Früherer Chefarzt des Klinikums Fulda soll Leistungen nicht korrekt abgerechnet haben

Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt/Main wirft Mediziner Abrechnungsbetrug vor / Kanzlei soll für Klinikum Vorwürfe klären

Fulda - Die Leitung der Klinikum Fulda gAG hat eine Kanzlei mit der Klärung des Vorwurfs beauftragt, dass ein ehemaliger Chefarzt Leistungen nicht korrekt abgerechnet haben soll.

Diesen Vorwurf erhebt die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main für die Staatsanwaltschaft Fulda gegen einen früheren Chefarzt des Klinikums. Vertragsärztliche Versorgungsleistungen sollen nicht persönlich er-bracht worden sein. Damit soll ein Abrechnungsbetrug begangen worden sein.

Zu vertragsärztlichen Leistungen können Klinikärzte ermächtigt werden, um Lücken in der ambulanten Versorgung auszugleichen. Grundsätzlich müssen die „ermächtigten Ärzte“ alle Leistungen am Patienten persönlich erbringen, allerdings ist eine Vertretung - durchgeführt durch einen Facharzt der gleichen Abteilung  -  bei Abwesenheit des ermächtigten Arztes problemlos möglich.

Im Rahmen einer internen Untersuchung solle den strafrechtlich relevanten Vorwürfen auf den Grund gegangen und der schnelle Abschluss der staatsanwaltlichen Ermittlungen durch objektive Untersuchungsergebnisse gefördert werden, erklärte die Klinikleitung. Insbesondere unter den Bedingungen der aktuellen Corona-Pandemie, die für Ärztinnen und Ärzte sowie für alle Mitarbeiter des Klinikums Fulda mit einer extrem hohen Belastung verbunden sei, wolle die Klinikleitung mit der internen Untersuchung zur raschen rechtlichen Klärung beitragen.

Die beauftragte Kanzlei habe erfolgreich interne Untersuchungen in DAX-Unternehmen bewältigt und das Prinzip der wahrheitsgemäßen Ermittlung als Leitlinie gegenüber allen Beteiligten in Ermittlungsverfahren durchgesetzt. Dies war für die Beauftragung durch die Organe der Klinikum Fulda gAG maßgebend.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254
Fulda

Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254

Am Samstagmittag kam es gegen 12.27 Uhr zu einem folgenschweren Unfall auf der B 254 zwischen den Anschlussstellen Großenlüder-Bimbach und Großenlüder-Ost (wir …
Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254
18-Jähriger bei Messerstecherei schwer verletzt - Angreifer in Untersuchungshaft
Fulda

18-Jähriger bei Messerstecherei schwer verletzt - Angreifer in Untersuchungshaft

Zu einer Messerstecherei ist es am Montagabend auf der Fuldaer Pauluspromenade gekommen. Ein 18-Jähriger wurde schwer verletzt, der 19 Jahre alte mutmaßliche Täter …
18-Jähriger bei Messerstecherei schwer verletzt - Angreifer in Untersuchungshaft
Erst Unfallflucht und dann selbst verunglückt
Fulda

Erst Unfallflucht und dann selbst verunglückt

Zu einer Verkettung von mehreren Unfällen, die eine 62-jährige Pkw-Fahrerin aus der Gemeinde Petersberg verursachte, kam es auf der Strecke zwischen der Wasserkuppe und …
Erst Unfallflucht und dann selbst verunglückt
pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?
Fulda

pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?

Eine Stuttgarter Schule will Jogginghosen verbieten. Hans-Peter Ehrensberger und Jennifer Sippel sind geteilter Meinung.
pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.