Fortbildungsveranstaltung: Schule-Wirtschaft Fulda

Rund 40 interessierte Vertreter aus Schule und Wirtschaft informierten sich anlässlich der Fortbildungsveranstaltung des Arbeitskreises.

Fulda. 40 Gäste bei Fortbildungsveranstaltung des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft Fulda. Rund 330 Ausbildungsplätze, 900 duale und mehr als 17 000 Hochschul-Studiengänge – für die Berufsberater der Agentur für Arbeit gilt es, die Vielzahl an Bildungsangeboten in Deutschland im Blick zu haben. Über die Tätigkeitsbereiche der Berufsberater und die unterschiedlichen Arbeitsfelder der  Agentur informierten sich jetzt rund 40 interessierte Vertreter aus Schule und Wirtschaft anlässlich einer Fortbildungsveranstaltung des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft.  Während eines Rundgangs mit der Leiterin Monika Fischer lernten die Teilnehmer die Beratungsangebote des Berufsinformationszentrums, kurz BiZ, kennen.

"Es ist wichtig, die Schüler bereits in jungen Jahren über das breite Studien- und Ausbildungsangebot zu informieren, damit sie sich differenziert auf ihren beruflichen Werdegang vorbereiten und spezialisieren können", betonte die Arbeitskreis-Vorsitzende Angelika Bott-Werner und hob damit die hohe Bedeutung eines intensiven Austauschs zwischen Schulen und der Arbeitsagentur hervor. Aktuelle Zahlen zur Situation auf dem regionalen Ausbildungsmarkt präsentierten die Leiterin des Arbeitgeberservice, Christina Fink, und  Arbeitsagentur-Geschäftsführer Waldemar Dombrowski: Während im hessenweiten Vergleich auf 100 Bewerber nur 75 freie Ausbildungsplätze entfallen, gestalte sich die Situation in der Region Fulda komplett anders: "Auf 100 Bewerber kommen 137 freie Ausbildungsstellen. Das ist eine bemerkenswerte Zahl", betonte Dombrowski und fügte hinzu: "In manchen Branchen, etwa im Baubereich, kann die Lücke, die durch unbesetzte Ausbildungsstellen entstanden ist, nicht einmal durch Zuwanderung geschlossen werden." "Gerade vor dem Hintergrund des immer größer werdenden Fachkräftemangels ist die Arbeitsagentur ein wichtiger Partner der Wirtschaft.", merkte abschließend Manfred Baumann an, der  neben seiner Funktion als Geschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Osthessen als alternierender Vorsitzender im Verwaltungsausschuss der Agentur für Arbeit aktiv ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wohnen nach dem Knast
Fulda

Wohnen nach dem Knast

Bürgermeister Dag Wehner besichtigte Übergangswohnen für Haftentlassene
Wohnen nach dem Knast
Pro & Contra: Ist Ladendiebstahl eine Bagatelle?
Fulda

Pro & Contra: Ist Ladendiebstahl eine Bagatelle?

Mathis Jakobi und Antonia Schmidt diskutieren über den Vorschlag von SPD-Vize Chef Ralf Stegner Ladendiebstahl nur noch als Bagatelle zu ahnden.
Pro & Contra: Ist Ladendiebstahl eine Bagatelle?
Kein Name am Schild: Datenschutz-Grundverordnungswahn und Mieterrechte
Fulda

Kein Name am Schild: Datenschutz-Grundverordnungswahn und Mieterrechte

Ein Wiener Mieter hat den Stein ins Rollen gebracht: Verstoßen Namen an der Klingen gegen EU-Recht? Mit ZWISCHERUF von Redakteur Christopher Göbel.
Kein Name am Schild: Datenschutz-Grundverordnungswahn und Mieterrechte
Boris Kiauka spricht über die dritte „Superkraft“-Auflage
Fulda

Boris Kiauka spricht über die dritte „Superkraft“-Auflage

Sie alle eint die Idee, Gutes zu tun: Organisatoren und Akteure der „Superkraft“-Veranstaltung, die in ihrer dritten Auflage am 20. August ab 19 Uhr im Grillrestraurant …
Boris Kiauka spricht über die dritte „Superkraft“-Auflage

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.