Wo Fledermäuse Energie tanken können

Fulda. Aus den Hnden von Staatssekretr Karl-Winfried Seif vom Hessischen Ministerium fr Umwelt, lndlichen Raum und Verbraucher

Fulda. Aus den Hnden von Staatssekretr Karl-Winfried Seif vom Hessischen Ministerium fr Umwelt, lndlichen Raum und Verbraucherschutz erhielt die WAG Netz GmbH jetzt die Auszeichnung als Fledermausfreundliches Haus.

Mit diesem Titel ehren der Naturschutzbund Deutschland e. V. (NABU), das Land Hessen und die Stiftung Hessischer Naturschutz gewerbliche und private Hauseigentmer, die ihre Gebude fledermausfreundlich gestalten und sich um den Schutz der fliegenden Kleinsuger verdient gemacht haben. Fr den Preis vorgeschlagen worden war die WAG Netz GmbH von den Mitarbeitern der Staatlichen Vogelschutzwarte fr Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland in Frankfurt, mit der das Unternehmen bei vielen Artenschutzprojekten zusammenarbeitet.

Dipl.-Ing. Eike Weldner und Dipl.-Ing. Herbert Olberg, die beiden Geschftsfhrer der WAG Netz GmbH, nahmen die Auszeichnungs-Urkunde und eine zugehrige Metallplakette in Burghaun-Gruben entgegen. Den passenden Rahmen fr die Auszeichnung bildete die bergabe einer stillgelegten Turmstation der WAG an den Kreisverband Fulda des NABU: Wo frher Kabel und Leitungen das Bild bestimmten, finden in Zukunft Fledermuse und seltene Vogelarten ein Zuhause.

Im Namen der Initiatoren der Aktion Fledermausfreundliches Haus dankten Staatssekretr Seif und der NABU-Landesgeschftsfhrer Hartmut Mai der WAG Netz GmbH fr ihr Engagement fr den Fledermausschutz und lobten den Einsatz des Unternehmens beim Schutz seltener Tierarten. Mit der Ausrstung von Freileitungsmasten mit Sitzstangen und Abdeckungen an spannungsfhrenden Teilen zum Schutz von Greifvgeln und vielen weiteren Manahmen habe sich das Unternehmen auf vielfltige Weise um den Vogel- und Fledermausschutz in Hessen verdient gemacht, sagte Karl-Winfried Seif. Die WAG Netz GmbH beweist damit, dass die Belange der Energieversorgung und des Artenschutzes sich nicht ausschlieen. Die stillgelegte Turmstation, die heute in den Besitz des NABU bergeht, ist dafr ein weiteres Beispiel, lobte der Staatssekretr.

Eike Weldner und Herbert Olberg nahmen die Auszeichnung fr die WAG Netz GmbH entgegen und sicherten zu, dass sich das Unternehmen auch knftig fr die Belange des Schutzes der heimischen Natur einsetzen werde. Wir freuen uns, dass wir mit der bergabe unserer umgebauten Turmstation einen weiteren Beitrag dazu leisten knnen. Mit der bergabe des Schlssels fr die Turmstation bereigneten Eike Weldner und Herbert Olberg, die Station am Hahngraben anschlieend an Karlheinz Kern, den Vorsitzenden des NABU-Kreisverbands Fulda. Die Naturschtzer werden sich in Zukunft um die Station und ihre wildlebenden Untermieter kmmern.

ber die Umrstung der Turmstation der WAG Netz GmbH und die bergabe an den NABU freute sich auch Burghauns Brgermeister Alexander Hohmann. Er verwies darauf, dass der Vogel- und Fledermausschutz in der Marktgemeinde generell eine wichtige Rolle spielt. So habe die Gemeinde erst krzlich in Zusammenarbeit mit der Unteren Naturschutzbehrde und dem Amt fr Bodenmanagement den alten Hochbehlter in Langenschwarz zum Fledermausstollen umgebaut.

Schlsselfertiger Ruheplatz fr Vgel und Fledermuse

Auch die jetzt bereignete Turmstation in Burghaun-Gruben war von der WAG Netz GmbH in enger Abstimmung mit den Experten der Unteren Naturschutzbehrde des Landkreises Fulda fr die neuen Mieter umgebaut worden sozusagen schlsselfertig und sofort bezugsfhig: Hohlblocksteine in dem ehemaligen Kabelschacht im Inneren des Turms bieten seltenen Fledermausarten einen willkommenen Unterschlupf. Auerdem zogen die Monteure der WAG im oberen Teil der Station eine hlzerne Zwischendecke ein. In dem entstandenen Obergeschoss finden unter anderem Schleiereulen und Hhlenbrter Unterschlupf. Die ehemaligen Kabeldurchlsse unter dem Dach der Turmstation dienen ihnen als Ein- und Ausfluglcher.

Bereits in der Vergangenheit hatte die WAG Netz GmbH verschiedene geeignete Turmstationen fr Zwecke des Naturschutzes zur Verfgung gestellt und sie mit Nisthilfen und Fledermausksten ausgestattet die hohen, freistehenden Gebude werden von den Tieren gerne als Ruhepltze angenommen. Durch die fortschreitende Verkabelung des Stromverteilungsnetzes werden zahlreiche Turmstationen nicht mehr fr die Energieversorgung bentigt, und so kann auch der Innenraum als Behausung fr bedrohte Tierarten genutzt werden.

Die WAG Netz GmbH hat deshalb bereits mehrere Turmstationen komplett an regionale Vogelschutzorganisationen bergeben. Auerdem hatte die WAG Netz GmbH die Federfhrung bei der Erarbeitung der Vereinbarung zum Vogelschutz an Freileitungen bernommen und kooperierte dabei unter anderem mit den hessischen Freileitungsnetzbetreibern, der staatlichen Vogelschutzwarte und dem hessischen Umweltministerium.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neue Strategie auf der Suche nach Auszubildenden

Traditionelle Lehrabschlussfeier der IHK Fulda in Künzell / Überregionale Nachwuchsoffensive startet
Neue Strategie auf der Suche nach Auszubildenden

Neues Haus eröffnet: Riesiges Schuh-Paradies

Zahlreiche geladene Gäste bestaunten das umgebaute "Schuhhaus Zentgraf" im Eiterfelder Ortsteil Arzell.
Neues Haus eröffnet: Riesiges Schuh-Paradies

Enkeltrick in Flieden: Täter erbeuten mehrere tausend Euro. Zeugen gesucht

In Flieden konnten Unbekannte jetzt mehrere tausend Euro durch einen Enkeltrick erbeuten
Enkeltrick in Flieden: Täter erbeuten mehrere tausend Euro. Zeugen gesucht

Vollsperrung: Schwerer Lkw-Unfall auf der A 7 bei Fulda

Die A 7 ist voraussichtlich noch den gesamten Vormittag wegen eines Lkw-Unfalls bei Fulda gesperrt. 
Vollsperrung: Schwerer Lkw-Unfall auf der A 7 bei Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.