Förderbescheid über 117.800 Euro: Kindergarten Eckweisbach wird erweitert

Durch Anbau soll sich die räumliche Situation des Kindergartens "St. Michael" entspannen

Hilders- Landkreise haben eine Ausgleichsfunktion für den kreisangehörigen Raum. Das heißt: Bei förderungsfähigen Investitionsvorhaben sollen in besonderer Weise die finanz-schwächeren Kommunen bedacht werden. Für diesen Zweck steht den Landkreisen als haushaltspolitisches Instrument unter anderem der Kreisausgleichsstock zur Verfügung. Ein aktuelles Beispiel im Landkreis Fulda ist die Erweiterung des katholischen Kindergartens St. Michael in Eckweisbach.

Den Kindergarten in dem Hilderser Ortsteil besuchen 70 Kinder, darunter zwölf unter Dreijährige. Es gibt drei Gruppen und zwei Integrationsplätze. Im März, wenn wieder die Waldgruppe auf dem gemeindeeigenen Zeltplatz startet, wird die Gesamtzahl auf 75 steigen. In der Einrichtung sind 15 Erzieherinnen und ein Erzieher tätig. Im Vergleich zum Jahr 1993, als der Kindergarten in das damals neu errichtete Gebäude umzog, hat sich die Zahl der pädagogisch Mitarbeitenden verdreifacht.

Die damit verbundenen Raumprobleme sind ein Grund, warum die Kindertagesstätte in Trägerschaft der katholischen Pfarrgemeinde Sank Michael erweitert werden muss. So wurde das Büro von Leiterin Eva Möslein bereits zu einem Spiel- und Besprechungszimmer umfunktioniert. Auch fehlen separate Besprechungsräume sowie ein Sozialraum für das Kita-Team.

Deshalb ist jetzt ein Anbau geplant, der insbesondere einen großen Multifunktionsraum und einen Personalraum beherbergen wird, wodurch sich die angespannte räumliche Situation im Hauptgebäude entspannen dürfte. Die Kosten für die Baumaßnahme sind mit 390.000 Euro veranschlagt. Davon übernimmt der Landkreis Fulda 117.800 Euro aus dem Kreisausgleichsstock. Den entsprechenden Förderbescheid hat Erster Kreisbeigeordneter Frederik Schmitt anlässlich eines Besuchs in dem Kindergarten an Pfarrer Carsten Noll überreicht, der von der Kuratorin Sylvia Reinhardt begleitet wurde.

Auch das Land Hessen wird sich beteiligen, jedoch steht die genaue Höhe noch nicht fest. Falls dann noch eine Finanzierungslücke bleiben sollte, hat Bürgermeister Hubert Blum signalisiert, dass die Gemeinde Hilders für den Restbetrag aufkommen werde.

Bei der Entgegennahme des Förderbescheids zeigte sich Pfarrer Noll erfreut und dankbar, dass der Landkreis durch seine großzügige Unterstützung wesentlich dazu beitrage, den dringend notwendigen Anbau zu verwirklichen. Erziehung stelle heute ganz andere Forderungen als früher, denen der Träger und die Mitarbeiter des Kindergartens durch ein immer besseres Qualitätsmanagement gerecht werden wollten. Ausdrücklich lobte Pfarrer Noll die gute Zusammenarbeit mit der politischen Gemeinde, die Bürgermeister Blum als „reibungs- und geräuschlos“ bezeichnete. Auch führte der Bürgermeister aus, dass die Gemeinde die anstehende Investition beim Kindergarten in Eckweisbach angesichts ihrer vielfältigen anderen Verpflichtungen in der Kinderbetreuung mit zwei weiteren Kindertagesstätten im Kernort und in Simmershausen nicht alleine stemmen könnte.

Erster Kreisbeigeordneter Schmitt betonte, dass der Landkreis Fulda besonders den kreisangehörigen Kommunen, die finanziell nicht so auf Rosen gebettet seien, bei einer in die Zukunft gerichteten Weiterentwicklung ihrer sozialen Infrastruktur unter die Arme greifen wolle. Auch aus diesem Grund sei der Kreisausgleichsstock durch den Zufluss von originären Kreismitteln deutlich aufgestockt und der Fördersatz für investive Maßnahmen der Städte und Gemeinden in Kinderbetreuungseinrichtungen auf 30 Prozent erhöht worden, unterstrich  Schmitt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ideen in der Coronakrise: Handel und Gastronomie bangen um ihre Existenz

Die Coronakrise sorgt dafür, dass der stationäre Handel fast zum Erliegen kommt. Da sind Ideen gefragt, um diese Zeit zu überstehen.
Ideen in der Coronakrise: Handel und Gastronomie bangen um ihre Existenz

Müser Brunnen strahlt mit Osterschmuck 

Engagierte  Vorstandsdamen der "Anthony's Gospel Singers"
Müser Brunnen strahlt mit Osterschmuck 

Sonntagszahl: 217 Corona-Erkrankte im Kreis Fulda

In ganz Hessen gibt es 4.567 bestätigte Fälle
Sonntagszahl: 217 Corona-Erkrankte im Kreis Fulda

Mit dem "Wunder"-Lied der Coronakrise trotzen

"Wunder"-Werk mehrerer Beteiligter, koordiniert von Johannes Lowien ("SongDesign") aus Lehnerz 
Mit dem "Wunder"-Lied der Coronakrise trotzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.