Folgemeldung: Drogenfund in einem Auto

+

Am Donnerstag hat die Polizei eine größere Menge Drogen in einem Auto gefunden.

Hofbieber.   Bereits in der vergangenen Woche stellte das Fuldaer Rauschgiftkommissariat aufgrund von Erkenntnissen der Zollfahndung bei einer Hausdurchsuchung in Hofbieber eine Hanfplantage mit insgesamt 56 Pflanzen sicher. Die Ermittlungen gegen die Beschuldigten wurden bereits seit Ende des vergangenen Jahres geführt. Neben den Pflanzen wurden auch noch sechs Gramm konsumfertiges Marihuana, fünf Ecstasy-Pillen sowie mehrere Mobiltelefone und Desktop- und Tablet-PC sichergestellt. Hochgerechnet hätten die sichergestellten Pflanzen einen Ernteertrag von einem bis zwei Kilogramm erzielen können. Im Straßenhandel wären damit zehn- bis zwanzigtausend Euro zu verdienen gewesen.

Bei einer weiteren Kontrolle eines Fahrzeugs am 27.Januar 2016 in der Gemeinde Hofbieber führte schließlich intensiver Marihuana-Geruch aus dem Pkw der Marke Audi zu einer intensiveren Nachschau der Fahnder. Ein hinzugezogener Rauschgiftsuchhund zeigte schließlich ein Rauschgiftversteck im Bereich des vorderen linken Nebelscheinwerfers an. Der Audi wurde anschließend sichergestellt, um ihn in einer Werkstatt genauer untersuchen zu können. Auf der Suche nach weiteren Beweismitteln wurden anschließend insgesamt vier Gebäude in Hofbieber durch die Polizeikräfte durchsucht. Unterstützt wurden die Rauschgiftfahnder dabei durch die Schutzpolizei und auch Beamte der Bereitschaftspolizei, die in dieser Nacht ursprünglich für Einsatzmaßnahmen zur Bekämpfung des Ladungsdiebstahls aus Lkw vorgesehen waren. Bei den Durchsuchungen beschlagnahmten die Beamten Waffen und scharfe Munition sowie in Deutschland nicht zugelassene sogenannte "Polenböller". Gegen die Beschuldigten werden daher auch Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz eingeleitet.

Am Folgetag stellte sich bei der genaueren Untersuchung des sichergestellten Pkw in einer Audi-Werkstatt schließlich heraus, dass im Bereich des Nebelscheinwerfers etwa 500 Gramm Marihuana in einer Plastiktüte versteckt waren. Die weitaus größere Menge Rauschgift war jedoch hinter der Lehne der Rücksitzbank versteckt. Vermutlich ausschließlich zu Zwecken des Rauschgiftschmuggels hatten die Beschuldigte hier fachmännisch eine zweite Rückwand zum Kofferraum einbauen lassen. Der hierdurch entstandene Hohlraum zwischen Lehne und Kofferraum war prall gefüllt mit Plastiktüten in denen sich Marihuana befand. Die Lehne der Rückbank ließ sich schließlich nur durch einen versteckten elektromechanischen Auslöseknopf entriegeln und öffnen.

Insgesamt wurden in dem Pkw 9,5 Kilogramm Marihuana von sehr guter Qualität sichergestellt. Der Verkaufswert der Drogen läge im Straßenhandel bei etwa 100.000  Euro.

Die Beschuldigten wurden vorläufig festgenommen, erkennungsdienstlich behandelt und aufgrund fehlender Haftgründe nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen. Die Ermittlungen zur Herkunft der Drogen dauern an.

Den Vorbericht lesen Sie hier: Großer Drogenfund in einem Auto

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

29-Jähriger zusammengeschlagen und ausgeraubt

In der Nacht zum Samstag wurde ein 29-Jähriger in Fulda zusammengeschlagen und ausgeraubt.
29-Jähriger zusammengeschlagen und ausgeraubt

Flucht vor Polizei in Motten: Bei Unfall schwer verletzt, Elektroschocker und Armbrust entdeckt

27-Jähriger rast bei Polizeikontrolle davon: Keine gültige Fahrerlaubnis, gestohlene Kennzeichen und berauscht am Steuer
Flucht vor Polizei in Motten: Bei Unfall schwer verletzt, Elektroschocker und Armbrust entdeckt

Rund 2.300 Erstsemester starten ihr Studium in Fulda

Gesamtzahl der Studierenden an der Hochschule Fulda steigt zu Beginn des Wintersemesters 2019/20 noch einmal leicht an auf rund 9.700
Rund 2.300 Erstsemester starten ihr Studium in Fulda

Arten- und Naturschutzprojekte im Fokus: 150 Naturschützer besuchen erste Biosphärentagung in der Rhön

150 Naturschützer haben sich am Freitag, 11. Oktober, auf Einladung der Hessischen Verwaltungsstelle des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön in Poppenhausen getroffen.
Arten- und Naturschutzprojekte im Fokus: 150 Naturschützer besuchen erste Biosphärentagung in der Rhön

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.