Fit für den Job

Eichenzell. Komische oder zum Schmunzeln anmutende E-Mail-Adressen? Die Mdchen und Jungen im EDV-Raum der Eichenzeller Von-Galen-Schule wissen g

Eichenzell. Komische oder zum Schmunzeln anmutende E-Mail-Adressen? Die Mdchen und Jungen im EDV-Raum der Eichenzeller Von-Galen-Schule wissen ganz genau, wovon Eva-Maria Deisenroth von der Personalentwicklung der Fuldaer R+S Solutions Holding redet. Wer sich ber das Internet um eine Lehrstelle bewirbt, sollte schon bei der Wahl der E-Mail-Adresse darauf achten, beim mglichen neuen Arbeitgeber einen serisen und mglichst guten Eindruck zu hinterlassen. Hierzu erhalten die Schler an diesem Nachmittag genauso wichtige Tipps wie zum perfekten Bewerbungsfoto oder zu den stilistischen Besonderheiten eines Anschreibens. Als um 15.25 Uhr die Doppelstunde zu Ende geht, sind die Jugendlichen wieder ein Stckchen besser auf ihr spteres Berufsleben vorbereitet.

Bewerbungs-AG" nennt die Haupt- und Realschule ihr Pilotprojekt, das die derzeit 41 Freiwilligen an sechs bis sieben Nachmittagen fr ihre Zeit nach der Schule fit machen soll. Ob Vorstellungsgesprch, Einstellungstest, Telefontraining oder Online-Bewerbung - jeder Themenkomplex hat auf der umfangreichen Agenda seinen Platz. Das Besondere: Die Referenten sind keine Lehrer, sondern absolute Praxis-Profis. Sie stammen aus Betrieben der Region, mit denen die Von-Galen-Schule schon lnger intensiv im Bereich der Schler-Praktika zusammenarbeitet.

Berufsvorbereitende Manahmen haben hier eine lange Tradition. Bereits seit zwlf Jahren gibt es eine wchentliche Sprechstunde der Agentur fr Arbeit, das Projekt Von-Galen-Schule trifft Wirtschaft" hat sich ebenfalls erfolgreich etabliert. Mit diesen Manahmen wollen wir ein Gleis ins Berufsleben legen", betont Claudia Lderitz, die als Arbeitscoach an der Eichenzeller Schule ttig ist. Sie spricht vom so genannten Klebeeffekt", der durchaus erwnscht sei. Ein Schler, der sich whrend seines Praktikums profilieren knne, werde mglicherweise vom Betrieb spter als Auszubildender bernommen.

Eine enge Verzahnung mit der regionalen Wirtschaft" hebt auch Schulleiterin Christine Bttner hervor. Bestes Beispiel hierfr sind die Halbjahrespraktika der Hauptschler, die sechs Monate lang einmal in der Woche deutlich mehr als nur in ihren Wunschberuf hineinschnuppern drfen. Durch das Zusammenlegen von Arbeitslehre und dem Wahlpflichtunterricht sei es mglich, die Langzeitpraktika ohne Unterrichtskrzungen zu realisieren, so Bttner.

Zustzliche enge Berhrungen zwischen Schule und potenziellen Arbeitgebern ermglichen die im vergangenen Jahr gegrndeten Lernpatenschaften, der regelmige Tag des Handwerks" oder die Woche der Berufserkundung". Dabei haben die Unternehmen aus dem Landkreis die Chance, ihre Firmen und ihre Ausbildungsberufe vorzustellen. Das ist fr beide Seiten eine gewinnbringende Situation", so Arbeitscoach Claudia Lderitz. Fr die Schler, die mit dem Berufsleben konfrontiert wrden, und fr den Betrieb, der sich Nachwuchskrfte ganz genau anschauen knne. Auf diesem Weg htten auch Kandidaten mit schlechteren Zeugnissen eine realistische Chance.

Die ersten Erfahrungen mit der neuen Bewerbungs-AG beurteilt Lderitz sehr positiv". Die Schler kmen aus eigenem Interesse und seien dementsprechend auch aufmerksam und intensiv bei der Sache. Die Tatsache, dass betriebliche Ausbilder und keine Lehrer vor der Klasse stnden, mache die Sache deutlich authentischer. Schulleiterin Christine Bttner hegt die Vision, das Projekt in Zukunft nicht nur auf freiwilliger Basis anzubieten, sondern zum Pflichtprogramm auszubauen. Schn wre es, noch mehr Praxis in den Unterricht einzubauen", fgt sie an, wohlwissend, dass dies eine Gratwanderung darstellt. Schlielich soll der Regelunterricht unter den berufsbildenden Manahmen nicht leiden.

Der rmische Philosoph Seneca wusste es schon vor knapp zwei Jahrtausenden: Non vitae, sed scholae discimus" - Nicht fr das Leben, sondern fr dieSchule lernen wir". Die Von-Galen-Schule in Eichenzell hat das eindrucksvoll verstanden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ein Laden, der gut läuft: Einblicke in die vielschichtige Arbeit der „Fuldaer Tafel“
Fulda

Ein Laden, der gut läuft: Einblicke in die vielschichtige Arbeit der „Fuldaer Tafel“

Die "Fuldaer Tafel" leistet einen wichtigen Beitrag für Menschen, die wenig Geld zur Verfügung haben. In Fulda sind 3.500 Menschen, davon 1.200 Kinder betroffen.
Ein Laden, der gut läuft: Einblicke in die vielschichtige Arbeit der „Fuldaer Tafel“
19-Jährige stirbt nach Motorradunfall
Fulda

19-Jährige stirbt nach Motorradunfall

Junge Frau war am Sonntagabend im Vogelsbergkreis verunglückt
19-Jährige stirbt nach Motorradunfall
Unfall auf A 66 Fahrtrichtung Fulda: 135 Kilo Marihuana entdeckt
Fulda

Unfall auf A 66 Fahrtrichtung Fulda: 135 Kilo Marihuana entdeckt

Drogen waren bis unters Dach des Urlaubsmobils versteckt gewesen
Unfall auf A 66 Fahrtrichtung Fulda: 135 Kilo Marihuana entdeckt
Hier gibt's Rat in vielen Lebenslagen
Fulda

Hier gibt's Rat in vielen Lebenslagen

"Fulda aktuell"-Gespräch mit Leitender Beraterin Monika Bracht von der Beratungsstelle Fulda der Verbraucherzentrale
Hier gibt's Rat in vielen Lebenslagen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.