstagabend war es soweit: die jährliche Festbierprobe in der „Q-Alm“ für das „Esparanto-Oktoberfest“ am 22. und 23. Oktober stand an. Die Fuldaer Prominenz sowie Bierkenner waren gekommen, um das Festbier der „Will-Bräu“ in Motten zu testen.

„Das Festbier schmeckt in diesem Jahr wieder besonders gut“, freute sich Martin Gremm, Geschäftsführer des „Esperanto“. Zum Oktoberfest im „Esperanto“ gehört neben guter Musik und zünftigem Essen das bernsteinfarbene Bier. „Die Farbe ist typisch für das Festbier“, erklärte Ulrich Klesper, Inhaber der „Hochstift“. Das Bier enthält mehr Malz und hat durch den kräftigen Malzkörper eine süffige und würzige Note. Lange Liegezeiten bei niedriger Temperatur seien das Geheimnis des guten handwerklichen Bieres. „Das Bier schmeckt sehr gut“, sind sich Gremm und Klesper einig. Mit 5,7 Prozent Alkoholgehalt hat das Festbier einen höheren Alkoholanteil als normale Biere. Die Gäste des Probeabends ließen sich das Bier schmecken und freuen sich bereits jetzt, es beim „Esperanto-Oktoberfest“ zu genießen.

Los geht es am Freitag, 22. September, ab 20 Uhr mit dem Fassanstich und der Partyband „Freibier“. Am Samstag heizt „Wir sind SPITZE“ den Besuchern ein.

Tickets gibt es im „Hotel Esperanto“, in der Geschäftsstelle von „Fulda aktuell“, Leipziger Straße 145, sowie bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und online unter www.esperantohalle.de im Internet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gebäudebrand im Museumsdorf Tann

Aus einem Haus im Museumsdorf Tann/Rhön stieg Rauch auf, die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Der Dachstuhl des im Jahre 1818 erbauten Gebäudes wurde …
Gebäudebrand im Museumsdorf Tann

Autobahnpolizei Petersberg sucht Zeugen eines äußerst rabiaten Vorfalls auf der A 66

Unbekannter wurde gewalttätig und verbal beleidigend / Aggressive Fahrweise
Autobahnpolizei Petersberg sucht Zeugen eines äußerst rabiaten Vorfalls auf der A 66

Minister geben ersten Abschnitt von  "Europa Radweg Eiserner Vorhang" bei Rasdorf frei

Bundesminister Andreas Scheuer und Landesminister Tarek Al-Wazir am Donnerstagvormittag in Rasdorf / Einweihung von Radstätte in der Point-Alpha-Gemeinde
Minister geben ersten Abschnitt von  "Europa Radweg Eiserner Vorhang" bei Rasdorf frei

"Wolfartiges Tier" in der Bayerischen Rhön gesichtet

Tier weist "wolfstypische Merkmale" auf und war im Landkreis Rhön-Grabfeld in eine Fotofalle getappt
"Wolfartiges Tier" in der Bayerischen Rhön gesichtet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.