Festschrift "Fulda in den Künsten"

Freunde und Kollegen haben Gregor Stasch, dem Leiter des Vonderau Museums, eine Festschrift mit dem Titel „Fulda in den Künsten." überreicht.

Fulda. Freunde und Kollegen haben Gregor Stasch, dem Leiter des Vonderau Museums, anlässlich seines 65. Geburtstags ein besonderes Geschenk überreicht, eine Festschrift mit dem Titel "Fulda in den Künsten."

Die Erforschung der Bau- und Kunstgeschichte Fuldas ist eng mit dem Namen des Jubilars verbunden. Fulda ist für Gregor Stasch bereits seit seiner 1981 an der Universität Bonn vorgelegten Dissertation über die Gartenanlage des Fuldaer Schlosses eine zentrale Wirkungsstätte. In seiner Funktion als Leiter des Vonderau Museums, aber auch darüber hinaus als Autor und Herausgeber zahlreicher Publikationen und Ausstellungskataloge sowie als Mitglied im Vorstand des Fuldaer Geschichtsvereins sowie in der Historischen Kommission für Hessen trägt er auf vielfältiger Weise aktiv zur Förderung der bildenden Künste und zur Erschließung und Vermittlung der Kunst- und Architekturgeschichte Fuldas und der Region bei.

Die Idee zu diesem besonderen Geschenk entstand im Kreise einiger Freunde und Kollegen, neben Frau Dr. Alessandra Sorbello Staub sind Dr. Berthold Jäger, Dr. Thomas Heiler, Dr. Michael Imhof, Christine Klössel M.A. und Dr. Rudolf Summa zu nennen. Der Band sollte gleichzeitig dem Wissenschaftler ein Zeichen der Anerkennung sein und dem Freund eine persönliche Überraschung bereiten.

Der Band umfasst Aufsätze von der keltischen Kunst über das Kloster Fulda und Karl den Großen bis hin zum Einfluss der Architektur Roms auf die hiesige Bautätigkeit. Weitere Aufsätze behandeln Gemälde, Maler und Bauten in und um Fulda von der Barockzeit bis ins 20. Jahrhundert –  etwa Schloss Fasanerie, Schloss Tann, das Fuldaer Residenzschloss, die Kapelle des Bischöflichen Priesterseminars, aber auch Hans Brosamer und Agnes Mann und die vielleicht weniger bekannten Johann Gregor Wenzel und Ernst Wenzel. Weitere Beiträge befassen sich schließlich mit der Geschichte Fuldas unter Adalbert von Harstall und mit der Kulturarbeit in Fulda von der Barockzeit über die Zeit des Nationalsozialismus bis hin zur jüngeren Gegenwart.

Der Autorenkreis umfasst namhafte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Fulda, aber auch aus Marburg, München und Prag und entspricht somit dem internationalen Wirkungskreis des Jubilars. Viele der Autoren waren bei der Überreichung der Festgabe im Rahmen der Geburtstagsfeier des "Vereins der Freunde und Förderer des Vonderau-Museums e.V." auch anwesend.

Die Publikation ist ab sofort im Buchhandel erhältlich: http://www.imhof-verlag.de/fulda-in-den-kuensten.html

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Das Coronavirus ist auf dem Vormarsch: Wie gut ist Hessen darauf vorbereitet?

Die Redaktion geht der Frage nach, wie die Ausbreitung der Coronavirus-Epidemie verhindert werden kann, wichtige Vorsorgetipps inklusive.
Das Coronavirus ist auf dem Vormarsch: Wie gut ist Hessen darauf vorbereitet?

Flieden: Freilaufender Bulle sorgt für Sperrungen

Das Tier lief auf die Gleise und in den Eingang des Schlüchtener Tunnels
Flieden: Freilaufender Bulle sorgt für Sperrungen

Neue kulinarische Erlebnisreihe in der Rhön: "GenussFein & Wein"

Vier Freunde (Andreas Rau, Benjamin Kehl, Patrick Spies, Sven Nelles) laden vom 2. bis 5. April ins "Fuldaer Haus" ein / Beim Finale ist Volker Elm mit dabei 
Neue kulinarische Erlebnisreihe in der Rhön: "GenussFein & Wein"

Schwerer Unfall: Zwei Auto kollidieren in Kalbach

Bei einem Unfall am Freitagnachmittag wurde ein Mann schwer verletzt, drei weitere kamen mit einem Schock ins Krankenhaus.
Schwerer Unfall: Zwei Auto kollidieren in Kalbach

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.