Fuldaer "Bücherzelle" am Uniplatz wiederholt geplündert

Einzelne Nutzer transportieren große Mengen Bücher kistenweise ab / Nutzungsordnung wird ignoriert

Fulda - Eine beliebte und gut genutzte soziale Institution der Stadt Fulda ist durch rücksichtsloses Verhalten einzelner Nutzer in ihrem Fortbestand bedroht: Die öffentliche "Bücherzelle" am Rande des Universitätsplatzes nahe des Patronatsbaus wird seit einigen Monaten immer wieder geplündert. Die ehrenamtliche „Patin“ der Bücherzelle hat zunehmend Probleme, die Bestände immer wieder aufzufüllen.

Der "offene Bücherschrank" in Form der jetzigen "Bücherzelle" ist ein städtisches Projekt, das 2013 ins Leben gerufen wurde. Es ist eine „kostenlose Bibliothek für alle, die Freude am Lesen haben“, wie es in der Nutzungsordnung heißt. Initiatorin und „Patin“ ist Marita Glaser. Sie berichtet von unzähligen positiven Rückmeldungen auf das Projekt, das es jeder Bürgerin und jedem Bürger ermöglichen will, kostenlos ein Buch zum Lesen mitzunehmen oder eines, das nicht mehr benötigt wird, abzugeben. Bis vor wenigen Monaten war es ein gut funktionierendes Vorzeigeprojekt, auch wenn es vereinzelt einmal Vandalismusschäden gegeben hat.

Seit September 2017 ist jedoch zu beobachten, dass offenbar einzelne Nutzer Bücher in großen Mengen kistenweise abtransportieren, ob zum Verkauf auf dem Flohmarkt oder gar als Heizmaterial, ist unklar. Allerdings konnte bislang niemand dingfest gemacht werden. Die Nutzungsordnung, die ausdrücklich „die Herausnahme größerer Mengen von Büchern wie den gewerblichen Handel mit entnommenen Bänden“ untersagt, wird jedenfalls schamlos ignoriert. Die Stadt Fulda appelliert dringend an alle Bürgerinnen und Bürger, das außergewöhnliche Angebot nicht durch unsoziales Verhalten einzelner kaputtmachen zu lassen. Das Ordnungsamt nimmt Hinweise zu möglichen Tätern entgegen.

Hintergrund

Die umgebaute Telefonzelle am Universitätsplatz/Ecke Schulstraße ist die einzige jederzeit offen zugängliche "Bücherzelle" in der Stadt. Es gibt jedoch noch weitere Standorte von „offenen Bücherschränken“, die nach dem gleichen Prinzip funktionieren, aber nicht immer zugänglich sind: zum Beispiel in der Passage „Zum halben Mond“ oder am Umweltzentrum in der Johannisau.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach tödlichem Unfall: Bestürzung im Petersberger Rathaus

Am gestrigen Sonntag verstarb ein 35-Jähriger nach einem Unfall. Der tödlich Verletzte war Mitarbeiter der Gemeinde Petersberg.
Nach tödlichem Unfall: Bestürzung im Petersberger Rathaus

Der Schafstall bebt: „Schäferei Spies“ feiert 40-jähriges Bestehen

Die "Schäferei Spies" in Eiterfeld-Leimbach feiert das Jubiläum mit Radiomoderator Daniel Fischer und den "Südtiroler Spitzbuam".
Der Schafstall bebt: „Schäferei Spies“ feiert 40-jähriges Bestehen

Vater (35) rast bei Dietershausen mit geliehenem Quad gegen Baum und stirbt

Der Mann, der am Abend bei Künzell-Dietershausen starb, trug keinen Helm. Der kleine Sohn, der mit auf dem Quad saß, wurde leicht verletzt.
Vater (35) rast bei Dietershausen mit geliehenem Quad gegen Baum und stirbt

Zwei Fahrerinnen prallen im Gegenverkehr aneinander: Sieben Verletzte

Frauen aus Ehrenberg und Fladungen prallen seitlich aneinander und landen mit ihren Autos auf der B 278 im Straßengraben.
Zwei Fahrerinnen prallen im Gegenverkehr aneinander: Sieben Verletzte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.