Großer Andrang: Neuer Rekordwert bei der Fuldaer "RETTmobil"

1 von 33
2 von 33
3 von 33
4 von 33
5 von 33
6 von 33
7 von 33
8 von 33

Neuer Rekordwert bei der Fuldaer "RETTmobil". Großer Andrang am Eröffnungstag.

Fulda - Die 17. "RETTmobil" ist am Mittwochvormittag auf der "Fulda Galerie" offiziell eröffnet worden. Mit 525 Ausstellern aus 19 Nationen, einem Rekordwert, schreibt diese "RETTmobil noch bis zum Freitag, 12. Mai, ihre Erfolgsgeschichte fort. Zur "Europäischen Leistungsschau für Rettung und Mobilität" werden 27.000 Besucher erwartet, auch eine neue Höchstmarke. Im vergangenen Jahr waren über 26.500 Fachbesucher und 517 Aussteller gezählt worden.

 Wegen der Terroranschläge und der weltweiten Krisen sowie wegen der damit verbundenen neuen Herausforderungen an Rettungs- und Hilfsorganisationen gewinnt das größte Branchenereignis auf unserem Kontinent höchste Bedeutung. Die "Messe Galerie Fulda" ist nun wieder drei Tage lang Plattform für alle haupt- und ehrenamtlichen Helfer und Retter aus Rettungsorganisationen und Feuerwehren, für ihre Fach- und Führungskräfte, für Anwender und Entscheidungsträger aus Ministerien, Kommunen und Verbänden.

20 Ausstellungshallen und ein großes Freigelände befinden sich am Messestandort. Vertreten sind hier die Hersteller von Kranken- und Rettungsfahrzeugen, Aussteller aus den Bereichen Fahrzeugausrüstungen, Notfallmedizin, Bekleidung und Funktechnik, Verlage, Fachverbände, Hilfsorganisationen und viele weitere Branchen. Mobilität erfahren Besucher im Offroad-Bereich für Geländetraining und bei Fahrsicherheitsübungen. Hier kann aktuelle Fahrzeug- und Rettungstechnik hautnah erlebt werden. Der Mobilitätsbereich wird auch in diesem Jahr intensiviert und erweitert.

Die Arbeitsgemeinschaft der Feuerwehren im Rettungsdienst (AG FReDI) übernimmt schon traditionsgemäß das Messe-Forum und Fortbildungsveranstaltungen. Dabei sind auch wieder alle Hilfsorganisationen. Der Deutsche Feuerwehrverband informiert über die Stiftung „Hilfe für Helfer“, die sich mit der Psychosozialen Notfallversorgung beschäftigt. Die Fuldaer Feuerwehr bietet zusammen mit befreundeten Organisationen ein spannendes Programm mit der Vorführung hydraulischer Rettungsgeräte und an den drei Messetagen praxisbezogene Workshops. Zum Fachprogramm an zwei Standorten gehören medizinisch-rettungsdienstliche Fortbildungen, Seminare und Workshops.

Professor Dr. Peter Sefrin hat als wissenschaftlicher Leiter wieder namhafte Referenten gewonnen. Hartmut Ziebs, Präsident des Deutschen Feuerwehr Verbandes, hat die Schirmherrschaft der 17. "RETTmobil" übernommen.

In Zusammenarbeit mit der Stadt Fulda stellt die "Messe Fulda GmbH", die von Anfang an die "RETTmobil" plant, vorbereitet und organisiert, kostenlose Parkplätze zur Verfügung. Außerdem wird ein halbstündlicher, kostenloser Bustransfer vom Bahnhof zur Fulda Galerie und zurück angeboten. Geöffnet ist die "RETTmobil" jeweils von 9 bis 17 Uhr. Der Eintritt kostet zehn Euro.

Ideeller Träger der "RETTmobil "ist die Interessengemeinschaft der Hersteller von Kranken- und Rettungsfahrzeugen e.V. (IKR). Wichtige Mitglieder sind renommierte Aufbauproduzenten aus Europa, Deutsche Automobilhersteller wie Daimler und VW, Zulieferer der Branchen und Förderer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nervenkitzel und Familienspaß beim Fuldaer Schützen-Volksfest

Nur noch wenige Wochen, dann wird die "Ochsenwiese" wieder zum "Freizeitpark vor der Haustür".
Nervenkitzel und Familienspaß beim Fuldaer Schützen-Volksfest

Blu-ray-Tipp: Kräfte der Natur – Fantastische Phänomene

Die komplette Serie mit vier Teilen zur „ZDF-Terra X“-Sendung „Fantastische Phänomene“.
Blu-ray-Tipp: Kräfte der Natur – Fantastische Phänomene

Preis für Fuldaer von Padua-Schule

Besonderes Konzept der inklusiven Grundschule in Rostock gewürdigt 
Preis für Fuldaer von Padua-Schule

Rückkehr der Hundertschaft nach Hünfeld

Positive Nachrichten der Bundestagsabgeordneten Birgit Kömpel für Bundespolizei-Standort Hünfeld
Rückkehr der Hundertschaft nach Hünfeld

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.