Fürstliches Gartenfest auf Schloss Fasanerie: Impressionen vom sommerlichen Tag 2

Der zweite Tag beim "Fürstlichen Gartenfest" auf "Schloss Fasanerie".
1 von 63
Der zweite Tag beim "Fürstlichen Gartenfest" auf "Schloss Fasanerie".
Der zweite Tag beim "Fürstlichen Gartenfest" auf "Schloss Fasanerie".
2 von 63
Der zweite Tag beim "Fürstlichen Gartenfest" auf "Schloss Fasanerie".
Der zweite Tag beim "Fürstlichen Gartenfest" auf "Schloss Fasanerie".
3 von 63
Der zweite Tag beim "Fürstlichen Gartenfest" auf "Schloss Fasanerie".
Der zweite Tag beim "Fürstlichen Gartenfest" auf "Schloss Fasanerie".
4 von 63
Der zweite Tag beim "Fürstlichen Gartenfest" auf "Schloss Fasanerie".
Der zweite Tag beim "Fürstlichen Gartenfest" auf "Schloss Fasanerie".
5 von 63
Der zweite Tag beim "Fürstlichen Gartenfest" auf "Schloss Fasanerie".
Der zweite Tag beim "Fürstlichen Gartenfest" auf "Schloss Fasanerie".
6 von 63
Der zweite Tag beim "Fürstlichen Gartenfest" auf "Schloss Fasanerie".
Der zweite Tag beim "Fürstlichen Gartenfest" auf "Schloss Fasanerie".
7 von 63
Der zweite Tag beim "Fürstlichen Gartenfest" auf "Schloss Fasanerie".
Der zweite Tag beim "Fürstlichen Gartenfest" auf "Schloss Fasanerie".
8 von 63
Der zweite Tag beim "Fürstlichen Gartenfest" auf "Schloss Fasanerie".

Auf Schloss Fasanerie blüht es zum Fürstlichen Gartenfest an jeder Ecke. Zudem gewann eine Fuldaerin den Landeswettbewerb der Floristen.

Eichenzell - Tausende Besucher lassen sich derzeit von der Blütenpracht und vom Kunsthandwerk beim "Fürstlichen Gartenfest auf Schloss Fasanerie" in den Bann ziehen. Das Wetter spielt mit und so manche Pflanze wechselt bei der Verkaufsausstellung den Besitzer.

Landesmeisterschaft der Floristen

Die Hessische Landesmeisterschaft der Floristen hat in diesem Jahr einen besonderen Austragungsort gewählt: Der Sieger wurde auf dem Fürstlichen Gartenfest Schloss Fasanerie ermittelt. Gewonnen hat Christina Müglich (Blumen Link, Fulda und Eichenzell), Vizemeisterin wurde Yas-min Landmann (Sonjas Blumengarten, Ginsheim).

Zwei spannende Wettbewerbstage mit Floristik auf höchstem Niveau und vielen interessierten Zuschauern liegen hinter den fünf Wettbewerbsteilnehmerinnen. Vier Aufgabenstellungen mussten die Floristinnen meistern: einen Strauß als gebundenes Werkstück, Brautschmuck unter dem Motto „Florale Kostbarkeiten“, vertikale Pflanzungen zum Thema „Upcycling“ sowie Objektarbeiten passend zum diesjährigen Sonderthema des Fürstlichen Gartenfestes „Zimmer im Garten“.

Fuldaerin gewinnt den Wettbewerb

Gewonnen hat Christina Müglich (24), die bereits an diversen Wettbewerben erfolgreich teilgenommen hat, u. a. bei der Berufsolympiade „Worldskills“ in Leipzig. Dort errang sie eine „Medallion for Excellence“ für Deutschland. Bei der Landesmeisterschaft 2014 wurde sie hessische Vizemeisterin. Im Juli 2016 absolvierte sie die Meisterprüfung und in diesem Jahr qualifizierte sie sich beim Newcomer-Wettbewerb auf der IPM für die Eurofleurs, die im September in Belgien ausgetragen wird. Sie freut sich sichtlich über den Titel „Hessische Landesmeisterin der Floristen“. „Der Wettbewerb hat für die Teilnehmerinnen eine sehr lange Vorlaufzeit. Man befasst sich schon Wochen und Monate vorher damit. Dann ist solch ein Gewinn wie ein Lob an sich selbst und die eigene Arbeit“, erklärt die Gewinnerin. Vizemeisterin bei der Hessischen Landesmeisterschaft der Floristen wurde Yasmin Landmann (26).

Nach eigenen Angaben arbeitet sie gerne locker und luftig und schätzt an ihrem Beruf, Menschen Gefühle zu vermitteln – sei es Trost bei der Trauerfloristik oder Freude bei der Hochzeitsfloristik. Und „das Tollste ist, dass man mit Blumen jedem Menschen zu jedem Anlass ein passendes Geschenk machen kann und immer etwas Gutes zurückbekommt.“ Für den Strauß hatten die Wettbewerbsteilnehmerinnen 60 Minuten Zeit. Jeder Teilnehmerin stand eine graue Holzsäule zur Verfügung, die Verwendung finden musste. Technische Vorarbeiten waren nicht erlaubt.

"Upcycling" als Thema

Die Bewertung erfolgte im „Blind Judging“, was bedeutet, dass die Jury nicht wusste, wer welchen Strauß gefertigt hat. Der Brautschmuck „Florale Kostbarkeiten“ wurde im Japanischen Teehaus im Park von Schloss Fasanerie präsentiert. Er ist für eine asiatische Braut gedacht. Die Präsentationselemente mussten die Teilnehmerinnen selbst mitbringen. Hierfür standen insgesamt zwei Stunden Arbeitszeit zur Verfügung.

„Upcycling“ war das Thema der vertikalen Pflanzung. Die Höhe der Arbeit musste mindestens zwei Meter betragen. Jeder Wettbewerbsteilnehmerin stand eine Präsentationsfläche von vier Quadratmetern zur freien Verfügung. Innerhalb von 120 Minuten musste auch diese Arbeit gefertigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Heimische Sozialdemokraten in Aufbruchsstimmung

Reaktionen auf den SPD-Bundesparteitag vom Wochenende in Dortmund
Heimische Sozialdemokraten in Aufbruchsstimmung

Radfahrer bei Verkehrsunfall in Künzell verletzt

Radfahrer überquerte B27 und stieß mit einem Fahrzeug zusammen.
Radfahrer bei Verkehrsunfall in Künzell verletzt

17.500 Euro Sachschaden: Zusammenstoß zwischen einem Audi und einem BMW

Heute Nachmittag kam es zu einem Zusammenstoß zweier Wagen. Dabei entstand ein Sachschaden von rund 17.500 Euro.
17.500 Euro Sachschaden: Zusammenstoß zwischen einem Audi und einem BMW

Astrologischer Blick in den Juli: Machtkämpfe vermeiden – dann hat das Glück eine Chance!

Astrologe Volker Reinermann wagt einen Blick in die Sterne für den Monat Juli.
Astrologischer Blick in den Juli: Machtkämpfe vermeiden – dann hat das Glück eine Chance!

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.