In Fulda verliert sich seine Spur: 74-Jähriger seit Samstag vermisst 

74-Jähriger aus dem Rhein-Erft-Kreis wurde am Samstagnachmittag zuletzt am Fuldaer Bahnhof gesehen 

Fulda - Seit Samstag, 24. November, wird der 74-jährige Gereon Peter Küpper aus dem Rhein-Erft-Kreis vermisst. Er war zuletzt gegen 15 Uhr mit seiner Ehefrau im Kölner Hauptbahnhof unterwegs. Inzwischen hat die Polizei ermittelt, dass er in einen ICE nach Fulda stieg.

In diesem kontrollierten ihn Beamte und verließen gemeinsam mit ihm gegen 17.40 Uhr in Fulda die Bahn. Eine Vermisstenfahndung bestand zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Seit diesem Zeitpunkt ist der Aufenthaltsort des  74-Jährigen unbekannt.

Der Vermisste ist etwa 1.65 Meter groß und von normaler bis schmaler Statur. Er hat kurze, schwarz-graue Haare, einen grauen Bart und trägt eine Brille. Zuletzt war Küpper mit einer langen braunen Winterjacke, hellgrüner Hose und schwarzen Schuhen bekleidet. Derzeit ist nicht auszuschließen, dass er sich in einer hilflosen Lage befindet. Sollte man ihn antreffen, solle man bitte unverzüglich den Notruf 110 der Polizei wählen, heißt es in der Mitteilung weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Christian Meister aus Bad Salzschlirf wird Kommandeur des 3. Minensuchgeschwaders

Feierstunde am Donnerstagmittag in Kiel: Fregattenkapitän Christian Meister, gebürtig aus Bad Salzschlirf,  übernimmt neues Kommando
Christian Meister aus Bad Salzschlirf wird Kommandeur des 3. Minensuchgeschwaders

Rettet unseren Vater: Martin aus Fulda sucht einen Stammzellenspender

Der dreifache Familienvater und Psychologe Martin M. aus Fulda hat Leukämie. Am 7. Februar gibt es eine Spender-Registrierungsaktion in Fulda.
Rettet unseren Vater: Martin aus Fulda sucht einen Stammzellenspender

Betrunken und ohne Ticket im Zug unterwegs

Zu zwei Einsätzen musste die Bundespolizei am Dienstagabend wegen eines betrunkenen Brandenburgers im Bahnhof Fulda ausrücken.
Betrunken und ohne Ticket im Zug unterwegs

Studie der Hochschule Fulda zur Gewalt in hessischen Notaufnahmen 

Häufigste Ursachen: Alkohol oder Drogen, lange Wartezeiten, Verwirrtheit der Patienten und Unzufriedenheit  
Studie der Hochschule Fulda zur Gewalt in hessischen Notaufnahmen 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.