Alles begann in einer Garage: Fuldaer "R+S"-Group feiert 30-jähriges Bestehen

1 von 3
Markus Röhner (links) in den Anfängen des Unternehmens bei der Arbeit auf einer Baustelle
2 von 3
Markus Röhner (rechts), der künftige Vorstandsvorsitzende Ralph Burkhardt (links) und der ehemalige Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz und Thüringen, Bernhard Vogel
3 von 3
Markus Röhner, einer der beiden "Gründerväter" des "R+S"-Konzerns

"Fulda aktuell" im Gespräch mit dem Vorstandsvorsitzenden Markus Röhner / Vom "Underdog" zum "Global Player"

Fulda - Der 4. Mai wird ein wichtiger Tag für Markus Röhner: Dann wird der 57-Jährige den Vorstandsvorsitz der Fuldaer „R+S Group“ in die Hände von Ralph Burkhardt legen und den Gästen in der „Orangerie“ zugleich einen ersten Ausblick auf die neue Struktur des Konzerns geben. Ganz zurückziehen wird sich der Unternehmensgründer freilich nicht, „sondern nur ein Stück Verantwortung abgeben“, wie er im Gespräch mit „Fulda aktuell“ darlegt. Bis zum kommenden Freitag hat Röhner einen langsamen „Loslass-Prozess“ hinter sich, weiß aber, dass er sich auf die von ihm auserkorene Mannschaft rund um Burkhardt wird verlassen können. Der 47 Jahre alte zukünftige Vorstandschef der „R+S“-Group, in Hettenhausen wohnhaft, sei ein „super Mann und verfügt über die nötigen Basics“. Gemeinsam mit den anderen Mitgliedern des Vorstands werde es gelingen, das „dank unserer tollen Performance am Markt unantastbare Unternehmen“ weiter in eine gute Zukunft zu führen. Röhner gesteht im Gespräch ein, dass es gerade in jüngerer Vergangenheit „sehr ernst gemeinte, tolle Kaufangebote, auch von Großkonzernen gegeben hat“. Als künftiger Aufsichtsratsvorsitzender aber stehe er dafür ein, dass „R+S“ ein Familienunternehmen bleibe.

Knapp 4.000 Mitarbeiter

So richtig realisieren könne er es bis heute noch nicht, wie binnen 30 Jahren aus dem Zweimann-Betrieb „Röhner & Seban GmbH“ ein Konzern mit knapp 4.000 Mitarbeitern und einem Gesamtumsatz von gut 405 Millionen Euro (2016) hat werden können. Markus Röhner und Dieter Seban gründeten die Firma 1988 – stilecht in einer Garage. Röhner hatte beim Elektrogroßhändler „Schmitt GmbH & Co.“ in Fulda gearbeitet und dort Seban kennengerlernt. Beide entschlossen sich, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen: „Am Anfang verkauften und installierten wir Satellitenanlagen. Das war damals das große Ding“, so der heutige (Noch)-Vorstandsvorsitzende. Die Garage im heimatlichen Eichenau wurde als Lager zweckentfremdet, die Bürotätigkeit von zuhause aus erledigt. Und schon damals wurde die Basis dafür gelegt, was Röhner zufolge die Philosophie des Unternehmens ist: „Breit aufgestellt sein und alles aus einer Hand anbieten. Das bedeutet, keine Leistung zukaufen zu müssen“.

1988 wurden die ersten Mitarbeiter, eingestellt, denn das Betätigungsfeld wurde auf allgemeine Elektroinstallation ausgeweitet. Und weil der Raum in der Garage bald nicht mehr ausreichte, folgte der erste Umzug in die Lechstraße mit 300 Quadratmetern Lager und 150 Quadratmetern Bürofläche und bereits 1991 der zweite: „‘Am Kreuzacker’ in Eichenzell haben wir Gebäude gefunden und gekauft“, erinnert sich Röhner: „Das war mit Lager und Büro ideal für uns.“

