Ministerbesuch mit Fördergeldern für Stadt und Kreis Fulda im Gepäck

Land Hessen stärkt verschiedene Projekte der Gemeinwesenarbeit in der Region Fulda

Fulda - Gleich drei Bewilligungsbescheide für Maßnahmen der Gemeinwesenarbeit in der Stadt und im Landkreis hat Sozial- und Integrationsminister Kai Klose anlässlich seines Besuchs am Mittwoch in Fulda im Gepäck. „Mit unserer Förderung unterstützen und stärken wir Stadt und Landkreis bei der positiven Entwicklung der Quartiere und Gebiete mit passgenauen und sozial-integrativen Maßnahmen“, unterstreicht der Minister.

Durch die Maßnahmen der Gemeinwesen- und Stadtteilarbeit werden die gesellschaftliche Teilhabe sowie bürgerschaftliches Engagement und Vernetzung gefördert. „Die Gemeinwesenarbeit leistet einen wichtigen Beitrag zum sozialen Zusammenhalt und zur Lebensqualität vor Ort“, so Klose.

Die Stadt Fulda erhält für die Jahre 2020 bis 2024 588.500 Euro zum Aufbau dreier Stadtteilbüros für Gemeinwesenarbeit in Fulda-Ziehers-Nord, in Fulda-Ostend/Ziehers-Süd und im Fuldaer Südend. Träger aller drei Maßnahmen ist der AWO-Kreisverband Fulda e.V.

In Tann (Rhön) und in Gersfeld (Rhön) wird die Gemeinwesenarbeit im ländlichen Raum im Rahmen zweier Projekte weiterentwickelt. Der Landkreis erhält für die Projekte jeweils 225.000 Euro Förderung. Zuvor hatte der Landkreis Fulda bereits Bewilligungsbescheide für Gemeinwesenarbeit in Hilders, Ebersburg und Hünfeld über insgesamt 395.792 Euro erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schutz für den "Rhöner Charaktervogel" geht weiter

Laufzeit des Artenhilfsprojekts „Rotmilan in der Rhön“ offiziell beendet
Schutz für den "Rhöner Charaktervogel" geht weiter

Tödliche Schüsse auf 19-jährigen Flüchtling in Fulda: Ermittlungen werden wieder aufgenommen

Beschwerde des Bruders und Prüfung durch Generalstaatsanwaltschaft
Tödliche Schüsse auf 19-jährigen Flüchtling in Fulda: Ermittlungen werden wieder aufgenommen

Tragisches Geschehen in Großenlüder: Obduktion schließt Fremdverschulden aus

Staatsanwaltschaft Fulda äußert sich zum Tod eines Ehepaares aus Großenlüder
Tragisches Geschehen in Großenlüder: Obduktion schließt Fremdverschulden aus

Klartext: Ist die Pressefreiheit in Gefahr?

Wut, Leichtsinn, Kopfschütteln: Zehntausende haben in Berlin eine Abkehr von der Corona-Strategie der Regierung gefordert und Journalisten beschimpft.
Klartext: Ist die Pressefreiheit in Gefahr?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.