Frankfurt am Main stärkste Stadtmarke in Hessen

Frankfurt am Main ist aus Sicht der Bundesbürger die pulsierendste, attraktivste und stärkste Stadtmarke in Hessen.

Fulda. Neue wissenschaftliche Studie über die zehn größten Städte in Hessen. Frankfurt am Main ist aus Sicht der Bundesbürger die pulsierendste, attraktivste und stärkste Stadtmarke in Hessen. Dahinter Wiesbaden, Marburg, Kassel und Fulda. Befragte aus Hessen bewerten Darmstadt deutlich besser als die Bundesbürger.

Eine neue Studie des Instituts für Marketing und Kommunalentwicklung (imakomm AKADEMIE) aus Aalen und Stuttgart untersucht die zehn größten Städte in Hessen - einmal aus Sicht der Bundesbürger und einmal aus Sicht der hessischen Einwohner. Ergebnis: Frankfurt am Main ist in der Wahrnehmung der Bundes- wie auch der hessischen Bevölkerung die stärkste Stadtmarke in Hessen.

Bei dem wissenschaftlich fundierten imakomm-Markenindex für Städte (IMX-S) belegt Frankfurt am Main bei neun der elf Komponenten Platz 1. So wird Frankfurt am Main als die pulsierendste, toleranteste und insgesamt attraktivste hessische Stadt eingeschätzt, von der die Menschen das klarste Vorstellungsbild haben und in die die Leute das höchste Vertrauen in eine positive Zukunftsentwicklung haben. Beim Punkt "Schöne Stadt" belegt Frankfurt am Main jedoch lediglich Rang 4 des erstmalig erstellten Rankings.

Wiesbaden ist die zweitstärkste Stadtmarke in Hessen. Die Landeshauptstadt punktet insbesondere bei den hessischen Befragten, die Wiesbaden als die schönste Stadt mit der höchsten Lebensqualität einschätzen. Auf Rang 3 der stärksten hessischen Stadtmarken: Das mit rund 72.000 Einwohnern vergleichsweise kleine Marburg, das zu den heimlichen Gewinnern dieser Studie zählt und von den Bundesbefragten sogar als schönste Stadt in Hessen wahrgenommen wird. Aus Sicht der hessischen Befragten ist zu berichten, dass bei Ihnen Darmstadt (Platz 4) erheblich besser abschneidet als bei den Bundesbürgern (Platz 7).

Erstaunlich hoch ist der bundesweite, gestützte Bekanntheitsgrad der Städte. Er liegt bei allen zehn untersuchten Städten zwischen 90% und 100%. So kennen z.B. 92% der Bundesbürger Hanau, 93% Rüsselsheim und 98% Gießen. Die Freude über den hohen Bekanntheitsgrad wird jedoch getrübt. Über der Hälfte der befragten Bundesbürger (51%) fällt zu den zehn größten hessischen Städten spontan überhaupt nichts ein. Zu Kassel beispielsweise fällt 49% der Bundesbefragten spontan nichts ein, zu Fulda 55%, zu Offenbach 60% oder noch gravierender bei Hanau, zu dem 68% der befragten Leute aus dem Bundesgebiet keine spontanen Assoziationen haben. Dies zeige, so der Studienleiter Dr. Bernd Radtke, dass die meisten Städte in der Wahrnehmung der Menschen ein äußerst unklares Profil haben – sofern überhaupt von einem Profil gesprochen werden könne.

Im Rahmen ihrer neuen und einzigartigen Studienreihe "Stadtmarkenatlas" ließ die imakomm AKADEMIE 60 deutsche Städte ab ca. 50.000 Einwohnern in den vier Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen bewerten. Anders als die üblichen Städterankings, bei denen statistische Kennzahlen analysiert werden, sind für das Markenranking Wahrnehmungen, Meinungen und Einstellungen von Menschen die Grundlage.

Die imakomm AKADEMIE ist ein Forschungs- und Beratungsinstitut mit Büros in Aalen und Stuttgart sowie einem Regionalbüro in Rheinland-Pfalz. Weitere Informationen unter www.imakomm-akademie.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vorfahrt genommen: Zusammenstoß durch Unachtsamkeit

Ein Unfall passierte am Samstagabend zwischen Mittelkalbach und Neuhof.
Vorfahrt genommen: Zusammenstoß durch Unachtsamkeit

Voller Tatendrang: Neue Bürgermeisterin von Geisa will agieren statt regieren

Manuela Henkel ist die neue Bürgermeisterin von rund 4.700 Menschen in Geisa.
Voller Tatendrang: Neue Bürgermeisterin von Geisa will agieren statt regieren

Gefühl vermitteln, "dass wir alle Gemeinde sind"

"Fulda aktuell"-Gespräch mit dem designierten Eichenzeller Bürgermeister Johannes Rothmund
Gefühl vermitteln, "dass wir alle Gemeinde sind"

Förderbescheid über 117.800 Euro: Kindergarten Eckweisbach wird erweitert

Durch Anbau soll sich die räumliche Situation des Kindergartens "St. Michael" entspannen
Förderbescheid über 117.800 Euro: Kindergarten Eckweisbach wird erweitert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.