Friedenslicht aus Betlehem

Die Friedenslicht-Aktion gibt es seit 1986.
+
Die Friedenslicht-Aktion gibt es seit 1986.

„Friedennetz: Ein Licht, das alle verbindet“ ist das Motto der diesjährigen Pfadfinderaktion.

Fulda. Trotz oder gerade in der Pandemiezeit, die das Weihnachtsfest im zweiten Jahr zu trüben droht, senden die Pfadfinderinnen und Pfadfinder auch in 2021 wieder das Friedenslicht aus Betlehem aus. Sie möchten damit ein kleines Licht spenden, das alle verbindet und als ein Hoffnungslicht in den Herzen der Menschen leuchtet.

Nach der „Open-Air“-Auto-Aussendung im letzten Jahr, fand die ökumenische Aussendungsfeier für das Bistum Fulda und die Landeskirche Kurhessen Waldeck am 3. Advent, Sonntag, 12. Dezember 2021 wieder im Dom zu Fulda statt. Da die Plätze coronabedingt begrenzt waren – es durften nur 120 Gläubige in den Dom - gab es wieder einen „Live-Stream“ von der Pfadfinder-Aktion, so dass viele Menschen teilhaben konnten.

So konnten die Pfadfinderinnen und Pfadfinder rund um die ökumenische Friedenslicht-AG der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) im Bistum Fulda und dem Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) in der Landeskirche Kurhessen-Waldeck dem notwendigen „social distancing“ mit der Weitergabe des Friedenslichtes den Menschen ein kleines Hoffnungszeichen schenken, das sie – natürlich unter Abstand, mit Maske und Hygiene – an viele Menschen weitergeben sollen.

Bereits wie im letzten Jahr konnte keine Fuldaer Delegation nach Wien – wie die 20 Jahre zuvor - zur zentralen Aussendung reisen. Nur eine kleine Delegation brachte das Friedenslicht auf verschiedenen Autorouten nach Deutschland. Wie im Jahr 2020 von einem Parkplatz bei Rüsselsheim holten es die Pfadfinder Felix Schneeweis (23) (DPSG - Stamm Heilig Kreuz Ahl/Salmünster / Stamm St. Martin Bad Orb / Roverreferent DV Fulda) und Linus Henze (22) (DPSG – Stamm Barbarossa Rodenbach) ab und brachten es per Auto sicher nach Fulda. Gemeinsam mit Pfadfinder Silas Jöckel (9) vom VCP durfte es dann Felix Schneeweis auch im Gottesdienst in den Altarraum tragen und die Verteilung starten.

Zelebranten

Bruder Pascal Sommerstofer ofm, DPSG-Diözesankurat und Pfarrer Jörg Scheer, Ev. Kirchenkreis Fulda, zelebrierten den Aussendungsgottesdienst im Fuldaer Dom. Markus Leis und Band aus Wächtersbach begleiteten die ökumenische Feier wieder würdig mit Musik.

In seiner Predigt machte Pfarrer Jörg Scheer auf das Friedensnetz aufmerksam, in dem wir alle als Knoten wirken können. In gebührenden Abstand zueinander durften die Gläubigen Holz-Wäscheklammern mit einer Friedenssehnsucht beschriften und an das ausgelegte Netz klemmen.

Aussendung

Zur Aussendung betrachtete Bruder Pascal die Friedenslicht-Kerze. Von der Flamme gingen Strahlen der Hoffnung und der Wärme aus: „Diese Strahlen scheinen zu jedem und ein Strahl scheint auch zu dir zurück.“ Anschließend verteilten die Lichtträger*innen des VCP und der DPSG sowie Bruder Pascal Sommerstorfer und Pfarrer Jörg Scheer das Friedenslicht an die anwesenden Menschen. Auch Vertreter der jüdischen Gemeinde und der muslimischen Gemeinde in Fulda konnte als Gäste in der Aussendungsfeier begrüßt werden und das Friedenslicht über die Religionsgrenzen hinweg vom evangelischen und katholischen Priester entgegennehmen.

