Royale Atmosphäre: Fulda präsentiert sein Hessentagspaar 2021 

1 von 5
2 von 5
3 von 5
4 von 5
Dominik Höhl
5 von 5
Stadtverordnetenvorsteherin Margarete Hartmann und OB Dr. Heiko Wingenfeld

Vera Vogt und Max Dudyka haben das Rennen gemacht / Erste Detailplanungen für das Landesfest in Fulda im Mai 2021 vorgestellt

Fulda - Der Vorgang erinnerte Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld an royale Atmosphäre, die sogar den Besuch des schwedischen Königspaares aus 2019 übertroffen habe: Einer Kutsche, aus Richtung Michaelskirche kommend, entstieg am Dienstagmittag auf der Pauluspromenade das Hessentagspaar, das Fulda vom 21. bis 30. Mai 2021 repräsentieren soll: Vera Vogt und Max Dudyka. 16 Paare hatten sich beworben, vier waren in die engere Auswahl gekommen.

Vera Vogt ist 29 Jahre alt, wurde in Hünfeld geboren und ist im Eiterfelder Ortsteil Betzenrod aufgewachsen. Nach Aufenthalt im Rhein-Main-Gebiet wohnt sie nun schon seit zwei Jahren gemeinsam mit Max Dudyka in der Fuldaer Innenstadt. Von Beruf ist Vera Verwaltungsbeamtin bei der Polizei. Der 31-jährige Max stammt aus Hofbieber und ist als Niederlassungsleiter einer Zeitarbeitsfirma in Hanau beschäftigt. Seine ganze Familie ist fastnachtserprobt und entsprechend bühnensicher. Das Kostüm des Hessentagspaares wird von der Kostümbildnerin Ulli Kremer gestaltet. Die Designerin arbeitet häufig für die "Spotlight-Musicals" und hat unter anderem die Kostüme zum Musical „Medicus“ und die Ausstattung zum "Bonifatius Open-Air-Musical" 2019 entworfen.

Wie Vera während der Vorstellung sagte, sei Max' Mutter Marion der Ansporn gewesen, sich zu bewerben. "Das wäre doch was für Euch", habe sie gesagt. Die 29-Jährige hat im Übrigen gute Erinnerungen an den Hessentag, sang sie doch in 2000, während in Hünfeld das Landesfest gefeiert wurde, gemeinsam mit Rolf Zuckowski auf der Bühne. "Wir freuen uns riesig und sind sehr stolz darauf, Fulda und damit unsere Heimat vertreten zu dürfen", so das Paar.

Die Jury unter Vorsitz von Hans-Dieter Alt hatte keine leichte Aufgabe zu bewältigen, um letztendlich das neue Hessentagspaar zu küren. Mit dabei waren unter anderem auch Stadtverordnetenvorsteherin Margarete Hartmann, Frauenbeauftragte Katharina Rossbach, Maximilian Traud sowie das Fuldaer Hessentagspaar des Jahres 1990, Birgit und Dr. Bertram Stitz.     

OB Wingenfeld hatte zu Beginn auf die große Tradition des Landesfestes verwiesen, 1961 begründet durch den damaligen Ministerpräsidenten Georg-August Zinn. Zugleich stellte er das Hessentags-Team der Stadtverwaltung vor, das sich durch einheitliche blaue Trikots auszeichnet. Darunter auch Bürgermeister Dag Wehner. Das Motto für 2021 lautet "Foll hessisch" und soll zum "Wohlfühlen, Entdecken und Genießen" einladen. Der Hessentag sei eine große Chance für die Stadtentwicklung und zugleich ein Konjunkturprogramm für die lokale Wirtschaft.

Dies freilich alles dominiert von der Corona-Pandemie, so dass man die Rahmenbedingungen stets den aktuellen Entwicklungen anpassen müsse. Wie Wingenfeld sagte, sei gemeinsam mit dem Land Hessen und allen Partnern ein attraktives und verantwortungsbewusstes sowie flexibles Konzept entwickelt worden, das sich durch einen so genannten "Quartiers-Charakter" auszeichne.

Die Ochsenwiese und das Kongresszentrum mit der Esperantohalle als Festhalle bildet dabei das Quartier I, betitelt mit "Wissen und Bildung". Im Quartier II, der Fulda-Aue, wird "Natur und Familie" geboten, und im Quartier III, dem Barockviertel, "Kultur und Genuss".  Wie Dominik Höhl als einer der Hessentags-Beauftragten sagte, werde vor dem Hintergrund der Pandemie weiterhin höchster Wert auf Abstandsregelung und eine Besucherbegrenzung gelegt. So werde es ein Ticketing und ein digitales Ampelsystem geben. Verzichtet werde auf eine "klassische Hessentags-Arena" mit Großkonzerten und auf die Hessentags-Straße. Was die Innenstadt angeht, so plane man "kein großes Sperrkonzept. Handel und Gastronomie in der Innenstadt bleiben primär frei", so Höhl, der von drei großen Parkplätzen sprach, die man vorhalten werde: an der Weimarer Straße, im Industriegebiet Eisweiher und am Stadion.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unparteiische Dritte: Zwei neue Schiedspersonen in Poppenhausen

Das Poppenhausener Schiedsamt ist grundsätzlich nicht allzu überlastet. Zum einen sind hier Streitigkeiten untereinander nicht nennenswert ausgeprägt, zum anderen lassen …
Unparteiische Dritte: Zwei neue Schiedspersonen in Poppenhausen

Von Leben und Tod: Ausstellung „Noch mal leben“ im „Vonderau Museum“

Bewegende Fotos und Texte von Walter Schels und Beate Lakotta in Fulda.
Von Leben und Tod: Ausstellung „Noch mal leben“ im „Vonderau Museum“

Messerstecherei in Fulda

Zwei Männer wurden nach einer Messerstecherei in Fulda festgenommen. Die Polizei sucht nun Zeugen des Vorfalls.
Messerstecherei in Fulda

Corona-Pandemie betrifft auch demenzkranke Menschen

Die Corona-Pandemie hat laut der Stiftung „daHeim im Leben“ bei Bewohnern zu physischen und psychischen Problemen geführt.
Corona-Pandemie betrifft auch demenzkranke Menschen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.