DRK Fulda verliert "Blutspende-Wette" gegen Winfriedschüler 

Abi-Klasse freut sich über Erfolg: 15 junge Leute kommen zum Blutspendetermin, darunter acht Erstspender

Fulda/Künzell - „Wetten, dass ihr es nicht schafft, 15 Abiturienten zum Blutspenden zu bewegen?“ – So lautete die Wette zwischen dem DRK Fulda und dem Abiturientenjahrgang 2018 der Winfriedschule. 15 Abiturienten kamen zum Blutspendetermin nach Künzell und haben damit die Wette für sich entschieden. Unter den Spendern waren sogar mutige acht Erstspender.

„Solche Wetten verliert man gerne“, lacht DRK-Kreisbereitschaftsleiter Christian Erwin und fügt an: „Diese Wette ist eine Win-Win-Situation, denn neben den Schülerinnen und Schülern der Winfriedschule gehören auch die Patienten, hier in der Region Fulda, zu den Gewinnern der Aktion.

Abiturientin Aisha Cheema, die Initiatorin dieser Wette, konnte voller Stolz den Wetteinsatz für die Abi-Klasse von Erwin in Empfang nehmen. „Ich bin überglücklich über diesen Erfolg und freue mich, dass wir mit unseren Blutspenden Leben retten können“, freut sich Cheema.

Die Ortsvereine des DRK Kreisverbandes Fulda führen jedes Jahr rund 100 Blutspendetermine in der Region Fulda durch. Über 15.000 Spender geben freiwillig und unentgeltlich ihr Blut. „Sie tun damit etwas unglaublich Wertvolles, denn zur Blutspende gibt es keine Alternative. Nach wie vor kann Blut nicht künstlich hergestellt werden“, so Martin Klug, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Künzell und gleichzeitig einer von vielen fleißigen ehrenamtlichen Helfern des DRK Fulda.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Abenteuerliche Ladungssicherung": Polizei stoppt Lkw aus dem Kreis Fulda

Ladung mangelhaft gesichert und Fahrzeug überladen
"Abenteuerliche Ladungssicherung": Polizei stoppt Lkw aus dem Kreis Fulda

Feuer auf dem Gelände der Mehler AG

Großer Feuerwehreinsatz auf dem Gelände der Mehler AG in Fulda.
Feuer auf dem Gelände der Mehler AG

Erweiterung der Lebensbrücke in Gersfeld

Die Tanner Diakonie hat sich mit der Lebensbrücke in Gersfeld erweitert.
Erweiterung der Lebensbrücke in Gersfeld

Vier Landräte gegen Suedlink-Trasse durch ihre Kreise 

Ablehnende Stellungnahme der Landräte der Kreise Fulda, Hersfeld-Rotenburg, Werra-Meißner und Main-Kinzig 
Vier Landräte gegen Suedlink-Trasse durch ihre Kreise 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.