Fulda erhält Zuschlag für Hessentag 2026 

Fulda erhält Zuschlag für Hessentag 2026
+
Fulda erhält Zuschlag für Hessentag 2026

Ministerpräsident Bouffier und Staatskanzlei-Chef Wintermeyer: „Das einstimmige Votum ist ein starkes Signal“

Wiesbaden. Die Stadt Fulda wird den 63. Hessentag 2026 ausrichten – das hat die Hessische Landesregierung in Wiesbaden entschieden. Nachdem Fulda den Hessentag im vergangenen Jahr Pandemie-bedingt absagen musste, war die erneute Bewerbung als Ausrichterin des Landesfestes erfolgreich. Das Kabinett hat der Stadt den offiziellen Zuschlag erteilt.

„Fulda steht hinter dem Hessentag und nutzt die zweite Chance. Wir freuen uns über das einstimmige Votum der Stadtverordneten. Das ist ein starkes Signal. Welche Impulse unser Landesfest für die Stadtentwicklung bringt, ist in Fulda bereits deutlich zu sehen. Der Hessentag schafft bleibende Werte. Wir sind davon überzeugt, dass der zweite Anlauf der Stadt einen weiteren Entwicklungsschub gibt, die Menschen zusammenbringt und das Wir-Gefühl stärkt. Deshalb geben wir als Hessische Landesregierung sehr gerne grünes Licht“, sagten Ministerpräsident Volker Bouffier und der Chef der Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer, heute in Wiesbaden.

Der Hessentag ist ein starker Motor. Wie er durch finanzielle Förderungen Infrastrukturmaßnahmen in den Ausrichter-Städten ankurbelt, sieht man im Herzen von Fulda. Mitte Februar wurde dort ein Hessentagsprojekt eingeweiht: Die aufwendig renovierte und erweiterte Tourismus-Information im historischen Palais Buttlar ist als zentrale Anlaufstelle für Besucherinnen und Besucher ein Aushängeschild der Stadt. Wichtige Projekte, von denen Fulda langfristig profitiert, sind darüber hinaus die ebenfalls fertiggestellte Radbrücke „Rosenau“ und Radwege in der Fulda-Aue sowie die Sanierung des Wegesystems im Schlossgarten.

„Auch wenn die Enttäuschung aller Beteiligten über die Absage sehr groß war, war es die richtige Entscheidung. Wir wollten die Gesundheit unserer Bürgerinnen und Bürger nicht gefährden. Nun kann Fulda neu durchstarten. Die Arbeit, die die Stadt in den Hessentag gesteckt hat, ist nicht verloren. Sie kann auf ihren Erfahrungen aufbauen. Ich bin sicher, dass Fulda 2026 eine hervorragende Gastgeberin sein wird“, sagte der Ministerpräsident.

Der Fuldaer Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld freut sich sehr über die Zusage für den Hessentag 2026. „Für uns als Stadt ist dies eine erneute Chance, uns als Gastgeber für Hessen zu präsentieren, die wir gerne wahrnehmen. Obwohl der Hessentag 2021 bedauerlicherweise abgesagt werden musste, haben wir ihn als wichtigen Schub für die Stadtentwicklung erfahren. Den Hessentag 2026 möchten wir nutzen, um Gemeinschaft zu erleben und zudem unsere Stadt nachhaltig noch weiter zu entwickeln.“

Staatsminister Wintermeyer betonte, dass 2026 ein ganz besonderes Jahr für das Landesfest sein werde. „2026 feiert Hessen seinen 80. Geburtstag. Sicher werden wir dieses Jubiläum gemeinsam mit den Hessinnen und Hessen und unseren Gästen von außerhalb auch in Fulda begehen. Ich bin voller Vorfreude auf ein großartiges Gemeinschaftserlebnis, das Tradition mit Zukunft verknüpft und den Zusammenhalt vor Ort weiter festigt.“

Dazu gibt es eine Videobotschaft des Ministerpräsidenten:

https://hessendrive.hessen.de/public/download-shares/5vPR5cOrOxyKYxAnA4Rn5NrSSoxLkZkJ

Meist Gelesen

Neuer Präsident beim Rotary Club Fulda
Fulda

Neuer Präsident beim Rotary Club Fulda

Professor Dr. Robert Behr ist ein Jahr lang der neue Rotary-Präsident.
Neuer Präsident beim Rotary Club Fulda
Sparkassen-Filiale in der Rabanusstraße nach Brand geschlossen
Fulda

Sparkassen-Filiale in der Rabanusstraße nach Brand geschlossen

Nach dem Brand im Keller der Sparkassen-Filiale in der Rabanusstraße bleibt die Filiale und das Selbstbedienungsfoyer vorerst geschlossen.
Sparkassen-Filiale in der Rabanusstraße nach Brand geschlossen
Zeitzeugen zur Geschichte des Bundesgrenzschutzes gesucht
Fulda

Zeitzeugen zur Geschichte des Bundesgrenzschutzes gesucht

Sonderausstellung zu „70 Jahre Bundesgrenzschutz“ in der Gedenkstätte Point Alpha.
Zeitzeugen zur Geschichte des Bundesgrenzschutzes gesucht
50 Jahre im Betrieb: Eine Reise durch die Zeit
Fulda

50 Jahre im Betrieb: Eine Reise durch die Zeit

Udo Lotz ist seit 50 Jahren bei der „Siebert Gruppe” beschäftigt und lässt sein Berufsleben Revue passieren.
50 Jahre im Betrieb: Eine Reise durch die Zeit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.