Auch wenn sich die Zeiten geändert haben, eines ist für den 57-Jährigen gleich geblieben: Der frühe Arbeitsbeginn, den er auch von seinen Mitarbeitern verlangt. Dies stecke ihm im Blut, „denn wir haben in den ersten Jahren jeden Tag von 5.30 bis weit in die Nacht hinein gearbeitet, und das an sechs Tagen die Woche.“ Sonntags musste dann noch die Büroarbeit erledigt werden. Röhner nennt zugleich einen Gedanken, der als ein Pfeiler seines unternehmerischen Erfolges gelten könnte: Seine Praxiserfahrung, „denn weil ich aus der Branche komme und den Beruf von der Pike auf gelernt und ausgeübt habe, weiß ich immer, wovon ich rede und was Sache ist“. Das Unternehmen „R+S“ jedenfalls habe im Laufe der Jahre dieses „Underdog“-Image abgelegt und werde ernst genommen: „Heute sind wir in der Lage, jeden Auftrag in jeder Größe anzunehmen und abzuwickeln“. Zu 40 Prozent kommen die Aufträge im Übrigen von der öffentlichen Hand. Einen bedeutsamen Einschnitt für die Entwicklung des Unternehmens gab es im Jahr 2001 mit der Übernahme der „Scholl Elektrotechnik GmbH“ und ihrer 85 Mitarbeiter. Zu dieser Premiere war es gekommen, weil Peter Scholl, der eigentlich Architektur studiert hatte, aus der Branche heraus und die GmbH verkaufen wollte. Röhner, der Scholl schon länger kannte, war der Meinung, dass es gut passen würde. Er vertritt heute noch die Ansicht, dieser Schritt sei „ein Sprung in eine andere Größenordnung“ gewesen.

2004 folgte mit der Übernahme von „Elektro-Contracting Thyssen HiServ Dresden und Leipzig“ und deren 70 Mitarbeitern der nächste große Schritt und zugleich ein Einschnitt für Röhner, der es – mit der „Underdog-Rolle“ im Hinterkopf – erstmals mit einem großen Konzern zu tun und einen hochkarätigen Berater mit an seiner Seite hatte. Röhner: „Nach Erfurt, wo wir bereits in den 90er Jahren einen eigenen Standort aufgebaut hatten, war dies ein weiterer Firmensitz außerhalb von Fulda“. Auch hier folgte man der anfangs erwähnten Philosophie, dass man dort vor Ort vertreten sein müsse, wo man arbeite. Alles eine Sache des Service im Sinne des Kunden.

Auf vielen Gebieten aktiv

Das Wachstum der Unternehmensgruppe ist bis dato geprägt von Übernahmen, (Neu)-Gründungen und von Beteiligungen. Längst hat „R+S“ das Feld des reinen Elektrohandwerks verlassen und ist auf den Gebieten Gebäude-, Industrie- und Steuerungstechnik, Projektentwicklung und Industriedienstleistung aktiv. Röhner unterstreicht, dass in den vergangenen 30 Jahren noch nie Gewinne an die Gesellschafter ausgeschüttet worden seien, sondern man das Geld stets wieder in das Unternehmen gesteckt habe. Der 57-Jährige nimmt für sich in Anspruch, als Vorgesetzter stets einen Umgang der „offenen Türen“ verkörpert zu haben. Meinungsvielfalt sei ihm mindestens ebenso wichtig wie Vertrauen: „Gegenüber Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten und Banken“. Schließlich habe er eine Verantwortung nicht nur den 4.000 Beschäftigten gegenüber, sondern auch deren Familien.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erster Tag der offenen Tür im Münsterfeld

Heute wurde der erste Tag der offenen Tür im Münsterfeld veranstaltet.
Erster Tag der offenen Tür im Münsterfeld

Nach Eröffnungsgewinnspiel: Opti-Wohnwelt übergibt Preise

Opti-Wohnwelt übergibt Preise an Gewinner des großen Eröffnungsgewinnspiels.
Nach Eröffnungsgewinnspiel: Opti-Wohnwelt übergibt Preise

Nach Genua: Wie sieht es mit dem Zustand der Brücken in Osthessen aus?

Das Brückenunglück in Genua hat aufgerüttelt. Könnte sich etwas ähnliches auch in Osthessen ereignen?
Nach Genua: Wie sieht es mit dem Zustand der Brücken in Osthessen aus?

Radfahrer schwer verletzt: Beim Abbiegen übersehen

Am gestrigen Freitag kam es zu einem schweren Verkehrsunfall mit einem Radfahrer. Der Autofahrer hatte ihn beim Abbiegen übersehen.
Radfahrer schwer verletzt: Beim Abbiegen übersehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.