Feuerwehreinsatz bei antonius - Netzwerk Mensch

1 von 5
2 von 5
3 von 5
4 von 5
5 von 5

Heute wurde in einer Scheune von antonius - Netzwerk Mensch ein Glutnest entdeckt.

Fulda - Heute kam es zu einem Feuerwehreinsatz bei "antonius -Netzwerk Mensch". Mitarbeiter fanden in einem Stall ein Glutnest. "Zum Glück haben die Ersthelfer schnell reagiert und schlimmeres verhindert", so Sebastian Bönisch, Leiter Kommunikation bei "antonius". In der Scheune leben Hühner, Ziegen und Schafe. "Die Tiere konnten gerettet werden und auch keine Menschen wurden verletzt", zeigt sich Bönisch erleichtert. Wie das Glutnest in die Scheune gelangt ist, ist noch unklar. Auch die Höhe des Sachschaden ist noch nicht bestimmt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Freistehende Scheune beim "Antoniushof" in hellen Flammen

Eine Scheune beim "Antoniushof" in Haimbach geriet am heutigen Vormittag in Brand. Die Feuerwehr ist mit mehreren Löschfahrzeugen im Einsatz.
Freistehende Scheune beim "Antoniushof" in hellen Flammen

Nachhaltiges Engagement zu Weihnachten

"DS Smith" aus Fulda spendet 50.000 Euro an UNICEF für Kinder in Not.
Nachhaltiges Engagement zu Weihnachten

Steaks, Burger und mehr: In nur zehn Tagen wurde das „Steakhouse“ in Tann komplett umgebaut

Uwe Pischko betreibt in Tann ein Hotel, ein Restaurant und im Sommer eine Eisdiele.
Steaks, Burger und mehr: In nur zehn Tagen wurde das „Steakhouse“ in Tann komplett umgebaut

8.200 Euro Sachschaden: Alkoholisierter 44-Jähriger verliert Kontrolle über sein Auto

Heute kam es zu einem Unfall auf der B 27. Ein alkoholisierter Autofahrer verlor die Kontrolle über seinen Wagen.
8.200 Euro Sachschaden: Alkoholisierter 44-Jähriger verliert Kontrolle über sein Auto

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.