Fotobuch vom "Fulda-Cup" für Bürgermeister Dag Wehner

Ein Buch mit Fotos vom "Fulda-Cup" überreichten die Mitwirkenden nun an Bürgermeister Dag Wehner.

Fulda. Bereits zum sechsten Mal fand im vergangenen Jahr der „Fulda-Cup“ statt – ein in seiner Art einzigartiges inklusives Fußballturnier mit Teilnehmer von Schulen aus Fulda und der Region sowie von „antonius – Netzwerk Mensch“. Jetzt wurde bei einer kleinen Feierstunde im Grünen Zimmer des Stadtschlosses die Bildausbeute dieses besonderen Tages in Form eines Fotobuchs an Fuldas Bürgermeister Dag Wehner überreicht.

Bürgermeister Wehner, der den Schirmherrn des Fulda-Cups, Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld vertrat, begrüßte die Abordnungen mit den Aktiven der verschiedenen Schulen sowie antonius-Vorstand Rainer Sippel mit den Bewohnern und Mitarbeitern seiner Einrichtung. Wehner, der zugleich Sportdezernent der Stadt ist, zeigte sich beeindruckt von der Projektidee und der Umsetzung, die „den Gedanken der Inklusion tatsächlich mit dem Leben füllt“. Insbesondere dann, wenn die Teams nicht nur an einem einzigen Tag miteinander um den Sieger- beziehungsweise den Fair-Play-Pokal wetteiferten, sondern wenn die Mannschaften in gemischten Besetzung über Wochen oder gar Monate hinweg gemeinsam trainierten, könnten sich inklusiver Teamgeist und echte Freundschaften entwickeln.

Letzteres bestätigten auch die anwesenden Vertreter der Schulen (Winfriedschule, Marianum, Domgymnasium, Adenauerschule, Freiherr-vom-Stein-Schule Heinrich-von-Bibra-Schule, Geschwister-Scholl-Schule, Pestalozzi-/Bardoschule sowie Anne-Frank-Schule Gersfeld). Einige Schulen gehören zu den Fulda-Cup-„Dinos“, die bereits seit Anfang an dabei sind, andere wie die Pestolozzi- und die Bardoschule waren 2016 zum ersten Mal am Start. Ein Betreuer von antonius berichtete, dass beispielsweise bereits die selbstständige Busfahrt zum Training an der Adenauerschule in Petersberg für die Teilnehmer mit Handicap eine Inklusionserfahrung bedeute.

Antonius-Vorstand Rainer Sippel dankte Bürgermeister Wehner für die Gastfreundschaft im Grünen Zimmer sowie allen Vertretern der Schulen für ihr zum Teil bereits jahrelanges Engagement. Der Fulda-Cup habe bereits über die Region hinaus einen guten Ruf und Vorbildcharakter in Sachen Inklusion, so Sippel: „Er zeigt, dass es beim Fußball nicht nur immer um den Wettkampf gehen muss, sondern auch um das positive Zusammenleben gehen kann.“ Gleichzeitig machte Sippel auf den Termin des nächsten Fulda-Cups aufmerksam, der am 10. Juni auf dem Sportgelände Neuenberg stattfinden wird. Viele der Teams seien für die siebte Auflage bereits eifrig am Trainieren.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wildschweine: Teurer Unfall für Mann aus Hofbieber
Fulda

Wildschweine: Teurer Unfall für Mann aus Hofbieber

Wildschweine: Teurer Unfall für Mann aus Hofbieber
Schwerer Unfall auf B 254: Wer fuhr den VW Golf?
Fulda

Schwerer Unfall auf B 254: Wer fuhr den VW Golf?

Die Polizei sucht noch immer die Fahrerin oder den Fahrer eines VW Golf, der am Samstagmittag auf der B 254 in einen sehr schweren Unfall verwickelt war.
Schwerer Unfall auf B 254: Wer fuhr den VW Golf?
Kongress der „IPA Deutschland“ in Fulda
Fulda

Kongress der „IPA Deutschland“ in Fulda

Rund 56.000 Mitglieder umfasst die „International Police Association (IPA) Deutsche Sektion“. Es sind Polizeibeschäftigte, die sich in Deutschland unter dem Motto …
Kongress der „IPA Deutschland“ in Fulda
Cannabis legalisieren? „Müssen raus aus der Stigmatisierung“
Fulda

Cannabis legalisieren? „Müssen raus aus der Stigmatisierung“

Cannabis legalisieren? Diese Debatte hat parallel zu den politischen Gesprächen über eine Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP an Fahrt aufgenommen. Denn die drei …
Cannabis legalisieren? „Müssen raus aus der Stigmatisierung“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.