Den Kollektenzweck erläuterte Marie Chowanietz (DPSG). Die Kollekte geht in diesem Jahr an die Dormitio Abtei in Jerusalem (Altstadt) und ihre Weihnachtsaktion „Ich trage Deinen Namen in der Heiligen Nacht nach Betlehem“. Das Geld wird von den Benediktinern dann an caritative Einrichtungen und soziale Projekte in Betlehem weitergegeben. Vor allem aber unterstützen sie damit soziale Projekte und Einrichtungen in Bethlehem: Schulen für Kinder mit Behinderung, Pflegeheime, Day-Care-Programme, Werkstätten und Ausbildungsplätze für junge Menschen mit Behinderung, Familienprojekte.  (http://dormitio.net/abtei/weihnachtsaktion/index.html)

Aussendung ins Bistum und zur Landeskirche

Wie im Gegensatz im letzten Jahr konnte das Friedenslicht nicht überall per Bahn verteilt werden. Aber die anwesenden Pfadfinder-Delegationen fuhren die einzelnen Bahnhöfe dennoch an. Auch wird es wieder zahlreiche Aussendungen und Verteilaktionen im Bistum und der Landeskirche geben, siehe unten oder auch auf: www.dpsg-fulda.de und www.friedenslicht.de.

Das Friedenslicht verbindet auf seinem über 3.000 Kilometer langen Weg nach Deutschland viele Nationen und Religionen miteinander. Denn alle eint der Wunsch nach Frieden, auch wenn er – gerade im Heiligen Land, aber auch bei uns in Deutschland – oft sehr zerbrechlich und unerreichbar scheint.

Die Friedenslicht-Aktion gibt es seit 1986. Sie wurde vom Österreichischen Rundfunk (ORF) ins Leben gerufen. Jedes Jahr entzündet ein Kind das Friedenslicht an der Flamme in der Geburtsgrotte Christi in Betlehem/Palästina. Seit über 25 Jahren verteilen die Pfadfinderinnen und Pfadfinder verschiedener Verbände das Friedenslicht in Deutschland.

Weitere und jeweils aktuelle Informationen zur Friedenslichtaktion sind auf https://www.dpsg-fulda.de/themen/friedenslicht-aus-betlehem/friedenslicht-2021/ zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Reinhold Gutberlet - 40 Jahre Dienst

Fulda. Fr 40 Jahre ehrenamtliche Ttigkeit im Rettungs- und Sanittsdienst hat Erster Kreisbeigeordneter Dr. Heiko Wingenfeld dem lang
Reinhold Gutberlet - 40 Jahre Dienst
Gastwirt gibt auf: „Wir fahren nur noch auf Sicht“
Fulda

Gastwirt gibt auf: „Wir fahren nur noch auf Sicht“

Gastwirt Michael Zimmermann beendet Pachtvertrag für den „Gasthof Haunetal“ in Steinhaus zur Jahresmitte
Gastwirt gibt auf: „Wir fahren nur noch auf Sicht“
1.800 Euro Schaden: ICE-Reisende bei Halt in Fulda bestohlen
Fulda

1.800 Euro Schaden: ICE-Reisende bei Halt in Fulda bestohlen

Ein bislang unbekannter Täter soll einer 51-jährigen Frau aus Berlin am Sonntag gegen 10.10 Uhr im ICE 374 beim Halt im Bahnhof Fulda eine hellbraune Ledertasche …
1.800 Euro Schaden: ICE-Reisende bei Halt in Fulda bestohlen
Am Mittwoch: Ärztestreik am "Klinikum Fulda"
Fulda

Am Mittwoch: Ärztestreik am "Klinikum Fulda"

Bundesweiter Ausstand der Ärzteschaft am 10. April - auch "Klinikum Fulda" betroffen
Am Mittwoch: Ärztestreik am "Klinikum Fulda"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.