Frau tickt am Fuldaer Bahnhof vollkommen aus

Eine 27-Jährige wurde im Fuldaer Bahnhof aggressiv gegenüber Beamten der Bundespolizei.

Fulda - Von einer äußerst aggressiven Seite zeigte sich am 1. Mai eine 27-Jährige gegenüber Bundespolizisten im Bahnhof Fulda. Die Frau fiel auf, weil sie im Bahnhof laut schrie und nach Zeugenhinweisen mehrere Reisende belästigte.

Bundespolizisten vom Revier Fulda kontrollierten die 27-Jährige. Zur Feststellung ihrer Identität sollte sie die Beamten zur Wache begleiten. Von Beginn an zeigte sich die Frau aggressiv und gewalttätig. Dabei schlug und spuckte sie gezielt gegen die Bundespolizisten.

Mittels einfacher körperlicher Gewalt wurde die Randaliererin aus Somalia gefesselt und ihr eine Spuckschutzhaube übergezogen.

Da die Festgenommene eine Coronainfektion geäußert hatte, kam die 27-Jährige zur Abklärung ins das Fuldaer Klinikum. Auf Empfehlung der Gesundheitsbehörden beendeten die Beamten ihre Schicht und begaben sich in häusliche Quarantäne. Am darauffolgenden Sonntag stellte das Testergebnis klar, dass keine Coronainfektion vorlag.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen die 27-Jährige ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Segelflieger stürzt in Kleingarten-Anlage

Tödlich endete ein Flug für einen Piloten am Montagvormittag. Das Flugzeug stand beim Eintreffen der Rettungskräfte in Flammen.
Segelflieger stürzt in Kleingarten-Anlage

Kontaktpersonen getestet: Eine Person mit Virus infiziert

Insgesamt drei Schüler von Ferdinand-Braun-Schule, Johannes-Kepler-Schule und Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft waren positiv getestet  worden  
Kontaktpersonen getestet: Eine Person mit Virus infiziert

Beeindruckendes "Tatort"-Debüt der Petersberger Regisseurin

Gespräch mit Friederike Jehn über künstlerisches Wirken, ihre Krimi-Vorlieben und osthessische Heimat
Beeindruckendes "Tatort"-Debüt der Petersberger Regisseurin

Zusammenhalt macht Mut: Chor ohne Proben

Ein Interview mit Chorleiterin Anne Rill vom Stadtpfarrchor St. Simplizius zur Coronakrise.
Zusammenhalt macht Mut: Chor ohne Proben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.