1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Fulda

Friseure freigesprochen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Nachwuchs im Friseurhandwerk gesichert 36 junge Leute nehmen ihren Gesellenbrief in EmpfangFulda. Im wunderschnen Ambiente der Propstei

Nachwuchs im Friseurhandwerk gesichert 36 junge Leute nehmen ihren Gesellenbrief in Empfang

Fulda. Im wunderschnen Ambiente der Propstei Johannesberg hat die Friseur-Innung Fulda 34 junge Gesellinnen und 2 junge Gesellen jetzt von den Pflichten ihres Lehrvertrages freigesprochen. Obermeister Michael Weber verglich diesen Tag mit der anstehenden Olympiade. Nicht jeder htte eine Goldmedaille in Empfang nehmen knnen, jeder htte aber erfolgreich teilgenommen. Und was fr die meisten Sportler Olympia sei, das sei fr die jungen Handwerkerinnen und Handwerker die Gesellenprfung, nmlich nur ein Etappenziel. Wie jeder erfolgreiche Sportler auch msse sich jetzt jeder selber weitere persnliche Ziele setzen, die es dann zu erreichen gelte. Danke richtete Weber an die Betriebe, die gerade in Fulda eine sehr hohe Ausbildungsbereitschaft aufweisen wrden und an die Eduard-Stieler-Schule, mit der die Zusammenarbeit hervorragend funktionieren wrde.

Manfred Schler, Geschftsfhrer der Friseur-Innung und der Kreishandwerkerschaft Fulda ging in seine Ansprache auf die Besonderheiten des Friseurhandwerks ein. Die beruflichen Perspektiven wren gut, denn im Gegensatz zu vielen anderen Berufen liee sich die Arbeit eines Friseurs nicht so einfach durch Maschinen und Computer ersetzen. Dennoch msse auch in diesem Handwerk jeder dafr Sorge tragen, sich stndig weiterzubilden, zu informieren und kontinuierlich am Ball zu bleiben. Denn Hairstyling und Kosmetik seien Dienstleistungen an Kunden, deren anspruchvolle Wnsche sich stndig verndern und deren Erwartungen kontinuierlich wachsen wrden. Weiterbildung sei der persnliche Beitrag zur Sicherung des eigenen Arbeitsplatzes. Und wer heute meine, Dienst nach Vorschrift machen zu knnen, msse ernsthaft um seinen Arbeitsplatz frchten.

Stefan Otterbein, stellvertretender Obermeister und Vorsitzender des Gesellenprfungsausschusses, dankte allen Mitgliedern der Prfungsausschusses fr die umfangreiche ehrenamtliche Ttigkeit, die eine ordnungsgeme und anspruchsvolle Prfung gewhrleiste.

Als Innungsbeste wurde Lisa Mller vom Ausbildungsbetrieb Hair Connection in Kalbach ausgezeichnet. Sie wird Fulda beim landesweiten Leistungswettbewerb der Friseure vertreten.

BUZ:von l. nach r.: die freigesprochenen Junggesellinnen und Junggesellen der Friseur-Innung Fulda, Michel Weber (l.), Stefan Otterbein (r.) (Bild: Kreishandwerkerschaft Fulda)

Auch interessant

Kommentare