Filmkritik: DIE MUMIE mit Tom Cruise - Unser Kinoscout war nicht begeistert

Den neuen Film mit Tom Cruise hat sich Kinoscout Yannic Burkard angesehen. Was er dazu sagt hat, lest Ihr hier.

Die Geschichte der Mumie wurde, wenn auch immer wieder abgewandelt, schon in vielen Generationen erzählt. In der Neuauflage von 2017 finden zwei im Irak stationierte Soldaten durch Zufall das Grab von Ahmanet, einer recht ehrgeizigen ägyptischen Prinzessin, welche sich mit dem Totengott selbst zusammentat, um die Herrscherin über Ägypten und schlussendlich der ganzen Welt zu werden. Dieser Plan scheiterte allerdings im ersten Anlauf und so startet sie 2000 Jahre später einen neuen Versuch.

Als Vorgänger dienen dem Film die Urversion von „Die Mumie“ von 1932 und die Neuverfilmung von 1999, bei denen es sich allerdings um einen Horror- und einen Abenteuerfilm handelt. Dieser Film ist weder ein Horrorfilm, noch ein Abenteuerfilm. Es ist ein Actionfilm und das war auch nicht anders zu erwarten, schließlich hat man die Hauptrolle mit Tom Cruise besetzt. Dessen Schauspiel wird auch niemanden überraschen, denn er spielt mal wieder sich selbst, so wie er es auch schon in Mission Impossible oder Jack Reacher tut.

Im sonstigen Cast finden wir noch Sofia Boutella (Kingsman) als Mumie, Annabelle Wallis (King Arthur: Legend of the Sword) als Archäologin/Love-Interest, Jake Johnson (New Girl) als Kumpel der Hauptfigur und noch Russell Crowe (Gladiator) als Leiter einer mysteriösen Organisation. Der Film dient als Startschuss für das „Dark Universe“. Bei diesem fiktiven Universum handelt es sich um die Zusammenführung der alten Horrorklassiker aus dem Hause Universal, um sie einem neuen Publikum zu präsentieren.

Damit das Publikum möglichst breit ist, fallen hierbei die Horrorelemente sehr gering aus, sodass eine Altersempfehlung von 12 Jahren ausgesprochen wurde. Die im Film verbliebenen Gruselfaktoren hätte man getrost auch weglassen können, da sie nur aus vorhersehbaren oder sogar angeteaserten Jumpscares bestehen.

Die Action ist absolute Facharbeit, auch die Musik von Brian Tyler ist wie bei seinen sonstigen Werken perfekt auf Popcorn-Kino angepasst. Diese sorgt mitunter für eine durchgehend düstere, aber auch adrenalinhaltige Stimmung, welche ab und an durch Humor (vor allem dank Jake Johnson) aufgelockert wird, der ein wenig an den Film von 1999 erinnert.

Generell befasst sich der Film zu sehr mit dem Aufbau des neuen Franchise und der dem Schauspiel von Cruise und Wallis, welche fast krampfhaft versuchen, eine Bindung der beiden Charaktere darzustellen, da die Logik des ganzen Films daran haftet. Als Actionfilm ist er solide, als Mumienfilm würde ich den von 1999 bevorzugen.

Kinoscout-Kritik

Regie:

Alex Kurtzman

Darsteller:

Tom Cruise, Sofia Boutella

Bundesstart:

8. Juni 2017

FSK:

12 Jahre

Kino-Scout-Bewertung:

2 von 5 Sternen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bei Müs von der Straße abgekommen, gegen Wasserdurchlass und gegen Baum

80-jähriger Mercedesfahrer leicht verletzt ins Krankenhaus
Bei Müs von der Straße abgekommen, gegen Wasserdurchlass und gegen Baum

Schauspielerin Kristin Heil: Starke Frau für starke Rollen

Kristin Heil aus Hettenhausen gehört zum festen Ensemble des "Landestheaters Eisenach".
Schauspielerin Kristin Heil: Starke Frau für starke Rollen

Klartext zum SPD-Bundesparteitag: Tiefer Riss, aber Diskussion

Redakteur Christopher Göbel macht sich Gedanken um die SPD und das Votum, das für oder gegen eine Große Koalition ausfallen kann.
Klartext zum SPD-Bundesparteitag: Tiefer Riss, aber Diskussion

"Politisches Dschungelcamp": Thorsten Schäfer-Gümbel spricht bei SPD-Neujahrsempfang in Fulda 

Heute hielt der SPD-Unterbezirk Fulda seinen Neujahrsempfang ab. Als Redner war Thorsten Schäfer-Gümbel geladen.
"Politisches Dschungelcamp": Thorsten Schäfer-Gümbel spricht bei SPD-Neujahrsempfang in Fulda 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.