Hilfe für Nigeria: DRK Fulda übergibt zwei weitere Rettungswagen

Ziel ist der Aufbau eines medizinischen Rettungswesens in der Diözese Nsukka / Fuldaer Verein leistet Schützenhilfe

Gersfeld - Nachdem bereits im Juli 2017 ein Rettungswagen des DRK Fulda dem Verein "Pro Nsukka" übergeben wurde, folgten nun  zwei weitere Rettungsmittel, die in Kürze in Nigeria zum Einsatz kommen.

„Mit derzeit vier Fahrzeugen vor Ort ist der Grundstock für den Aufbau eines medizinischen Rettungswesens in der Diözese Nsukka in Nigeria geschaffen“, so Franz Mader, stellvertretender Vorsitzender des Vereins "Pro Nsukka". Ziel ist es, acht Fahrzeuge in Nsukka zum Einsatz zu bringen, um ein gut funktionierendes Rettungswesen in Gang zu bringen“, so Mader weiter. Er dankte dem DRK Fulda in seiner Eröffnungsrede für die Spende der beiden Fahrzeuge. DRK-Schatzmeister Christoph Jordan fügte an, dass mit diesen beiden weiteren Fahrzeugen langsam ein Netzwerk entstehe und man froh darüber ist, dass das DRK Fulda diese Unterstützung leisten kann.

Ein Lächeln zauberte Kreisbereitschaftsleiter Christian Erwin allen Anwesenden ins Gesicht mit den Worten: „Schön, dass wir uns so schnell wiedersehen.“ Er dankte dem DRK-Fuhrparkleiter Torsten Hillenbrand und Rettungsassistent Dominik Ruffing für die Bereitstellung der Rettungswagen.

 „Die Ausstattung erfolgte analog dem ersten Fahrzeug“, informierte Ruffing und sagte weiter, dass die Ärzte in Nigeria durchaus vertraut seien mit den Ausstattungsstandards in Deutschland. Patrick Agwu, Geschäftsführer von "PAT Automobile" in Hettenhausen versprach, die beiden Fahrzeuge sicher nach Nigeria zu überführen.

Hintergrund des Projektes ist, dass es in Nigeria keinen medizinischen Rettungsdienst gibt. Der Bischof der Diözese Nsukka, Professor Dr. Godfrey Onah. berichtete, während verstorbene Menschen mit Blaulicht, Vorfahrt und hohem Tempo auf den Friedhof gefahren werden, sind lebensbedrohlich erkrankte oder verunfallte Menschen auf private Hilfe angewiesen, um ins Krankenhaus zu kommen. Bischof Onah will diesen Zustand ändern und ein funktionierendes medizinisches Rettungswesen nach deutschem Vorbild aufbauen. Die Anschaffung eines ersten Ambulanzwagens, den das DRK Fulda zur Verfügung stellt, soll die notwendige Diskussion in der Bevölkerung anstoßen.

Der Verein "Pro Nsukka Fulda" wurde im Jahr 2013 von Mitgliedern der Pfarreien St. Goar in Flieden und St. Lukas am Aschenberg in Fulda gegründet. Pfarrer Uchenna Bernard Ugwueze war zunächst als Subsidiar in Flieden, jetzt ist er als Pfarrer am Aschenberg tätig. Pfarrer Uche, wie er überall genannt wird, stammt aus dem Bistum Nsukka in Südostnigeria. Er promoviert in Fulda.

Ziel des Vereins ist Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten, als Partner in der Einen Welt. Der Verein rekrutiert Spenden durch Benefizveranstaltungen, wie Chorauftritte, Solidaritätsessen, Dichterlesungen oder Spendenläufe.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spurlos verschwunden: Die Polizei sucht diese 15-Jährige aus Eiterfeld

Aufgrund einer Erkrankung ist die 15-Jährige aus Eiterfeld dringend auf ihre Medikamente angewiesen. Die Polizei bittet um Hinweise.
Spurlos verschwunden: Die Polizei sucht diese 15-Jährige aus Eiterfeld

Flugunfall auf der Wasserkuppe: Welch eine Tragödie!

Flugunfall auf der Wasserkuppe: Welch eine Tragödie!

Ex-Außenminister Gabriel macht Wahlkampf in Fulda

Der ehemalige SPD-Bundesvorsitzende, Außen-, Wirtschafts- und Umweltminister Sigmar Gabriel unterstützte die Fuldaer SPD-Landtagskandidaten Waschke und Ebert heute in …
Ex-Außenminister Gabriel macht Wahlkampf in Fulda

Tragisches Flugunglück: Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

Auch knapp eine Woche nach dem tragischen Flugunfall auf der Wasserkuppe konnte die Ursache für das Unglück noch nicht ermittelt werden.
Tragisches Flugunglück: Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.