Für den Frieden arbeiten

Fulda. Jeder kann und jeder sollte sich fr den Frieden einsetzen. Fuldaer Schlerinnen und Schler gingen dabei mit gutem Beispiel vor

Fulda.Jeder kann und jeder sollte sich fr den Frieden einsetzen. Fuldaer Schlerinnen und Schler gingen dabei mit gutem Beispiel voran: Mit viel berzeugungsarbeit und Engagement sam-melten sie eifrig und erfolgreich Geld fr den Volksbund Deutsche Kriegsgrberfrsorge e.V.". Diesen ehrenamtlichen Einsatz wrdigten nun Oberbrgermeister Gerhard Mller und Oberst a.D. Jrgen Damm, stellvertretender Landesvorsitzender des Volksbundes, im Beisein der Ortsvorsteher von Harmerz, Herbert Klingenberger, und Niesig, Rudolf Girbardt, bei deren Empfang im Stadtschloss. Trotz des langen zeitlichen Abstandes zu den Weltkriegen ist die Friedensarbeit sehr wichtig, denn die Erinnerung an die schrecklichen Ereignisse muss auch bei der jngeren Generation aufrechterhalten werden", betonte der Fuldaer Verwaltungschef.

Signal ging von Jugendlichen aus

So waren es auch im Jahre 1953 Jugendliche, die nach einem internationalen Jugendlager mit der Pflege der Kriegsgrber und der damit verbundenen Friedensarbeit weitermachen wollten. Von dieser Zusammenkunft sollte ein Signal ausgehen, das den Frieden in den Mittelpunkt stellt. So waren es auch Jugendliche, die in den Nachkriegsjahren das Motto des Volksbundes entwickelten: "Vershnung ber den Grbern - Arbeit fr den Frieden". Auch heute ist die Jugend gefordert, den Gedanken weiter zu tragen. Denn hinter jedem Kriegsgrab steht ein Einzelschicksal", erklrte Oberst a.D. Damm. Erst diese Einsicht ermgliche die Aufarbeitung der Geschehnisse, die von der jungen Generation vorangetrieben werden msse. Durch diese Auseinandersetzung und Verinnerlichung knne man sich eine historische Erinnerung aneignen".

Der Volksbund Deutsche Kriegsgrberfrsorge e.V.

Der Volksbund Deutsche Kriegsgrberfrsorge e. V. ist eine huma-nitre Organisation, die im Auftrag der Bundesregierung die Grber der deutschen Kriegstoten im Ausland erfasst, erhlt und pflegt. Auerdem werden Angehrige in Fragen der Kriegsgrberfrsorge betreut, ffentliche und private Stellen beraten, die internationale Zusammenarbeit im Bereich der Kriegsgrberfrsorge untersttzt und die Begegnung junger Menschen an den Ruhesttten der Toten gefrdert. Ich schtze es sehr, dass eine Reihe von Fuldaer Schulen immer wieder bereit ist, an solchen Aktionen mitzuwirken und auch die Lehrer und Ortsvorsteher dies frdern", erklrte Mller. Fr ihre Bereitschaft, die Arbeit des Volksbundes zu untersttzen, erhielten die Jugendlichen zustzlich zu der Bescheinigung ber das ehrenamtliche Engagement ein Pckchen als kleines Dankeschn vom Landesverband Hessen.

Weitere Informationen ber den Volksbund Deutsche Kriegsgrber-frsorge e.V." unter www.volksbund.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Stichwahl in Eichenzell: Rothmund und Köhler wollen Bürgermeister werden

Die beiden Kandidaten Johannes Rothmund (CDU) und Lutz Köhler (SPD) werden in zwei Wochen in die Stichwahl um das Bürgermeisteramt in Eichenzell gehen.
Stichwahl in Eichenzell: Rothmund und Köhler wollen Bürgermeister werden

Klartext: Debatte #Dorfkinder

Die Werbekampagne von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner sorgt für Unmut. 
Klartext: Debatte #Dorfkinder

"Knöllchen" von privat: Welche Konsequenzen hat das OLG-Urteil für Osthessen?

Fragen an verschiedene Bürgermeister in den Kreisen Fulda und Vogelsberg
"Knöllchen" von privat: Welche Konsequenzen hat das OLG-Urteil für Osthessen?

In Erinnerungen schwelgen: Musical-Evergreens begeisterten

Songs aus zahlreichen Musicals mit versierten Solisten und Newcomern aus Fulda sowie eine Auszeichnung gab es am Freitagabend in der Orangerie.
In Erinnerungen schwelgen: Musical-Evergreens begeisterten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.