"Fridays for Future Fulda" lädt für Freitag zur Laufdemo ein

Demonstration für "Klima und Gerechtigkeit" und ein "buntes, vielfältiges und weltoffenes Fulda"

Fulda - Die Ortsgruppe "Fridays for Future Fulda" ruft zu einer Laufdemo für kommenden Freitag, 31. Juli, um 17 Uhr an der Gellingshalle in Fulda auf. Unter strenger Einhaltung aller Corona-Hygienevorschriften, den Abstandsregeln sowie der Maskenpflicht will man gemeinsam mit Bürgern auf die Straßen gehen und gemeinsam für Klima und Gerechtigkeit einstehen. Außerdem wolle man zeigen wie bunt, vielfältig und weltoffen Fulda aussehen kann.

Der Demozug wird um 18 Uhr am Uniplatz eintreffen, wo es einige Redebeiträge gibt, unter anderem von einer Vertreterin der "Black Lives Matter"-Bewegung in Fulda und einer Vertreterin der "Seebrücke Fulda". Als "Fridays for Future"-Ortsgruppe und somit Teil der weltweiten Klimagerechtigkeitsbewegung sei es Pflicht, sich mit Rassismus und Machtverhältnissen auseinander zu setzen und die globalen Ungleichheiten, die diese Klima-Ungerechtigkeit verursachen und weiter befeuern, stärker in den Blick zu nehmen.

Genau wie die Corona-Krise verschärfe auch die Klima-Krise die Schere zwischen Arm und Reich und bedrohe  die Existenz gesellschaftlicher Randgruppen, sowohl im nationalen als auch globalen Kontext. Menschen und Länder, die bisher am wenigsten die Umwelt verschmutzten, könnten sich am schlechtesten vor den Folgen der Klimakrise schützen, da sie weniger Ressourcen zur Verfügung haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schutz für den "Rhöner Charaktervogel" geht weiter

Laufzeit des Artenhilfsprojekts „Rotmilan in der Rhön“ offiziell beendet
Schutz für den "Rhöner Charaktervogel" geht weiter

Tödliche Schüsse auf 19-jährigen Flüchtling in Fulda: Ermittlungen werden wieder aufgenommen

Beschwerde des Bruders und Prüfung durch Generalstaatsanwaltschaft
Tödliche Schüsse auf 19-jährigen Flüchtling in Fulda: Ermittlungen werden wieder aufgenommen

Tragisches Geschehen in Großenlüder: Obduktion schließt Fremdverschulden aus

Staatsanwaltschaft Fulda äußert sich zum Tod eines Ehepaares aus Großenlüder
Tragisches Geschehen in Großenlüder: Obduktion schließt Fremdverschulden aus

Klartext: Ist die Pressefreiheit in Gefahr?

Wut, Leichtsinn, Kopfschütteln: Zehntausende haben in Berlin eine Abkehr von der Corona-Strategie der Regierung gefordert und Journalisten beschimpft.
Klartext: Ist die Pressefreiheit in Gefahr?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.