Fulda feiert das Stadtfest der Feste

+
Sie freuen sich auf das Stadt- und Bürgerfest Ende Juni (hinten, von links): Marco Boche, Jürgen Peter, Roland Frormann, Christian Tech, Dominik Höhl, Edi Leib, OB Dr. Heiko Wingenfeld, André König und Franz Köhler.

Zum 1275-jährigen Stadtjubiläum startet Ende Juni ein Fest, das alles übertreffen wird.

n Fulda. Fulda feiert – und das nicht zu knapp. Zum Stadtjubiläum „1275 Jahre“ übertrifft das Stadt- und Bürgerfest vom 27. bis 30. Juni alles bisher Dagewesene. Rund 250 einzelne Veranstaltungen werden in den vier Tagen angeboten, wie Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld am Dienstag im Stadtschloss bekanntgab.

„Wir möchten das Bewusstsein für unsere Geschichte mehren“, so der OB. Ein Mittelaltermarkt und ein Barockfestival sind nur zwei der Events, die Reisen in die Historie der Stadt erlauben. „Wir haben zwei Jahre lang geplant“, sagt Citymanager Dominik Höhl. Auf insgesamt 72.000 Quadratmetern Veranstaltungsfläche vom Schlosspark bis zur Löherstraße wird es Veranstaltungen geben. Sechs große Bühnen und vier weitere werden im Stadtgebiet aufgebaut. Walking-Acts und verschiedene Musikgruppen werden durch Fulda flanieren und Einwohner und ihre Besucher unterhalten.

45 Bands spielen

Auch musikalisch wird ein abwechslungsreiches Programm geboten, das am 27. Juni um 20 Uhr mit dem Fassbieranstich auf der großen Bühne am Uniplatz mit den „Mambo KingX“ eröffnet wird. „Wir haben 45 Bands verpflichtet. Alte Bekannte sind ebenso dabei wie neue Gesichter“, so Edi Leib vom „Citymarketing Fulda“. Gastronomie- und Marktstände runden das Angebot ab. Zeitgleich wird im Museumshof erstmals der „Fuldaer Kleinkunstabend“ stattfinden, der die Gäste mit Comedy, Jonglage, Theater und Musik unterhalten möchte.

Auch auf den anderen Locations in Fulda treten die Bands auf, darunter „Deep Rock“, Philipp Bölter, die „Urban Club Band“ oder „Agnetha’s Affair“ mit „Abba“-Hits. Das komplette Programm findet sich im Internet auf www.stadtjubilaeum-fulda.de oder im gedruckten Heft, das an mehreren Stellen in Fulda zu bekommen ist. Am Jesuitenplatz präsentieren sich die sechs Fuldaer Partnerstädte, beispielsweise mit bischöflichem Bier aus Leitmeritz oder Seidenschals aus Como. Hinzu kommen 36 Gastronomiestände von überwiegend regionalen Gastronomen. Während des Stadt- und Bürgerfestes fahren die Stadtbusse länger und werden am Freitag und Samstag (28./29. Juni) bis 24 Uhr am Stadtschloss abfahren.

Barockes im Schlossgarten

„Für das Barockfestival haben wir eine höfische Gesellschaft eingeladen, die im Schlossgarten das Leben in Barock und Rokoko darstellt“, sagte Jürgen Peter vom städtischen Kulturamt. Die Besucher werden in die Landpartie eingebunden und können im Zeltlager, bei Feuershows oder auf dem Markt mit historischem Handwerk und Handel mit den Rokoko-Damen und den höfischen Herren bei freiem Eintritt durch Fuldas barocke Pracht flanieren. Durch das Programm führt Zeremonienmeister „Fuldarius“. Den Höhepunkt bildet der „Barocke Hofball“ im „Fürstensaal“ am Samstag, 29. Juni, um 20 Uhr. „Hier werden sowohl historisch gewandete als auch Menschen in Abendkleidung gern gesehen“, so Peter. Der Eintritt kostet hierfür 18 Euro.

Ab ins Mittelalter

Ein paar Jahrhunderte zurück geht es wenige Meter weiter am Bonifatiusplatz. Auf dem Mittelaltermarkt wird Fuldaer Geschichte erlebbar, „vor allem zum 1.000-jährigen Jubiläum des Fuldaer Marktrechts“, so Oberbürgermeister Wingenfeld. „Wir haben eine Met-Taverne, eine Rüstkammer für Kinder, Gaukler, Musiker, Armbrustschießen und ein mit Menschenkraft betriebenes Kettenkarussell im Angebot“, so Marco Boche, der das Mittelalter-Event organisiert.

Blick über Fulda

Für die Region in der Neuzeit steht der „Regio’Markt“ auf der Pauluspromenade. Fuldaer Weine und regionale Leckereien von Gastronomen aus der Region stellen ihr Portfolio in einem großen Zelt vor. Ebenfalls auf der Pauluspromenade wird das Riesenrad stehen, das die Besucher in 26 Gondeln 34 Meter in die Höhe bringen wird. „Von dort kann man sich einen guten Überblick über die Stadt und das Fest verschaffen“, so Roland Frormann von der „Rhön Tourismus & Service GmbH“, die den „Regio’Markt“ federführend betreut.

Auch die „Via regia“ (Löherstraße) lädt zum Stadt- und Bürgerfest zu Musik und einem Plausch mit Johann Wolfgang von Goethe ein, der einst im Gasthaus „Zum Schwan“ in der heutigen Löherstraße neunmal nächtigte.

Am „Tag des offenen Stadtschlosses“ (30. Juni) können Besucher von 12 bis 18 Uhr die Räumlichkeiten der heutigen Stadtverwaltung erkunden und sich von den Gästeführern den Werdegang des Gebäudes von der Burg zum Rathaus erläutern lassen. „Wir laden ein, diesen bekannten Ort neu zu entdecken“, sagte André König vom Stadtplanungsamt.

Die meisten Veranstaltungen beim Stadt- und Bürgerfest sind kostenfrei. Der Flyer mit dem kompletten, sehr umfangreichen Programm, ist unter anderem in den Tourist-Information im „Palais Buttlar“ sowie online unter www.stadtjubilaeum-fulda.de zu erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

10.000 Euro Schaden: Vom Navi abgelenkt und rote Ampel nicht erkannt

Wie die Polizei berichtet, kam es am 18. Januar 2020um 16.16 Uhr kam es in der Dipperzer Straße in Petersberg zu einem Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden.
10.000 Euro Schaden: Vom Navi abgelenkt und rote Ampel nicht erkannt

Da helfen, wo es nötig ist

Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg ist neue Fuldaer DRK-Präsidentin und war zu Besuch in der Fulda aktuell Redaktion.
Da helfen, wo es nötig ist

Rangiermanöver auf einem Parkplatz bei Eiterfeld geht mächtig in die Hose: 1.000 Euro Schaden und Unfallflucht

Nach einer Unfallflucht bei Eiterfeld bittet die Polizei um Hinweise, besonders seitens einer Jagdgesellschaft. Geparkter Pkw in Dittlofrod wurde massiv beschädigt.
Rangiermanöver auf einem Parkplatz bei Eiterfeld geht mächtig in die Hose: 1.000 Euro Schaden und Unfallflucht

Ein Leben nach dem Tod

Max Rimkus musste wiederbelebt werden.
Ein Leben nach dem Tod

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.