Fuldaer Patenschaftsprojekt „Mogli“ feierte fünfjähriges Bestehen

+

Der Sozialdienst katholischer Frauen und die Familienbildungsstätte Helene Weber feierten das fünfjährige Bestehen des Patenschaftsprojektes "Mogli".

Fulda.Zu einem Fest für Groß und Klein haben der Sozialdienst katholischer Frauen (SKF) und die Familienbildungsstätte Helene Weber am Samstag eingeladen, um das fünfjährige Bestehen ihres Kooperationsprojektes "Mogli" zu feiern. Spiel und Spaß bei Würstchen und Kuchen sowie ein kleiner Auftritt der "Mogli"-Kinder standen auf dem Programm.

Vor fünf Jahren haben der Sozialdienst katholischer Frauen und die Familienbildungsstätte das Patenschaftsprojekt "Mogli" ins Leben gerufen. Es ist darauf ausgelegt, Kindern aus sozial benachteiligten, von Krankheit der Eltern belasteten Familien oder von Einwandererfamilien an Erlebnissen teilhaben zu lassen, die ihnen sonst verschlossen und fremd bleiben würden. Ehrenamtliche Paten werden den Kindern zur Seite gestellt, die sich über einen längeren Zeitraum einmal in der Woche mit einem der "Mogli"-Kinder treffen, um etwa zwei bis drei Stunden mit diesem zu verbringen. Die Gestaltung dieses Zeitraums bleibt den Paten und Kindern selbst überlassen, aber – um einige Beispiele zu nennen – schon Aktivitäten wie gemeinsames Backen und Kochen oder ein Besuch im Tierpark sind nicht für jedes Kind eine Selbstverständlichkeit.

Diese nun fünf Jahre währende Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen und Kindern wurde am Samstag im Bonifatiusgarten gefeiert. Alle am Projekt Beteiligten waren zu Würstchen, Kaffee und Kuchen sowie Spiel- und Spaßangeboten eingeladen. Erwin Schick, der Leiter der Familienbildungsstätte, dankte in seiner Ansprache den Kindern, den engagierten Ehrenamtlichen und den beiden Projektleiterinnen Sr. Debora Schneider und Felizitas Dehler sowie den vielen Unterstützern, die das Projekt ideell und finanziell mittragen – namentlich Generalvikar Stanke sowie der Bäckerei Happ für ihre langjährige Begleitung. Die "Mogli"-Kinder leisteten ebenfalls einen Beitrag in Form eines selbstgeschriebenen Liedes und spielten anschließend begeistert mit den bereitstehenden Großspielgeräten und dem aufgebauten Menschenkicker. Einer der Höhepunkte für die Kinder waren zudem die Lamas und Hunde des "Mensch-Tier-Begegnunghofes Lamahausen", die zum Streicheln und Spazierengehen bereitstanden. Die Veranstalter können auf ein rundum gelungenes Fest mit zufriedenen Gästen zurückblicken.

Für das Patenschaftsprojekt werden weiterhin Ehrenamtliche gesucht, die Kinder auf ihrem Weg begleiten möchten. Die Paten werden durch eine Schulung auf das Ehrenamt vorbereitet und während der Patenschaft sozialpädagogisch begleitet.

Ansprechpartner sind Felizitas Dehler (Familienbildungsstätte), zu erreichen unter 0661/9284314 oder kinder@fbs-fulda.de, und Debora Schneider (SKF), zu erreichen unter 0661/839455.Weitere Informationen gibt es unter www.alleinerziehende-fulda.de/gut-zu-wissen/patenschaftsprojekt-mogli/ .

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Traditionelle Brandprozession in Hünfeld mit Bischof Dr. Gerber 

Wegen Corona etwas anders als sonst, aber nicht minder beeindruckend 
Traditionelle Brandprozession in Hünfeld mit Bischof Dr. Gerber 

Kommunalwahl im Fokus: Birgit Kömpel ist neue SPD-Unterbezirksvorsitzende

Im Gespräch mit der ehemaligen Bundestagsabgeordneten Birgit Kömpel, die nun neue Unterbezirksvorsitzender der SPD in Fulda ist.
Kommunalwahl im Fokus: Birgit Kömpel ist neue SPD-Unterbezirksvorsitzende

"Wirtschaftliches Herz" der Konrad-Zuse-Stadt Hünfeld

Bürgermeister Tschesnok zu den Industriegebieten Hünfeld Nord und Nordwest und allgemein zur wirtschaftlichen Situation
"Wirtschaftliches Herz" der Konrad-Zuse-Stadt Hünfeld

Klartext: Zerstörte Kinderleben

Aktuelle Fälle sorgen für Entsetzen.
Klartext: Zerstörte Kinderleben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.